Umgangsregelungen vor Gericht im Zweifel für die Kinder

22.07.2021
Wenn Eltern sich trennen, prallen unterschiedliche Vorstellungen zum Umgang mit den Kindern aufeinander. Sind sie sich nicht einig, schaut das Gericht erst mal auf das Kindeswohl.
Nach einer Trennung müssen Kinder oft mit den unterschiedlichen Vorstellungen ihrer Eltern klarkommen. Doch im Zweifel sollte ihr Wohl im Fokus liegen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Nach einer Trennung müssen Kinder oft mit den unterschiedlichen Vorstellungen ihrer Eltern klarkommen. Doch im Zweifel sollte ihr Wohl im Fokus liegen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sind sich getrennt lebende Eltern nicht einig, wer wann die Kinder bekommt, wird dem Wohl der Kinder entsprechend entschieden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem Fall festgelegt (Az: 3 UF 144/20).

Dabei ging es um die 2008 und 2011 geborenen Kinder getrennt lebender Eltern, die Scheidung steht aus. Sie leben grundsätzlich im Haushalt der Mutter, verbringen aber jede Woche ein paar Tage beim Vater. In den ungeraden Wochen sind sie bei ihm von Samstagvormittag bis zum folgenden Dienstagmorgen und in den geraden Wochen von Sonntagabend bis ebenfalls zum folgenden Dienstagmorgen.

Vater hatte andere Wünsche

Der Vater wollte nun eine andere Regelung - ein wöchentliches Wechselmodell. Da sich die beiden Elternteile nicht einigen konnten, übernahm das Gericht den Wunsch der Kinder: Sie wollten das gegenwärtige Modell beibehalten. Und sie äußerten den Angaben zufolge ausdrücklich den Wunsch, dass Ruhe einkehren solle.

Laut Mitteilung hatte das Gericht von den Kindern einen reifen und sehr verständigen Eindruck erhalten. Sie wüssten, was die Regelung für sie bedeute.

Das Amtsgericht hatte bereits im Sinne der Kinder entschieden. Auch eine Beschwerde des Vaters beim Oberlandesgericht (OLG) auf die Entscheidung hin, hatte nun keinen Erfolg.

Belastete Kinder nicht noch mehr belasten

Sofern Eltern sich über die Umgangsregelung nicht einigen könnten, sei das Gericht angehalten, eine Regelung zu treffen, die dem Wohl der Kinder am besten entspreche, heißt es in der Pressemitteilung des OLG. In dem Fall sei es insbesondere auch nicht ersichtlich, dass die vom Vater angestrebte Regelung dem Wohl der Kinder besser entspreche, als die getroffene Regelung.

Außerdem sei es «außerordentlich problematisch», wenn den Kindern eine Umgangsregelung gerichtlich verordnet wird, die von ihren Vorstellungen abweicht. Der urteilende Senat werde den «Kindern, die unter dem Konflikt ihrer Eltern unzweifelhaft leiden, am ehesten gerecht, wenn er ihren Willen schlicht respektiert.»

© dpa-infocom, dpa:210722-99-478658/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Gericht hat entschieden: Hat ein Elternteil das Gefühl, dass der Ex-Partner das Kind negativ beeinflusst, rechtfertigt das keine Einschränkung des Sorgerechts. Foto: Rolf Vennenbernd Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entschieden.
Wenn Eltern getrennt leben, gibt es immer wieder Streit um die Umgangsregelung. Foto: Markus Scholz Übernachten nach Trennung: Wunsch des Kindes ist maßgeblich Eine Mutter möchte ihren Sohn nach der Trennung vom Vater regelmäßig sehen, und das Kind soll auch bei ihr übernachten. Doch der Nachwuchs möchte das partout nicht. Was nun? Über diesen Fall musste das Oberlandesgericht Brandenburg entscheiden.
Eine starre Lösung, wann sich ein Scheidungskind wann bei welchem Elternteil aufhalten soll, ist nicht in jedem Fall die erste Wahl. Foto: Rainer Jensen Wie getrennte Eltern eine gerechte Feiertagsregelung finden Ostern, Pfingsten, Weihnachten und dann die Ferien: Nach der Trennung streiten sich Eltern oft jahrelang darüber, wo ihre Kinder ihre freien Tage verbringen. Wie findet man da eine friedliche Lösung?
Ein Cochlea-Implantat ist eine Hörprothese, die Schwerhörigen und Gehörlosen das Hören möglich machen kann. Foto: Rolf Haid/dpa/dpa-tmn Einsatz von Hörprothese ist Entscheidung der Eltern Dürfen sich Eltern dagegen entscheiden, dass ihr Kind hören und sprechen lernt? Sie dürfen, sagen Juristen. Der Staat hat in dieser Frage kein Mitspracherecht.