Trinken, Essen, Ausruhen: Tipps für Blutspende-Anfänger

14.06.2016
Für die Behandlung mancher Erkrankungen oder nach Unfällen werden Blutkonserven dringend gebraucht - und somit Menschen, die ihr Blut spenden. Wer Spender werden möchte, sollte allerdings ein paar Dinge beachten, um sich auf den ersten Termin gut vorzubereiten.
Die Blutspende selbst dauert nicht lange - trotzdem sollten Spender etwa eine Stunde für sie einplanen. Denn hinzu kommen noch der Gesundheitscheck vorab sowie die Pause und der Imbiss danach. Foto: Kai Remmers
Die Blutspende selbst dauert nicht lange - trotzdem sollten Spender etwa eine Stunde für sie einplanen. Denn hinzu kommen noch der Gesundheitscheck vorab sowie die Pause und der Imbiss danach. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Einmal ist immer das erste Mal - das gilt auch für Blutspender. Aber was sollten Neulinge bei der ersten Spende beachten? Kerstin Schweiger, Pressesprecherin des Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes (DRK),gibt anlässlich des Weltblutspendertages am 14. Juni ein paar Tipps.

Trinken: Am besten trinkt man direkt vor der Blutspende einen halben Liter Wasser, empfiehlt Schweiger. Kaffee oder schwarzer Tee sei in Maßen in Ordnung. Am Vorabend der Blutspende ein Bier oder ein Glas Wein könne man sich durchaus gönnen - am Tag der Blutspende selbst sollte man auf Alkohol aber verzichten.

Essen: Vor der Blutspende empfiehlt es sich, gut zu essen. Auch den Imbiss im Anschluss sollten Spender nicht verschmähen, rät Schweiger.

Zeit: Für die Blutspende sollte man etwas Zeit einplanen. Zwar dauert die Spende selbst selten länger als zehn Minuten. Aber vorab steht der Gesundheitscheck an - dabei werden zum Beispiel der Eisenwert im Blut, die Körpertemperatur und der Blutdruck kontrolliert. Nach der Spende sollte man noch 20 bis 30 Minuten für den bereitstehenden Imbiss und eine Ruhepause einplanen. Insgesamt rechnen Spender am besten mit einem Zeitbedarf von einer Stunde.

Aktivität: Am Tag der Blutspende sollte man es etwas ruhiger angehen lassen: Auf ein intensives Sportprogramm verzichten Spender besser. Arbeiten sei aber okay, sagt Schweiger.

Grundsätzliches: Wer Blut spenden möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt sein, mehr als 50 Kilogramm wiegen und seinen Personalausweis mitbringen. Außerdem sollte man aktuell gesund sein, also keine Erkältung oder Ähnliches haben. Wer eine Infektionskrankheit wie Hepatitis hat, darf gar kein Blut spenden. Daneben gibt es weitere gesundheitliche Voraussetzungen, die Spender erfüllen müssen - wer sich darüber genauer informieren möchte, kann das telefonisch unter 0800/119 49 11. Die Hotline des DRK ist für Anrufe aus dem deutschen Festnetz kostenlos erreichbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es werden für das kommende Wintersemester 2016/2017 neue Masterstudiengänge in drei Städten Deutschlands angeboten. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen für das kommende Winteremester einschreiben können.
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Ob sich ein Master lohnt, hängt neben den eigenen Interessen vor allem von den beruflichen Zielen ab. Mit einem Bachelor in Informatik etwa haben Absolventen auch ohne Master gute Aussichten. Foto: Franziska Gabbert Wann macht der Master Sinn? - Was Studenten wissen sollten Die Bachelorarbeit ist noch nicht abgegeben, da steht schon die nächste weitreichende Entscheidung an: Direkt ins Berufsleben einsteigen oder einen Master anschließen? Ob man den zweiten Abschluss braucht, hängt auch davon ab, was man beruflich erreichen möchte.