Tief Luft holen gegen Atemwegsinfekte

15.01.2019
Im Winter wird das Immunsystem besonders beansprucht: grassierende Erkältungen oder Grippewellen fordern die körpereigenen Abwehrkräfte. Umso wichtiger ist eine gut funktionierende Lunge. Denn auch sie kann das Einfallstor für Krankheitserreger sein.
Wer sich vor einer Atemwegsinfektion schützen will, sollte regelmäßig auf eine tiefe Atmung achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sich vor einer Atemwegsinfektion schützen will, sollte regelmäßig auf eine tiefe Atmung achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Wer sich vor Atemwegsinfekten schützen will, sollten seine Lunge regelmäßig gut durchlüften. Konkret bedeutet das, möglichst ruhig zu atmen und dabei möglichst tief Luft zu holen, erklärt Lungenfacharzt Kai-Michael Beeh in der Zeitschrift «Good Health» (Ausgabe 2/2019).

Eine gut durchlüftete Lunge ist auch gut durchblutet, was wiederum die Immunabwehr stärkt. Besonders viel frische Luft gelangt bei sportlicher Belastung in die Atemwege, regelmäßige Entspannung hilft aber ebenfalls: Wer ständig gestresst und angespannt ist, atmet zu schnell und zu flach.

In der kalten Jahreszeit ist eine gut funktionierende Lunge zum Schutz vor Infekten besonders wichtig. Denn warme Heizungsluft trocknet Schleimhäute aus - der Körper ist damit insgesamt anfälliger. Ein längerer Waldspaziergang mit viel frischer Luft ist deshalb gerade im Winter eine gute Idee.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Husten ist lästig und unangenehm. Meist verzieht er sich aber von selbst wieder. Nur geduldig müssen Betroffene sein. Foto: Christin Klose Wie man Husten und Co. am besten vorbeugt Husten ist nervig und oft langwierig. Gefährlich ist er aber nur selten. Woran man selbst erkennt, dass ein Arztbesuch ratsam ist und wie man einem Erkältungshusten vorbeugen kann, erklärt ein Facharzt für Lungenheilkunde.
Die Ständige Impfkommission empfiehlt vor allem Über-60-Jährigen, Schwangeren und chronisch kranken Menschen eine Grippe-Impfung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Die wichtigsten Fakten zur Grippe-Impfung Gegen Grippe geimpft - und trotzdem läuft die Nase? Warum das eine nichts mit dem anderen zu tun hat, und wieso Experten die Impfung als wichtig erachten: ein Faktencheck.
Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Viele Menschen leiden zur Zeit an einer Erkältung oder einer Grippe. Das kalte Wetter begünstigt die Verbreitung von Viren. Foto: Andreas Gebert Grippewelle rollt - drohen auch mehr Erkältungen? Mit Sturmtief «Axel» scheint die Kälte dieser Tage förmlich in die Knochen zu kriechen. Manche niesen schon. Muss man eher eine Erkältung oder gar Grippe fürchten, wenn man durchgefroren ist?
Auch viele Arbeitgeber bieten die Grippeschutzimpfung mittlerweile ihren Beschäftigten an. Ob sie sinnvoll ist, hängt auch davon ab, wie sehr man Viren im Alltag ausgesetzt ist. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Mythen und Fakten zur Grippeschutzimpfung Jedes Jahr im Herbst bieten Ärzte und auch viele Unternehmen die Grippeschutzimpfung an. Doch für wen ist sie geeignet? Und was passiert nach dem Pieks?