Trailrunning als Alternative zum Joggen

04.04.2022
Das Laufen über Stock und Stein ist bei Naturfreunden sehr beliebt. Dabei ist es egal, ob sie in den Bergen oder im Park ihre Laufschuhe schnüren, die richtige Vorbereitung ist entscheidend.
Beim Trailrunning läuft man auf unbefestigten Wegen. Das können Wiesen und Felder sein, aber auch Berge werden so zur Joggingstrecke. Foto: Thomas Warnack/dpa/dpa-tmn
Beim Trailrunning läuft man auf unbefestigten Wegen. Das können Wiesen und Felder sein, aber auch Berge werden so zur Joggingstrecke. Foto: Thomas Warnack/dpa/dpa-tmn

Gundelfingen (dpa/tmn) - Als Alternative zum Joggen auf befestigten Wegen entdecken immer mehr Läufer das Trailrunning für sich. Dabei handelt es sich um die ursprüngliche Art des Laufens: querfeldein über Wiesen, Wanderwege oder unebene Pfade.

Strecke nach eigenem Können wählen

Wer sich an dieser Sportart versuchen möchte, sollte etwas Erfahrung im Laufsport mitbringen, sagt Orthopäde und Fußchirurg Thomas Schneider. Die unterschiedlichen Bodenverhältnisse im unebenen Gelände erforderten einen häufigen Tempo- und Schrittwechsel, wodurch das Verletzungsrisiko größer ist. Er rät deshalb zu Beginn die Strecken nicht nur nach Vorliebe, sondern auch im Hinblick auf das eigene Können zu wählen. So passe sich der Körper an die Unebenheiten des Geländes langsam an.

Das weiche Gelände schont Gelenke

Dann kann das weichere Gelände im Gegensatz zu Asphalt für Läufer viele Vorteile bieten. Dazu zählt für Thomas Schneider der gelenkschonende Untergrund, der zugleich die Sprung- und Fußgelenke stärkt. Genauso trainiere man beim Trailrunning mehr Muskelgruppen auf einmal, wodurch der gesamte Bewegungsapparat beansprucht werde. Zusätzlich, so der Orthopäde, stärkten Läufer ihre Balance- und Rumpfstabilität und verbessern ihre Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit.

Im alpinen Gebiet ist Trailrunning ebenfalls verbreitet, erfordert jedoch mehr Vorbereitung. Schneider empfiehlt vorab Kraft- und Stabilitätsübungen, um sich in Steigungen und Geröll trotzdem sicher bewegen zu können. Zusätzlich legt er Sportlern Vorbereitungskurse für die optimale Technik ans Herz, um sich vor Lauffehlern zu schützen. Schutz vor überraschenden Wetterwechseln in den Bergen kann aber nur die richtige Kleidung bieten.

© dpa-infocom, dpa:220404-99-789987/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur die Laufschuhe werden «grüner», auch ihre Trägerinnen und Träger zieht es vermehrt ins Grüne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Green Running: Laufschuhe werden nachhaltiger Immer mehr Laufschuh-Hersteller werben mit mehr Rücksicht auf die Natur. Sind das echte Bemühungen oder nur Marketing-Versprechen? Der Branchenexperte Urs Weber sagt: Das müsse man stets genau prüfen.
Walking bringt den Herz-Kreislauf in Schwung und kräftigt viele Muskelpartien, schont aber die Gelenke. Foto: Julian Stratenschulte Outdoor-Sportarten und ihre Vorteile Mit den ersten Frühlingstemperaturen geht es zum Sporttreiben wieder raus ins Freie. Verschiedene Workouts lassen sich hier problemlos durchführen. Jedoch sind nicht alle für jeden geeignet.
Wer im Gelände läuft, trainiert nicht nur den gesamten Bewegungsapparat, sondern auch seine Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit. Foto: Franziska Gabbert Fazination Trailrunning - Laufen abseits befestigter Wege Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und wo kein befestigter Weg ist, da fängt das Trailrunning erst so richtig an. Hört sich nach Extremsport an? Ist es aber nicht. Auch Laufanfänger können es wagen.
Joggen ist ideal, um den Körper fit zu halten: Es trainiert die Muskeln und baut Kondition auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn So bleiben Wintersportler auch im Sommer fit Ob Joggen, Radfahren oder Skiroller-Training - Wintersportler haben viele Möglichkeiten, sich auch im Sommer fit zu halten. Welche Sportarten sind besonders geeignet, und was sollten Hobbysportler dabei beachten?