Triathlon kostet viel Zeit

10.06.2020
Schwimmen, Radfahren, Laufen: Triathlon gilt als Königsdisziplin der Ausdauersportarten. Es fordert den Körper vielseitig, erfordert aber ein hohes Trainingspensum. Was Einsteiger beachten müssen.
Triathlon: Deutsche Meisterschaft 2019 in Berin im Strandbad Wannsee. Foto: Gregor Fischer/dpa
Triathlon: Deutsche Meisterschaft 2019 in Berin im Strandbad Wannsee. Foto: Gregor Fischer/dpa

München (dpa/tmn) - Laufschuhe, Fahrrad, Badesachen und gegebenenfalls ein Neoprenanzug: Schon am Equipment zeigt sich, dass Triathlon aufwendig ist - und Vielseitigkeit verlangt.

«Man hat hier ein sehr ganzheitliches Ausdauertraining. Denn beim Schwimmen liegt - anders als beim Radfahren und Laufen - der Fokus stark auf dem Oberkörper», erklärt Daniela Dihsmaier, Systemischer Coach und Sport-Mental-Coach aus München.

Entsprechend hoch ist das Trainingspensum: «Für Einsteiger empfiehlt es sich, auf einen Volksdistanz-Wettbewerb hinzuarbeiten: Da schwimmt man rund 500 Meter, fährt um die 20 Kilometer Rad und läuft 5 Kilometer», sagt Dihsmaier, die aktive Triathletin ist. Damit das aber Spaß mache, wäre es aus ihrer Sicht sinnvoll, ein bis zwei Mal in der Woche zum Schwimmen zu gehen, mindestens einmal in der Woche Rad zu fahren und ein bis zwei Mal pro Woche zu laufen.

«Wer gewissenhaft ist, macht auch noch Krafttraining», ergänzt Dihsmaier. Vor allem die Rumpfstabilität sei wichtig, denn beim Radfahren und Schwimmen entstünden in den Muskeln an Beinen und Rumpf Verkürzungen. «Da droht mitunter ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Darum muss man die Halte- und Gegenmuskulatur trainieren und sich dehnen.» Bestenfalls massiert man seine Muskeln zusätzlich regelmäßig mit Hilfe einer Faszienrolle.

Dihsmaier betont: «Triathlon kostet Zeit. Selbst ein Anfänger wird merken: Es verändert sein Leben.» Nach ihrer Erfahrung bleiben viele dabei und passen ihr Leben an - einige stellen den Sport aber wieder ein, weil Familie und Freunde darunter leiden. «Deshalb sollten gerade Anfänger auch nicht zu viel Geld in ihre Ausrüstung stecken.»

© dpa-infocom, dpa:200609-99-365800/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Nadine Lange kam eher zufällig zum Triathlon - jetzt trainiert sie für ihre erste Olympische Distanz. Foto: Sabine Maurer Triathlon für Einsteiger: Nicht gleich den Ironman wagen Triathlon ist nicht nur ein Sport für Ausdauerkünstler. Es gibt kurze Distanzen, die auch für Einsteiger geeignet sind. Drei Monate Training - und fast jeder kann zum Triathleten werden.
Hop Hop Hop: Die «Burning Ropes» aus Beelitz hüpfen sich an ihren Seilen ein. Während des Trainings wird zum Beispiel an der Geschwindigkeit und Koordination gearbeitet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend Hinkelkästchen, Gummitwist und Seilspringen beschwören Bilder aus der Kindheit herauf. Seilspringen macht derzeit als Rope Skipping noch mal richtig Karriere. Im Verein kann man es bis zur Weltmeisterschaft schaffen. Aber auch das Hüpfen für den Hausgebrauch hält fit.
Die Trainingsform HIIT lässt sich mit vielen Sportarten kombinieren - selbst Exoten wie dem Battle Rope Training. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So funktioniert der Fitness-Trend HIIT Wenig Zeit investieren, viel Gewicht verlieren. Das verspricht die Trainingsform HIIT. Kann das tatsächlich klappen? Ja, sagen Experten - teilweise.