Tablets in der Schule: Bildschirmzeit im Blick behalten

04.12.2018
Kinder nutzen nicht nur in ihrer Freizeit Smartphones und Co - auch in der Schule kommen digitale Medien zum Einsatz. Müssen Eltern das bedenken, wenn sie mit ihren Kindern über Bildschirmzeit verhandeln?
Handeln Eltern mit ihren Kindern eine maximale Zeit für die Nutzung von Smartphones und Co. aus, so müssen sie die Bildschirmzeit ihrer Kinder in der Schule dabei nicht mit einrechnen. Foto: SCHAU HIN!
Handeln Eltern mit ihren Kindern eine maximale Zeit für die Nutzung von Smartphones und Co. aus, so müssen sie die Bildschirmzeit ihrer Kinder in der Schule dabei nicht mit einrechnen. Foto: SCHAU HIN!

Berlin (dpa/tmn) - Medien wie PCs, Tablets und Smartphones gehören in vielen Schulen mehr und mehr zum Lernalltag. Viele Eltern versuchen zugleich die Zeit, die ihre Kinder vor Bildschirmen verbringen, zu begrenzen. Wie geht das, wenn die Kinder auch in der Schule digitale Medien nutzen?

Die Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht» empfiehlt für Schulkinder bis zehn Jahre nicht mehr als eine Stunde Bildschirmzeit am Stück und für ältere Kinder ein Wochenkontingent. «Die Mediennutzung in der Schule zählt da nicht mit rein», stellt die Medienpädagogin Kristin Langer von der Initiative klar. Die Bildschirmzeit in der Freizeit muss nicht mit derjenigen in der Schule konkurrieren.

Wird digital gestütztes Lernen gezielt eingesetzt, könne es Schüler motivieren und selbstständiges Lernen fördern. Trotzdem sollten Eltern im Blick behalten, wie viel Zeit ihre Töchter und Söhne insgesamt vor Bildschirmen verbringen. Das gelte vor allem, wenn sie Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Verspannungen zeigen.

Dann könnten Eltern zum Beispiel jeweils nachfragen, welche Fächer an dem Tag in der Schule auf dem Plan standen, empfiehlt Langer. «Hatte das Kind eine Doppelstunde Sport und danach Musik, kann man ihm vielleicht am Nachmittag mehr Zeit am Smartphone zugestehen als wenn es schon den ganzen Vormittag am Tablet verbracht hat.»

Langer rät allerdings, dem Kind genau zu erklären, weshalb man als Elternteil wegen der Bildschirmnutzung besorgt ist. Dann gelte es die Bildschirmzeiten partnerschaftlich zu verhandeln. Ziel einer Limitierung von Mediennutzung müsse es immer sein, dass die Kinder und Jugendlichen lernen, dies selbst zu kontrollieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem neuen Mobil-Betriebssystem iOS 12 unterbindet Apple, dass das iPhone ständig auf sich aufmerksam macht. Gerade junge Nutzer sollen mit der Funktion ihre Bildschirmzeit begrenzen. Foto: Ole Spata Apple tritt Smartphone-Sucht entgegen Die Botschaft klingt zunächst bizarr: Ein Konzern möchte den Kunden dabei helfen, möglichst sparsam mit seinen Produkten umzugehen. Doch genau das hat Apple nun vor. Neue Funktion unterstützen die User dabei, ihre Bildschirmzeit zu begrenzen - aus gutem Grund.
Ständig «on»: In den meisten Familien gibt es Streit um die Frage, wie viel Zeit Kinder mit Handy und Tablet verbringen dürfen. Foto: Silvia Marks Wie sich die Handy-Nutzung in der Familie regeln lässt «Leg doch endlich mal das Handy weg.» Wie viele Eltern sagen täglich wohl diesen Satz? Das Smartphone ist aus der Welt der Kinder aber nicht mehr wegzudenken. Eltern müssen sich daher überlegen, wie sie ihren Kindern den richtigen Umgang damit beibringen.
Wer trockene Augen hat, sollte ihnen tagsüber regelmäßige Bildschirmpausen gönnen. Auch Tränenersatzmittel können helfen. Foto: Franziska Gabbert Was bei trockenen Augen hilft Lange Bildschirmzeiten und trockene Luft können die Augen reizen. Einfache Maßnahmen wie regelmäßiges Lüften und ausreichend viel Flüssigkeit lindern die Symptome meist.
Vor 35 Jahren stellte Apple Lisa vor. Foto: Braun Media/Heinz Nixdorf MuseumsForums HNF/dpa 35 Jahre Apple Lisa: Computerneuheit und Flop Der Apple-Rechner Lisa gilt als einer der wichtigsten Computer der IT-Geschichte. Ein Jahr vor der Einführung des Macintosh unternahm Apple den ersten Versuch, eine grafische Bedienoberfläche für den Massenmarkt einzuführen. Doch Lisa scheiterte grandios.