Trockene Haut vor Ekzemen schützen

07.10.2019
Heizungsluft und Minusgrade im Wechsel, und das täglich mehrfach: Herbst und Winter sind Stress für die Haut. Gerade ältere Menschen sollten dann vorsorgen.
Im Winter braucht die Haut mehr Pflege. Tägliches Eincremen hilft, sogenannte Trockenheitsekzeme zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Im Winter braucht die Haut mehr Pflege. Tägliches Eincremen hilft, sogenannte Trockenheitsekzeme zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Trockene Haut ist in Herbst und Winter ganz normal. Betroffene sollten sich allerdings darum kümmern und sehr trockene Stellen gründlich pflegen, heißt es in der Zeitschrift «HausArzt». Ansonsten bilden sich schnell schmerzhafte Entzündungen, sogenannte Trockenheitsekzeme.

Betroffen sind vor allem Unterschenkel, Rumpf, Arme und Kopfhaut, bei Älteren eher als bei Jüngeren: Denn im Alter hat die Haut oft Probleme, Fett und Feuchtigkeit dauerhaft zu binden.

Die Entzündungen sind eigentlich sogar ein gutes Zeichen - ein Hinweis nämlich auf ein funktionierendes Immunsystem. Die Ekzeme entstehen, wenn sich in sehr trockener und rauer Haut Risse bilden, durch die Bakterien oder Pilze eindringen. Mit Entzündungszellen versucht der Körper dann, die Eindringlinge abzutöten und die Haut zu reparieren.

Unangenehm sind die Entzündungen aber natürlich trotzdem. Bekämpfen lassen sie sich zum Beispiel mit Cortison-Cremes. Tägliches Eincremen mit rückfettenden Pflegemitteln sorgt dafür, dass Trockenheit und Ekzeme gar nicht erst entstehen. Und milde Reinigungsmittel sind gerade in kalten Jahreszeiten besser als starke Duschgels oder Seifen: Diese entziehen der Haut zusätzliche Feuchtigkeit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Halsschmerzen, geröteter Rachen, Fieber, Abgeschlagenheit - das sind Anzeichen einer Mandelentzündung. Foto: Mascha Brichta Mandeln als Infektionsherd: Kinder und Raucher gefährdet Der Hals tut weh, das Schlucken fällt schwer - dahinter kann sich eine Mandelentzündung verbergen. Verschleppen sollte man die auf keinen Fall. Mit einer medikamentösen Therapie heilt sie aber in aller Regel folgenlos aus.
Ein entzündeter Blinddarmfortsatz kündigt sich häufig durch Bauchschmerzen an. Ist der Appendix tatsächlich entzündet, muss er meist raus. Foto: Christin Klose Wann der Blinddarmfortsatz raus muss Niemand weiß so recht, wozu er gut ist - dafür ist er schnell mal entzündet: der Blinddarmfortsatz. Ärzte raten dann noch immer zu einer Operation. Unkomplizierte Entzündungen werden bei Erwachsenen aber mittlerweile auch mit Antibiotika behandelt.
Die Symptome einer Bindehautentzündung lassen sich zum Beispiel mit Tropfen behandeln. Foto: Andrea Warnecke Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln Rote, juckende oder brennende Augen sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Die ist oft harmlos und klingt nach ein bis zwei Tagen von alleine ab. Auf eigene Faust behandeln Betroffene sie besser trotzdem nicht.
Um Fußpilz frühzeitig zu erkennen, sollte jeder seine Füße regelmäßig genauer anschauen. Foto: Christin Klose So werden Sie Fußpilz wieder los Über alle möglichen Wehwehchen tauschen sich die Leute nur zu gern aus. Aber Fußpilz? Darüber redet niemand. Dabei wären Tipps vermutlich sehr willkommen. Wie Sie eine Ansteckung verhindern - und den Pilz vertreiben, wenn er doch mal Fuß fassen konnte.