Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich

26.03.2020
Tampon oder Menstruationstasse - was ist sicherer? Eine klare Antwort auf diese Frage gibt es nicht: Beide Produkte sind meistens erfreulich schadstofffrei. Mängel gibt es höchstens in den Details.
Grundsätzlich ist mit den meisten Tampons alles in Ordnung, hat «Öko-Test» festgestellt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Grundsätzlich ist mit den meisten Tampons alles in Ordnung, hat «Öko-Test» festgestellt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Tampons weisen nur selten Schadstoffe oder andere Mängel auf. Gleiches gilt für Menstruationstassen - also die wiederverwertbare Alternative zu Tampon und Binde. Das hat die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 4/2020) bei einer Untersuchung von 23 Tampons und 20 Menstruationstassen herausgefunden.

Schwächen haben die Produkte vor allem in den Details: Bei einem Tampon riss der Rückholfaden zum Beispiel zu schnell, ein anderer war etwas zu weich. Und bei einigen Menstruationstassen fehlen wichtige Hinweise auf der Verpackung, zum Beispiel auf das Risiko eines toxischen Schocksyndroms (TSS). Das ist bei einer Menstruationstasse zwar seltener als bei Tampons, kann aber trotzdem vorkommen. Eine Warnung sei daher Pflicht, so die Tester.

Schadstoffe fanden sich kaum: Eine Menstruationstasse erreicht deshalb im Gesamturteil nur ein «Ausreichend», drei weitere Tassen sind nicht besser als «befriedigend». Alle anderen Testkandidaten sind entweder «gut» oder - in den allermeisten Fällen - sogar «sehr gut».

Käuferinnen können sich daher getrost am Preis orientieren: Sehr gut bewertete Tampons gibt es im Discounter oder Drogeriemarkt schon zu einem umgerechneten Stückpreis von 3 Cent. Menstruationstassen mit der Bestnote sind schon für knapp unter 10 Euro erhältlich - und damit die klar günstigere Alternative: Wer die Tassen richtig pflegt und säubert, kann sie den Angaben nach einige Jahre nutzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit ein wenig Übung ist die Nutzung von Menstruationstassen ganz einfach. Spätestens nach zwölf Stunden sollte die Tasse geleert und unter fließendem Wasser gereinigt werden. Foto: Daniel Karmann Beim Gebrauch von Menstruationstassen auf Hygiene achten Menstruationstassen bieten viele Vorteile. Sie sparen Kosten, schonen die Umwelt und müssen weniger häufig gewechselt werden. Einige Hygienetipps sollten jedoch im Umgang mit dem kleinen trichterförmigen Auffangbehälter beachtet werden.
Menstruationstassen sammeln das Blut und werden anschließend ausgeleert. Im Vergleich zu Tampons oder Binden sparen sie einiges an Müll. Aber nicht jeder kommt mit den Bechern zurecht. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Menstruationstassen - eine Tampon-Alternative? In Online-Foren werden sie als Mittel gegen den Watteberg aus Tampons angepriesen. Das Interesse an Menstruationstassen als Alternative zu Binden und Co. wächst. Aber wie funktionieren die eigentlich? Sind sie hygienisch und wirklich sicher?
Frauen, die an zu starken Regelblutungen leiden, sollten einen Arzt aufsuchen. Oft sind Polypen oder Myomen die Ursache. Foto: Jens Kalaene Bei zu starker Regelblutung Gebärmutter untersuchen lassen Viele Frauen leiden regelrecht während ihrer Menstruation. Auch zu starke Blutungen können ein unangenehmes Gefühl oder gar eine Behinderung darstellen. Wenn dies der Fall ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Unangenehm und mitunter belastend: Viele junge Mädchen leiden unter starken Regelblutungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun bei starker Regelblutung? Es blutet und will einfach nicht aufhören. Viele Mädchen haben während ihrer Periode mit starken Menstruationsblutungen zu kämpfen. Die Ursachen dafür können vielfältig sein.