Tausendundein Geschmack - Orientalisch kochen

23.12.2015
Gesund, geschmacksintensiv und schnell gemacht: Die orientalische Küche hat viele Vorzüge. Aber manche trauen sich das Selberkochen der exotischen Gerichte nicht zu - zu Unrecht. Ein Besuch in der Welt von Hummus, Bulgur und Falafel.
Auberginen sind wichtiger Bestandteil der orientalischen Küche - wie hier in einem Salat. Foto: Edition Fackelträger/Peter Cassidy
Auberginen sind wichtiger Bestandteil der orientalischen Küche - wie hier in einem Salat. Foto: Edition Fackelträger/Peter Cassidy

Köln (dpa/tmn) - Ein Gefühl von Urlaub und eine Geschmacksexplosion: So beschreibt Julia Komp vom Verband der Köche Deutschlands die orientalische Küche. Außerdem sei sie vielseitig: «Jedes arabische Land hat seine Besonderheiten», sagt sie. Oliven, Paprika, Schafskäse und Knoblauch dürfen fast nie fehlen.

Dazu kommen je nach Land verschiedene Spezialitäten. «Die orientalische Küche bietet weit mehr als Falafel und Kebab», betont Rawia Bishara, Autorin des Kochbuchs «Hummus, Bulgur & Za'atar». Von geschmorten Lammkeulen, Meeresfrüchten, vegetarischen Gerichten und gebratenem Huhn bis zu süßen Nachspeisen sei alles vorhanden. Was für Italiener Antipasti oder für Spanier Tapas sind, das sind für die Menschen aus dem Nahen Osten Mezze, sagt Bishara: «Es sind kleine Gerichte unterschiedlichster Düfte und Geschmacksrichtungen.» Typische Mezze sind Hummus, Taboulé oder Baba Ghanoush. Dazu empfiehlt die Köchin ein Glas Wein oder Arak, einen Anisschnaps. Mezze eignen sich hervorragend als Partysnacks.

Komp wünscht sich, dass die orientalische Küche noch stärker in Deutschland einzieht. Es sei Zeit für Neues. Und Menschen, die an gesunder Küche interessiert seien, würden die orientalische mit ihrem vielen Gemüse lieben. Die meisten Speisen lassen sich schnell und unkompliziert zubereiten. Für den Klassiker Falafel verrät Komp zwei Varianten: Für das Original Bohnen und Kichererbsen einweichen und durch den Fleischwolf drehen. Danach mit Petersilie, Knoblauch, Chili, Kreuzkümmel, Koriander, Paniermehl, Salz und Pfeffer würzen, kneten und ruhen lassen. Die schnelle Variante besteht aus vorgekochten Kichererbsen aus der Dose - gemischt mit Ei und Paniermehl. Aus beiden Teigen werden Fladen geformt und in Öl frittiert oder gebacken.

Zu den beliebtesten Speisen aus dem Orient gehört der Hummus, eine Paste aus Kichererbsen. Für das Grundrezept benutzt Salma Hage, Köchin aus dem Libanon und Autorin des Kochbuchs «Die libanesische Küche», 800 Gramm Kichererbsen aus der Dose, drei Knoblauchzehen, den Saft von zwei Zitronen, 2 Teelöffel Salz, Olivenöl und 4 Esslöffel Tahini. Tahini ist eine Paste aus gemahlenem Sesam. Für den Hummus werden die Zutaten gemeinsam püriert. Sie können nach Belieben abgeschmeckt werden: mit Pinienkernen, Chiliöl oder Kürbis, Koriander oder dicken Bohnen. «Unsere Küche lebt nicht von komplizierten Rezepten, sondern von Essen, das mit Liebe und Sorgfalt hergestellt wird», sagt Hage. Viele Rezepte werden von Generation zu Generation weitergegeben und haben eine lange Tradition. Als Beispiel für schnelle und leckere Küche beschreibt Komp ihr Lieblingsessen: Taschen aus Brik-Teig. Dazu wird das Brikblatt mit Kurkuma-Kartoffelpüree, Spinat, Thunfisch, Ei und Kapern gefüllt und zusammengeklappt. Danach in der Pfanne von beiden Seiten braten und mit Zitronensaft beträufeln. Ein Klassiker ist auch Couscous mit Lamm. Dafür benutzt die VKD-Köchin einen Topf, auf dem man ein Sieb befestigen kann, um den Couscous im Dampf zu garen. Der Couscous wird in einer Schüssel mit Wasser befeuchtet, zwischen den Händen gerieben und zehn Minuten gedämpft. Für die Soße mischt Komp Spitzpaprikas mit Zwiebeln, Chili, Knoblauch, Tomatensoße, Kichererbsen, Möhren, Kartoffeln und Kürbis. Das Lammfleisch wird gebraten und mit Salz und Pfeffer, Ras el Hanout und Kurkuma gewürzt. «Den Couscous mit Soße vermengen, er soll nicht zu feucht werden, aber Geschmack annehmen», sagt sie. Auf einem Teller anrichten und Fleisch und Gemüse drumrum legen - guten Appetit, oder auch: Chahia tayba.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.