Trotz wenig Engagement eines Elternteils gemeinsame Sorge

03.08.2021
Keine Besuche, vergessene Geburtstage, dafür hin und wieder eine WhatsApp und Unterhalt. Reicht das für ein gemeinsames Sorgerecht? Ein Amtsgericht erkennt da schon grundsätzliches Interesse.
Auch wenn sich der Kontakt zwischen unterhaltspflichtigem Elternteil und Kind nur auf WhatsApp-Nachrichten beschränkt, zeuge das von grundsätzlichem Interesse, so ein Gericht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Auch wenn sich der Kontakt zwischen unterhaltspflichtigem Elternteil und Kind nur auf WhatsApp-Nachrichten beschränkt, zeuge das von grundsätzlichem Interesse, so ein Gericht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Frankenthal/Berlin (dpa/tmn). Auch wenn der unterhaltspflichtige Elternteil sich nur wenig um sein Kind kümmert, kann es für das Kindeswohl das Beste sein, an einem gemeinsamen Sorgerecht festzuhalten. Über diese Entscheidung des Amtsgerichts Frankenthal (Az: 71 F 108/21) informiert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im konkreten Fall hatte der unterhaltspflichtige Vater mit seinem Sohn seit rund zwei Jahren außer über WhatsApp-Nachrichten keinen Kontakt mehr. Auch zu den letzten Geburtstagen des Jungen meldete sich der Vater nicht. Auf Grund des scheinbaren Desinteresses beantragte die Mutter das alleinige Sorgerecht. Doch damit war der Vater jedoch nicht einverstanden.

Das Gericht sah zwar auch einen Anschein von Desinteresse, entschied aber, dass das gemeinsame Sorgerecht besser für das Kindeswohl sei. Der Vater zeige durch die regelmäßigen Unterhaltszahlungen durchaus eine «gewisse aktive Grundverantwortung».

Zwar beschränke sich die Kommunikation auf ein Minimum, doch stehe der Vater grundsätzlich zur Verfügung. Die Chats zeigten auch, dass er grundsätzlich Interesse an seinem Kind habe. Zudem wurde vom Gericht berücksichtigt, dass sich der Vater kooperationsbereit erklärte.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-683830/2

Urteil des Amtsgerichts Frankenthal

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Gericht hat entschieden: Hat ein Elternteil das Gefühl, dass der Ex-Partner das Kind negativ beeinflusst, rechtfertigt das keine Einschränkung des Sorgerechts. Foto: Rolf Vennenbernd Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entschieden.
Ein Cochlea-Implantat ist eine Hörprothese, die Schwerhörigen und Gehörlosen das Hören möglich machen kann. Foto: Rolf Haid/dpa/dpa-tmn Einsatz von Hörprothese ist Entscheidung der Eltern Dürfen sich Eltern dagegen entscheiden, dass ihr Kind hören und sprechen lernt? Sie dürfen, sagen Juristen. Der Staat hat in dieser Frage kein Mitspracherecht.
Für sexuellen Kindesmissbrauch gibt es unterschiedliche Anzeichen. Manche Kinder ziehen sich plötzlich zurück und werden still und bedrückt. Foto: Jens Kalaene Warnsignale für Kindesmissbrauch erkennen Sexueller Kindesmissbrauch kann sich über eine lange Zeit hinziehen, ohne dass er bemerkt und angezeigt wird. Bei welchen Anzeichen sollten Verwandte und Bekannte alarmiert sein?
Ist der Wille und die Bindung des Kindes für die Entscheidung in einem Sorgerechtsstreit ausschlaggebend, müssen auch Kinder unter 14 Jahren angehört werden. Foto: Oliver Berg Familienrichter muss Kinder unter 14 Jahren anhören Streiten Eltern um das Sorgerecht, spielt der Wille des Kindes vor Gericht eine wichtige Rolle. Kinder ab 14 Jahren müssen etwa zwingend angehört werden. Es kann jedoch auch erforderlich sein, dass jüngere Kinder zu Wort kommen. Das zeigt ein Fall aus Saarbrücken.