«Telefonengel» bringen Menschen zusammen

13.11.2020
Einfach unterhalten und gemeinsam Lachen: Viele Menschen haben menschliches Beisammensein noch nie so vermisst wie in der Corona-Zeit. Mit etwas Einfallsreichtum lassen sich dennoch neue Kontakte knüpfen.
Die Corona-Pandemie trifft viele Alleinstehende besonders hart. Telefonischer Kontakt kann da helfen, wie das Projekt «Trierer Telefonengel». Foto: Harald Tittel/dpa
Die Corona-Pandemie trifft viele Alleinstehende besonders hart. Telefonischer Kontakt kann da helfen, wie das Projekt «Trierer Telefonengel». Foto: Harald Tittel/dpa

Trier (dpa/tmn) - Fehlende Gespräche und keine neuen Kontakte: Die Corona-Pandemie trifft viele alleinstehende - und oft ältere - Menschen besonders hart. Das neue Projekt «Trierer Telefonengel» setzt genau da an: Es vernetzt Menschen miteinander, die jemanden zum Reden und zum Kennenlernen suchen.

Mehr als 30 « Telefonengel» haben sich bereits gefunden. «Wir merken, wir haben einen Nerv der Zeit getroffen», sagt der Vorstand der Ehrenamtsagentur Trier, Andreas Schleimer.

Die Gesprächspartner hätten sich in sogenannten Tandems - also jeweils zu zweit - zusammengetan und führten oft längere Gespräche, erzählt Projektkoordinatorin Pia Bitzuga. Ähnliche Projekte gebe es auch in anderen deutschen Städten, sagt sie. Das Besondere hier sei, dass nicht Ehrenamtliche und Paten vermittelt würden, «sondern einfach zwei Menschen, die Lust haben, sich zu unterhalten».

Barbara Momber (70) ist seit drei Wochen dabei - und ganz begeistert. «Ich habe mir gesagt: Da mache ich mit, weil ich alleine bin», erzählt sie. Normalerweise klingele bei ihr einmal pro Woche das Telefon. In Nicht-Corona-Zeiten sei sie oft in der Stadt, um Kontakte zu knüpfen. «Das geht jetzt nicht mehr. Es fehlt die Ansprache.» Mit ihren beiden «Telefonengeln» sei es anders geworden. «Es läuft ganz wunderbar.» Im Gespräch mit den Damen erfahre sie immer was Neues. «Es ist wie eine Freundschaft. Irgendwann wollen wir uns auch mal treffen.»

Der Münchner Verein Retla schickte seine «Telefon-Engel» bereits im April an den Start. Mittlerweile helfen mehr als 350 Freiwillige dabei, dass Senioren in der Corona-Krise verbunden bleiben, wie Initiatorin Judith Prem, geschäftsführender Vorstand bei Retla, sagt. Und zwar bundesweit: «Wir haben Patenschaften in allen Bundesländern.»

Das Corona-Virus treffe alte Menschen gleich doppelt: Um ihre Gesundheit zu schützen, müssten sie sorgsam Abstand halten - und dabei verlieren sie auch noch den so wichtigen sozialen Kontakt, sagt Prem.

© dpa-infocom, dpa:201113-99-319378/6

Trierer Telefonengel

Telefon-Engel des Vereins Retla


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tiefe Beziehungen und ein guter Freundeskreis können Gefühle von Einsamkeit auffangen. Problematisch sei hingegen, sich sozial isoliert zu fühlen. Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa Wenn Einsamkeit krank macht Jeder Mensch fühlt sich hin und wieder einsam. Wer aber chronisch davon betroffen ist, lebt oft ungesünder. Und kann körperlich Schaden nehmen.
Die Sorgen von Senioren nehmen mit Corona zu. Die Hotline «Silbernetz» verzeichnet im Schnitt etwa 250 Anrufe am Tag. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Senioren können sich mit Ängsten an diese Hotline wenden Einsamkeit und ein höheres Sterberiskio: Bei vielen älteren Menschen löst Corona große Ängste aus - gerade vor Weihnachten. Anlaufstelle für sie ist die Hotline «Silbernetz».
Laut Forschern können «soziale Roboter» dazu beitragen, Einsamkeit und Isolation zu überwinden. Foto: Carsten Rehder/dpa «Soziale Roboter» könnten Einsamkeit lindern Können «soziale Roboter» dazu beitragen, das menschliche Bedürfnis nach Gemeinschaft und Lebensqualität zu erfüllen? Im Prinzip ja, sagen Forscher. Sie nennen vier Typen, die besonders geeignet wären.
Psychiater Manfred Spitzer ist sich sicher: Einsame Menschen erkranken häufiger als an andere an Krebs, Depressionen oder Demenz. Foto: Julian Stratenschulte Manfred Spitzer über die Krankheit Einsamkeit Aus Sicht des Ulmer Psychiaters Manfred Spitzer ist Einsamkeit ein Megatrend, der nicht unterschätzt werden darf. In seinem neuen Buch will der Hirnforscher belegen: Einsamkeit ist eine Krankheit - noch dazu ansteckend und sogar tödlich.