Tätowierfarben können Schafstoffe enthalten

14.11.2019
Tätowierungen sind im Trend. Doch viele untersuchte Tattoo-Farben enthalten gesundheitsgefährdende Substanzen.
Viele getestete Tattoo-Farben können gesundheitsschädlich sein. Foto: Christoph Soeder/dpa
Viele getestete Tattoo-Farben können gesundheitsschädlich sein. Foto: Christoph Soeder/dpa

Rostock (dpa) - Tätowierfarben bergen ernsthafte Risiken für die menschliche Gesundheit. Das hat das Rostocker Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei herausgefunden.

Von den in diesem Jahr untersuchten 14 Proben Tätowierfarben seien sechs beanstandet worden, teilte das Amt mit. In zwei Proben waren die Gehalte an dem als gesundheitsschädlich bekannten Schwermetall Cadmium zu hoch.

Zwei weitere Farbproben enthielten einen nicht deklarierten Konservierungsstoff und zwei Farben waren fehlerhaft gekennzeichnet. Positiv bemerkten die Prüfer, dass die untersuchten Farben nicht mit Keimen belastet waren.

Tätowiermittel bedürfen keiner Zulassung, hieß es. Der Hersteller sei
für die Sicherheit der Farben verantwortlich. Gleichzeitig sei für
viele Stoffe nicht bekannt, wie sie im menschlichen Körper wirken. Es
fehle eine Vielzahl Daten.

Das Risiko der Stoffe ergebe sich daraus,
dass sie in den Körper gebracht werden, aus ihrer Zusammensetzung,
der großen Zahl von Onlineanbietern aus Nicht-EU-Ländern sowie
möglichen Fälschungen. «Eine verbindliche europäische Rechtssetzung
gibt es noch immer nicht», teilte das Amt mit.

PI Lallf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tätowierfarbe kann sich im Lymphsystem ablagern und dort toxisch wirken. Laut einer Umfrage unterschätzen viele Menschen die Risiken eines Tattoos. Foto: Christophe Gateau Tätowiermittel gefährlicher als von vielen angenommen Tätowierpigmente unterliegen kaum Vorgaben und können gefährliche Substanzen enthalten. Bewusst ist das offenbar wenigen Menschen, wie eine Umfrage zeigt. Vor allem Tätowierte selbst geben sich sorglos.
Dass Tattoo-Farben Allergien hervorrufen können, ist vielen bekannt. Doch auch die Nadel kann allergieauslösende Stoffe enthalten. Foto: Christoph Soeder Auch Tätowiernadeln können Allergien auslösen Dass die für Tattoos verwendeten Farben gesundheitsschädlich sein können, ist bekannt. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass auch giftige Stoffe aus den Nadeln in den Körper gelangen können.
Eine Tattoo-Entfernung ist nicht unbedenklich - wer seine Tätowierung loswerden will, sollte die Laserbehandlung von Fachleuten durchführen lassen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Tattoo-Lasern am besten beim Hautarzt Bunte Fabelwesen oder der Schriftzug mit dem Namen des Liebsten - viele Menschen lassen sich die Haut mit Tattoos verzieren. Doch ist es mit der Liebe vorbei, soll oft auch das Tattoo wieder weg. Die Entfernung ist aber nicht unbedenklich.
Petra Lichtblau, Lasertherapeutin und Heilpraktikerin, entfernt ein Tattoo. Foto: Carsten Koall/dpa Tattoo-Entfernung bald ein echter Luxus? Der Name vom Ex muss weg oder das Arschgeweih ist peinlich: Es gibt viele Gründe, ein Tattoo entfernen zu lassen. Die Prozedur ist schon jetzt teuer und langwierig. Doch das Entfernen könnte bald zum echten Luxus werden.