6 964 passende Berichte
Berufstätige Eltern in Deutschland haben einer Umfrage zufolge die Zeit, in der Schulen und Kitas geschlossen waren, als sehr belastend erlebt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Eltern berichten von hoher Belastung während Pandemie
14.07.2020
Während Schulen und Kitas geschlossen blieben, mussten sich Eltern oft nicht nur um den eigenen Job kümmern, sondern auch den Unterricht beziehungsweise die Betreuung der Kinder übernehmen. Wie ist es ihnen in dieser Situation ergangen?
Lediglich 1,3 Prozent der untersuchten Blutspender trägt bereits Antikörper gegen das neuartige Coronavirus in sich. Das ergaben Untersuchungen des RKI. Foto: Marijan Murat/dpa Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
14.07.2020
Nur wenige Deutsche tragen bereits Antikörper gegen das Coronavirus in sich. Das ergab eine Untersuchung bei Blutspendern. Was bedeutet dies für eine eventuelle zweite Infektionswelle?
Wer in der Zeit des Corona-Lockdowns viel zu tun hatte, empfindet diese Zeit im Rückblick oft als sehr lang. Das ergab eine Befragung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
14.07.2020
Wissenschaftler haben die Wahrnehmung von Zeit in der Corona-Krise untersucht. Das Ergebnis könnte bestätigen, warum ältere Menschen im Rückblick das Gefühl haben, die Jahre würden immer schneller vergehen - obwohl einzelne Tage manchmal quälend lange zu sein scheinen.
Zahlreiche Behandlungen bei Krebspatienten wurden wegen der Coronavirus-Krise verschoben. Foto: Sven Hoppe/dpa 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
14.07.2020
Die Corona-Krise hat in vielen Krankenhäusern zu drastischen Maßnahmen geführt. Sie mussten ihren Betrieb umstellen und zahlreiche Operationen absagen. Auch die Versorgung Tausender Krebspatienten wurde dafür ausgesetzt.
Eine vorläufige Corona-Schulstudie in Sachsen hat ergeben: Die Ausreitung des Coronavirus in Schulen und Familien ist weniger dynamisch als angenommen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Dynamik der Coronavirus-Verbreitung in Schulen überschätzt
13.07.2020
Sachsen hatte in der Corona-Krise vergleichsweise früh und Schritt für Schritt seine Schulen wieder geöffnet. Nun liegen erste wissenschaftliche Belege vor, dass man richtig damit lag.
Wer wissen will, wo sein Frühstücksei herkommt, muss den Stempel auf den Eiern beachten. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn Kartonbeschriftung verrät nichts über Ei-Herkunft
13.07.2020
Bio oder Freiland, aus Deutschland oder Niederlande? Wer beim Einkauf wissen will, wo das Ei herkommt, muss einen Blick in den Karton werfen.
Schutz in zwei Schritten: Die zweite Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln folgt frühestens vier Wochen nach der ersten Spritze. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
13.07.2020
Auch für Erwachsene besteht ein Risiko an Mumps zu erkranken, wenn sie nicht geimpft sind. Besonders Beschäftigten in bestimmten Berufen wird eine Impfung daher empfohlen.
Corona-freie Raumluft: Auch ohne Klimaanlage oder Vernebelung lässt sich das Infektionsrisiko senken - nämlich durch Stoßlüften. Am besten sind die Fenster dabei weit geöffnet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
13.07.2020
Die Virenkonzentration ist in Innenräumen am höchsten - das birgt ein hohes Infektionsrisiko. Doch Experten wissen, wie man das Ansteckungsrisiko drinnen so gering wie möglich hält.
Was tun? Etwa jede vierte Frau erlebt in ihrem Leben sexuelle oder körperliche Gewalt. Nachbarn, die das mitbekommen, sollten einschreiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Opfern häuslicher Gewalt behutsam Hilfe anbieten
13.07.2020
Die Nachbarin hat regelmäßig blaue Flecke und sieht verweint aus. Die Bekannte wirkt eingeschüchtert. Zeichen dieser Art deuten auf häusliche Gewalt hin. Wer so etwas beobachtet, sollte aktiv werden.
In der Corona-Krise hat die seelische Belastung bei Kindern zugenommen. Bemerkbar macht sich dies häufig durch Bauchschmerzen, Kopfschmerzen oder Einschlaf-Schwierigkeiten. Zu diesem ergebnis kommt eine UKE-Studie. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Mehr psychische Probleme bei Kindern in der Corona-Krise
10.07.2020
Kein normaler Schulbetrieb, wenig persönlicher Kontakt zu Freunden: Die Corona-Pandemie hat das Leben von Kindern und Jugendlichen in Deutschland wochenlang völlig verändert. Welche Spuren hinterlässt das? Eine neue Studie gibt Antwort.
1/100