Trainingspause für Kinder bei Schmerzen

02.05.2022
Kinder befinden sich noch im Wachstum. Ihre Knochen, Sehnen und Muskeln sind anders belastbar als bei Erwachsenen. Das kann sich auf die Art der Sportverletzungen auswirken.
In einem bestimmten Alter sind Kinder noch nicht vollständig in der Lage, ihren Körper zu stabilisieren. Das steigert das Verletzungsrisiko. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
In einem bestimmten Alter sind Kinder noch nicht vollständig in der Lage, ihren Körper zu stabilisieren. Das steigert das Verletzungsrisiko. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Jena (dpa/tmn) - Kinder machen Wachstumsphasen durch. Je nachdem, in welchem Alter sie einen bestimmten Sport ausüben, kann dies unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben.

Denn der Knochen wachse und die Strukturen, zum Beispiel Sehnen und Bänder, hinken hinterher, erklärt Prof. Holger Schmitt, Chefarzt im Deutschen Gelenkzentrum an der ATOS Klinik Heidelberg. Das könne zum Beispiel zu Problemen an den Sehnen mit Entzündungsreaktionen führen. Dann müsse die Belastung sofort wieder zurückgeschraubt werden.

Regelmäßiges Training sowie Pause bei Schmerzen

Bewegung ist grundsätzlich sehr wichtig. Der Sport sollte regelmäßig und altersgerecht ausgeübt werden, erklärt Schmitt. Sobald aber bei Kindern oder Jugendlichen Schmerzen auftreten, sollten sie sofort mit dem Sport pausieren - bis Mediziner die Ursache gefunden haben.

Oft liegt es daran, dass sie sich wegen Rumpf- und Kraftproblemen nicht genug stabilisieren können. «Das lässt sich durch Pausen und richtiges aufbauendes Training schnell beheben», erklärt Schmitt.

Kindesalter kann Verletzungsarten beeinflussen

Bei Kindern im Grundschulalter verursachen laut Prof. Schmitt Stürze beim Spielen meist Knochenbrüche an Hand- oder Sprunggelenk. Jugendliche ab etwa 14 Jahren haben hingegen oft Probleme an der Wachstumsfuge der Knochen, vor allem in den Lauf- und Sprung-Sportarten.

Es komme bei ihnen dann etwa im Kniegelenk zu einer Entzündung von Knochen und Knorpel, genauer am Schienbeinkopf. Verursacht wird dies durch Überbeanspruchung des Beins, Schmerzen und Schwellung sind die Folge. Helfen können hier vier Wochen Sport-Pause, so Prof. Schmitt.

Bänderverletzungen nach Schließung der Wachstumsfugen

Die Wachsrumfugen sind in der Regel bei Mädchen ab 14 bis 15 Jahren und bei Jungen ab 16 bis 17 Jahren geschlossen. Ab dann treten häufiger Verletzungen an den Bändern auf. Gerade Mädchen in «Stop-and-Go»-Sportarten seien oft von Verletzungen des Kreuzbandes am Knie betroffen.

Übrigens: Bevor Kinder mit einem Leistungssport beginnen, empfiehlt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) immer einen gründlichen Check bei Kinderärzten und Sportmedizinern. Um Verletzungen vorzubeugen, ist zudem ein durchdachtes Training wichtig.

© dpa-infocom, dpa:220502-99-123579/2

37. GOTS-Kongress


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spricht gesundheitlich nichts dagegen, ist moderate Bewegung für Schwangere in jedem Fall empfehlenswert. Foto: Wavebreak Media LTD/dpa-tmn Warum Sport in der Schwangerschaft wichtig ist Die positiven Effekte von Sport während der Schwangerschaft sind enorm: für die Mutter und fürs Kind. Aber nur, wenn man es richtig macht. Worauf es zu achten gilt und welche Risiken bestehen.
Noch eine Runde Fußball! Kinder haben mitunter einen unglaublichen Bewegungsdrang. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sport und Bewegung im Kindesalter beugen Haltungsschäden vor Manchmal wundern sich Mama und Papa auf dem Spielplatz, wie viel Energie in ihrem Nachwuchs steckt. Diesen Bewegungsdrang sollten sie ruhig fördern - wichtig ist aber, dass die Trainingsdosis stimmt.
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Kleine Massagen am Daumensattelgelenk können sich gut anfühlen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn So bleiben Ihre Hände fit und gesund Mal ehrlich: Trainieren Sie Ihre Hände? Wenn ja: prima! Falls nein, dann sollten Sie damit starten. Denn mit Waschen und Eincremen allein ist es nicht getan - die Hände brauchen noch mehr Zuwendung.