Telefonische Krankschreibung bis Ende März möglich

02.12.2021
Wer unter typischen Erkältungssymptomen leidet, kann sich weiterhin telefonisch krankschreiben lassen. Eine entsprechende Regelung wurde nun verlängert.
Patienten mit Erkältungsbeschwerden können sich weiterhin telefonisch eine Krankschreibung besorgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Patienten mit Erkältungsbeschwerden können sich weiterhin telefonisch eine Krankschreibung besorgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa) - Krankschreibungen wegen leichter Erkältungsbeschwerden bleiben wegen der andauernden Corona-Krise bis ins neue Jahr hinein auch telefonisch ohne Praxisbesuch möglich.

Die Sonderregelung wird nochmals bis Ende März verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag beschloss. Dies soll unnötige Kontakte reduzieren, um das Infektionsrisiko zu senken.

Krankschreibungen per Telefon sind damit weiterhin für bis zu sieben Tage möglich und können für weitere sieben Kalendertage verlängert werden. Ärztinnen und Ärzte müssen sich dafür durch «eingehende telefonische Befragung» persönlich vom gesundheitlichen Zustand überzeugen. Die bisherige Sonderregelung lief bis Jahresende.

Bis Ende März können Kliniken nun auch wieder von Vorgaben zu einer Mindestbesetzung mit Pflegefachkräften in bestimmten Stationen abweichen, wie der Bundesausschuss beschloss. Bis dahin soll in den Kliniken zudem auf bestimmte Kontrollen durch den Medizinischen Dienst verzichtet werden. Die Beschlüsse leisteten einen Beitrag, um Krankenhäuser und Arztpraxen zu entlasten und zugleich Patientinnen und Patienten zu schützen, sagte der Vorsitzende Josef Hecken.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-232163/3

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitnehmer können sich in bestimmten Fällen wieder durch ein Telefonat mit dem Arzt für bis zu sieben Tage krankschreiben lassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Was Sie zur telefonischen Krankschreibung wissen müssen Volle Wartezimmer mit hustenden und angeschlagenen Patienten: Ärzte und Krankenkassen wollen angesichts steigender Corona-Zahlen genau das verhindern - und legen ein bewährtes Instrument erneut auf.
Wer nur eine leichte Erkältung hat, kann sich derzeit auch telefonisch krank schreiben lassen. Die Ausnahmeregel gilt vorerst für vier Wochen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon Volle Wartezimmer und Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus: Um Ärzte und Patienten zu entlasten, müssen Arbeitnehmer für eine Krankschreibung bei Erkältung nicht mehr extra zum Arzt.
Wer eine Erkältung hat, muss für eine Krankschreibung auch weiterhin nicht persönlich beim Arzt erscheinen. Ein Telefonat reicht. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Krankschreibung per Telefon bei Erkältungen länger möglich Um in den Wartezimmern Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden, wurde im Frühjahr 2020 bei Erkältungen die telefonische Krankschreibung erlaubt. Nun wurde diese Regelung ein weiteres Mal verlängert.
Künftig können sich Versicherte in Deutschland bis zu sieben Kalendertage per Videosprechstunde krankschreiben lassen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Krankschreibung per Video wird erlaubt Gesundheitswesen digital: Künftig können sich Patienten den Gang in eine Praxis vielfach sparen, wenn sie wegen Krankheit schonen müssen. Die Corona-Krise könnte Videosprechstunden zusätzlich Auftrieb geben.