Teenager müssen Weihnachten nicht nur mit Familie verbringen

09.12.2016
Weihnachten ist ein Fest für die ganze Familie. Kommen die Mitglieder aber mehrere Tage am Stück zusammen, kann das die jüngeren unter ihnen überfordern. Deswegen sollten Eltern ihren Kindern an den Feiertagen etwas Freiraum gönnen.
An den Weihnachtsfeiertagen tut ein wenig Abstand von der Familie gut: Nach der Bescherung gehen Jugendliche auch mal gerne in die Disco. Foto: Andrea Warnecke
An den Weihnachtsfeiertagen tut ein wenig Abstand von der Familie gut: Nach der Bescherung gehen Jugendliche auch mal gerne in die Disco. Foto: Andrea Warnecke

Fürth (dpa/tmn) - Ein Weihnachtsprogramm für die ganze Familie auf die Beine zu stellen, ist ohnehin eine Herausforderung. Sind die Kinder schon in der Pubertät, wird es oft noch schwieriger, alle zufriedenzustellen.

«Viele Jugendliche haben auf das übliche Programm mit Oma und Onkel keinen Bock mehr», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Gut ist, sich schon mit etwas Vorlauf zusammenzusetzen. «Dann kann man überlegen, bei welchen Abläufen Teenager vielleicht nicht unbedingt dabei sein müssen.» Das setzt aber voraus, dass Erwachsene sich von der Vorstellung trennen können, Weihnachten müsse jedes Jahr gleich ablaufen.

Ritzer-Sachs rät davon ab, die Zügel an den Feiertagen allzu locker zu lassen. Bekommen Jugendliche die Ansage: «Ihr dürft machen, was ihr wollt», lasse das bei Kindern schnell das Gefühl aufkommen: «Ich bin es gar nicht wert, dass die Erwachsenen um mich kämpfen, es ist egal, ob ich Weihnachten dabei bin oder nicht.»

Einigt sich die Familie darauf, dass die Kinder beispielsweise am ersten Feiertag bei Freunden sind oder abends ins Kino gehen, müssen Eltern das aushalten können: «Schlecht wäre es, dann hinterher Vorwürfe zu machen à la «Wir fanden es ja so schade, dass du nicht dabei warst».»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in diesem Jahr werden unter vielen Weihnachtsbäumen Smartphones und Computerspiele zu finden sein. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Smartphone als Geschenk: So gibt es keinen Streit Smartphones und Computerspiele sind beliebte und gerne gesehene Geschenke. Damit es an Heiligabend zwischen Kindern und Eltern keinen Streit gibt, sollten sofort Regeln zur Nutzung aufgestellt werden.
Gibt es ihn wirklich? Wenn Kinder die «W-Frage» stellen, fühlen sich Eltern häufig ertappt. Foto: Patrick Pleul Frage nach dem Weihnachtsmann: Was Eltern beachten sollten Wenn Kinder irgendwann dahinter kommen, dass es doch keinen Weihnachtsmann gibt, wird es für Eltern häufig unangenehm. Wie sollen sie erklären, wer wirklich die Geschenke bringt?
Ein Adventskalender ist in vielen Familien Tradition. Doch immer wieder stellt sich für Eltern die Frage: Schokolade oder Spielzeug? Foto: Patrick Pleul Der richtige Adventskalender für das Kind Auf diese 24 Türchen freuen sich Kinder jedes Jahr. Der Adventskalender ist ein Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Doch manche Eltern wissen nicht, welcher Kalender der richtige ist - oder, ob die Kinder überhaupt einen brauchen.
Damit Kinder sich an Weihnachten nicht langweilen, können Eltern mit ihnen kleine Spiele spielen. Foto: Patrick Pleul/dpa So bekommen Familien kein Budenkoller an den Feiertagen Auch ohne Tablet und DVD-Player lassen sich kleine Kinder an den Weihnachtsfeiertagen bei Laune halten. Mit diesen drei Spielideen können Eltern gähnende Langeweile verhindern.