Tomaten und Wassermelonen: Diese Sorten wirken harntreibend

17.06.2016
Wenn die Temperaturen steigen, sind Wasser- und Honigmelone eine gute Erfrischung. Auch Tomaten oder Gurken werden dann gerne gegessen. Menschen mit einer Blasenschwäche sollten diese Sorten allerdings mit Bedacht essen.
Melonen enthalten sehr viel Flüssigkeit. Foto: Inga Kjer
Melonen enthalten sehr viel Flüssigkeit. Foto: Inga Kjer

Bonn (dpa/tmn) - Manche Gemüse- und Obstsorten wie Tomaten, Wassermelonen und Salatgurken wirken harntreibend. Das ist besonders für Menschen wichtig zu wissen, die ohnehin an Blasenschwäche leiden.

Sie verstärken mit dem Verzehr dieser Lebensmittel eventuell ihren Harndrang noch. Darauf weist der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz hin. Zu den Obst- und Gemüsesorten gehören auch Möhren, Orangen und Ananas.

Auch Getränke mit Koffein oder viel Kohlensäure können harntreibend wirken. Dennoch müssen auch Menschen mit Blasenschwäche ausreichend trinken - sie können zum Beispiel auf Früchte- oder Kräutertees zurückgreifen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielfältig, ausgewogen und lecker sollte das Menü beim «Essen auf Rädern» idealerweise sein. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Essen auf Rädern: So finden Sie den passenden Lieferdienst Essenslieferdienste ermöglichen älteren Menschen mehr Autonomie und helfen ihnen idealerweise dabei, sich gesund zu ernähren. Dennoch zählt bei der Auswahl nicht nur die Qualität der Speisen.
Linsen-, Mungbohnen-, Adukibohnen-, Kichererbsen- oder Sonnenblumensprossen sind gute Vitaminlieferanten und geben vielen Gerichten eine pfiffige Note. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Vitaminlieferant für den Winter: Sprossen selbst züchten Bei dem Gedanken an Sprossen gruselt es den einen oder anderen noch immer: Die Belastung mit EHEC ist vielen in schlechter Erinnerung. Doch die Keimlinge werden heute streng kontrolliert. Wer selbst welche zieht, sollte einiges beachten.
Tee aus frischer Minze schmeckt nicht nur lecker, sondern kühlt auch an heißen Tagen. Am besten wird er Schlückchen für Schlückchen über den Tag hinweg getrunken. Foto: Franziska Gabbert Bei Hitze warmen Pfefferminztee trinken Wer unter der Sommerhitze leidet, freut sich meist über einen eisgekühlten Drink. Doch dieser ist bei hohen Temperaturen nicht die beste Wahl. Effektiver ist ein warmer Pfefferminztee.
Geht der Geschmackssinn verloren, schmecken auch die Mahlzeiten nicht. Menschen mit Demenz sind davon besonders häufig betroffen. Foto: Daniel Karmann Menschen mit Demenz müssen sich am Esstisch wohlfühlen Sind Menschen an Demenz erkrankt, schwindet oft ihr Geruchssinn. Weil sie damit auch die Fähigkeit zu schmecken verlieren, sollten die Mahlzeiten besonders appetitlich aussehen. Auch eine ruhige Atmosphäre beim Essen hilft.