Toilette mit niedrigem Sitz und Griffen

06.11.2020
Sich etwas nach vorne zu beugen, macht den Stuhlgang einfacher. Das klappt aber nur, wenn die Konstruktion der Toilette das zulässt. Aus dem Grund haben Verbraucherschützer einen klaren Ratschlag.
Ein Griff kann älteren Menschen helfen, auch auf Toiletten mit normaler oder niedriger Sitzhöhe sicher Platz nehmen zu können. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Ein Griff kann älteren Menschen helfen, auch auf Toiletten mit normaler oder niedriger Sitzhöhe sicher Platz nehmen zu können. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) – Eine erhöhte Toilette soll vor allem älteren Menschen helfen. Doch deren Komfort beim Hinsetzen und Aufstehen hat seinen Preis – denn diese höhere Sitzposition kann die Entleerung des Darms aus «körperlich mechanischen Gründen» erschweren, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einem neuen Buch zu Magen-Darm-Beschwerden.

Statt einer «Seniorentoilette» mit hoher Sitzhöhe von 43 bis 48 Zentimetern empfehlen die Verbraucherschützer, ein Klo mit normaler oder sogar niedriger Sitzhöhe zu bevorzugen. Griffe oder Bügel in der Nähe des Klos können dann beim Hinsetzen und Aufstehen helfen.

Diese Halterungen haben einen weiteren Vorteil: Wenn einem auf der Toilette schwindlig wird, kann man sich an ihnen festhalten und läuft nicht Gefahr, vom Klo herunterzufallen.

Übrigens: Wer schon ein zu hohes Klo in Haus oder Wohnung hat, kann einen kleinen Hocker davor platzieren. Dort stellt man die Füße drauf und gleicht damit den erhöhten Sitz der Toilette aus. So klappt dann auch wieder das Beugen nach vorne, ohne dass es zum riskanten Balanceakt wird.

© dpa-infocom, dpa:201106-99-235844/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Haben ältere Menschen über einen längeren Zeitraum Durchfall, sollten sie das ärztlich abklären lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Chronischer Durchfall kann gefährlich werden Wenn Menschen über Wochen Durchfall plagt, kann dieser chronisch sein. Gerade Ältere sollten das abklären lassen - auch um weitere gesundheitliche Folgen zu vermeiden.
Ballaststoffreiche Ernährung ist wichtig. Ist der Darm aber schon verstopft, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Verstopfung bei Kindern nicht einfach selbst behandeln Funktioniert der Darm nicht richtig, ist das für Kinder sehr belastend. Häufig wollen sie irgendwann gar nicht mehr auf die Toilette gehen, weil der Stuhlgang so wehtut. Beobachten die Eltern so etwas, sollten sie schnell handeln.
Erweiterte Hämorrhoiden können so unangenehm sein, dass die Betroffenen nur noch auf einem speziellen Kissen sitzen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hämorrhoiden: Vorbeugen und richtig behandeln Über erweiterte Hämorrhoiden redet niemand gern. Zumindest beim Arzt sollten Beschwerden am After aber thematisiert werden. Denn ein Hämorrhoidalleiden verläuft in mehreren Stadien. Unternimmt der Patient nichts, muss er schlimmstenfalls unters Messer.
Der Darm ist in unserer Gesellschaft leider ein Tabuthema. Dabei können Darmprobleme Auswirkungen auf den ganzen Körper haben. Foto: Monique Wüstenhagen Sollten wir mehr über Stuhlgang reden? Liebevolle Herzen zieren die Holztüren von Plumpsklos - das Thema «großes Geschäft» ist schambesetzt. Diese Verklemmtheit könnte ein Fehler sein. Denn Darm und Stuhlgang verdienen mehr Aufmerksamkeit.