Tester können sechs Kinderwagen empfehlen

24.07.2019
Sicherheit, Sitz- und Liegekomfort, Schadstoffe - Eltern, die einen Kinderwagen kaufen, haben auf einiges zu achten. Welche Modelle überzeugen Stiftung Warentest?
Ein Kinderwagen sollte genügend Sitzkomfort bieten. Stiftung Warentest hat nun geprüft, welche Modelle das Kriterium erfüllen. Foto: Frank Rumpenhorst
Ein Kinderwagen sollte genügend Sitzkomfort bieten. Stiftung Warentest hat nun geprüft, welche Modelle das Kriterium erfüllen. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa/tmn) - So viele Kinderwagen kamen bei Stiftung Warentest noch nie so «gut» weg: Gleich 6 der 14 untersuchten Modelle können die Tester empfehlen. Der Beste aller Guten ist dazu für schon 400 Euro zu haben. Testsieger «Hauck Saturn R Duoset» überzeugte vor allem mit seinem Sitzkomfort. Zudem lässt er sich gut falten und einfach im Kofferraum verstauen.

Ebenfalls «gut» und mit 260 Euro noch günstiger ist Kinderkraft Moov. Drei Modelle erreichten ein «befriedigend», vier ein «ausreichend». Kritikpunkte: zu schwer, unbequem, Wanne zu beengt oder zu kurz.

Der Sitzkomfort sei generell gerade für ältere Kinder ein Problem, da sich kein Sitz in eine ebene Liegefläche verwandeln lasse. Zudem fehlten fast immer mitwachsende Fußstützen, die beim Sitzen Druck aus den Kniekehlen nehmen, kritisieren die Warentester.

Sicherheitsmängel und Schadstoffe, die frühere Tests trübten, gehören (fast) der Vergangenheit an. Lediglich ein Modell wurde als Schadstoffsünder entlarvt und wurde daher mit «mangelhaft» bewertet. Denn die Tester fanden in den Griffen mehr Benzo(ghi)perylen als das GS-Zeichen erlaubt. Eine Substanz, die eine erbgutveränderte Wirkung haben kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung beim Kauf: Viele Kinderwagen haben Schadstoffe im Griff. Foto: Felix Kästle/dpa Kinderwagen im Test: Nur drei Modelle schneiden «gut» ab Für manche Eltern zählt vor allem die Optik des Kinderwagens. Viel wichtiger sind aber Sicherheit und wenige Schadstoffe. Nicht alle Hersteller erfüllen diese Kriterien. Vier von zwölf getesteten Modellen schneiden bei der Stiftung Warentest deshalb schlecht ab.
Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) mit Spielschleim in den Händen. Die Stiftung Warentest prüfte auch mehrere Slime-Produkte. Foto: Christoph Soeder Jedes vierte Produkt für Kinder mangelhaft Vom Laufrad bis zum sprechenden Teddy: Für Kinderausstattung und Spielzeug geben die Deutschen immer mehr Geld aus, es ist ein Milliardenmarkt. Doch er birgt Gefahren - ausgerechnet für Kinder.
Bei der Wahl des richtigen Buggys sollten Eltern den Komfort ihres Kindes im Blick haben - aber auch, ob sie das Gefährt selbst gut schieben können. Foto: Mascha Brichta Qualität ist bei Buggys keine Frage des Preises Wendig, leicht, klappbar: Buggys sind praktische Begleiter für unterwegs. Ein gutes Modell bietet trotzdem Komfort für Eltern und Kind. Im Test der Stiftung Warentest war das nicht bei allen der Fall. Dafür, wie lange ein Kind im Buggy fährt, gibt es keine Regeln.
Alte Kinderwagen liegen im Trend. Beim Kauf gebrauchter Modelle sollten Eltern jedoch auf die Sicherheit achten. Foto: Jens Kalaene Kinderwagen aus zweiter Hand - Was beim Kauf zu beachten ist Kindersachen kosten viel Geld - da liegt es nahe, bei der Ausstattung nach günstigen Alternativen Ausschau zu halten. Zum Beispiel bei gebrauchten Kinderwagen. Was müssen Eltern hierbei beachten?