Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

03.06.2020
Viele Schwangere sind ohnehin in ihren Bewegungen eingeschränkt - oft ist der Bauch im Weg. Bei manchen schmerzt auch noch das Schambein. Experten erklären, was dahintersteckt.
Ein Symphysengurt kann Schwangeren gegen die schmerzhaften Beschwerden helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Symphysengurt kann Schwangeren gegen die schmerzhaften Beschwerden helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Es zieht bei jedem Schritt: Manche Schwangere kann ohne Schmerzen im Bereich des Schambeins nicht mehr laufen. Grund ist meist eine sogenannte Symphysenlockerung.

Die gute Nachricht: In den allermeisten Fällen ist das kein Grund zur Sorge. Es besteht keine Gefahr für das Baby, und in der Regel lassen die Beschwerden bald nach der Geburt wieder nach.

Nichtsdestotrotz schränken die Schmerzen betroffene Frauen ein. Was hilft? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema:

Was genau ist eine Symphysenlockerung?

In der Schwangerschaft sorgen Hormone dafür, dass das Bindegewebe aufgelockert wird - und damit auch die Symphyse und die Kreuzdarmbeingelenke am Beckenring. Dadurch wird der Beckenring als Vorbereitung auf die Geburt dehnbarer. Bei manchen Frauen kann das aber auch zu der schmerzhaften Symphysenlockerung führen.

Was sind die Symptome?

Schmerzen direkt unter dem Schamhügel - vor allem beim Laufen, Treppensteigen und bei verschiedenen anderen Belastungen. «Manche Schwangere kann ohne Schmerzen nicht mehr laufen», erklärt Christian Albring, niedergelassener Frauenarzt in Hannover und Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte.

Wie wird eine Symphysenlockerung behandelt?

Albring empfiehlt Schwangeren, sich zu schonen. Krankengymnastik kann auch helfen. Die Rücken- und Bauchmuskulatur sowie der Beckenboden werden dabei stabilisiert, wie Prof. Hermann Locher erläutert. «In ausgeprägten Fällen hilft der Becken- oder Symphysengurt», so der Facharzt für Chirurgie und Orthopädie sowie Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin.

Ist eine Symphysenlockerung gefährlich?

Nein, weder für die Frau noch für das Baby, sagt Locher. Es handele sich um sogenannte funktionelle Beschwerden, die sich nicht negativ auf den Verlauf der Schwangerschaft oder die Entwicklung des Babys auswirken. Auch Frauenarzt Christian Albring sagt: «Eine Gefahr für das Baby besteht nicht.» Allerdings könne ein Kaiserschnitt notwendig werden, damit die Symphyse nicht reißt.

Warum bekommen es einige Frauen und andere nicht?

Das liegt an der Struktur des Bindegewebes und wie stark es sich in der Schwangerschaft durch die Hormone lockert. Albring: «Das Phänomen ist etwas häufiger beim zweiten und dritten Kind, weil die Symphyse durch die vorangegangenen Geburten manchmal schon vorbelastet ist.»

Wie wird man die Schmerzen wieder los?

Meist verschwinden die Beschwerden zwei Wochen bis drei Monate nach der Geburt von alleine. In manchen Fällen dauert es aber länger.

Was ist eine Symphysenruptur?

Damit ist das Auseinanderreißen des Faserknorpels gemeint. Das passiert in der Regel bei Unfällen und in sehr seltenen Fällen auch während der Geburt. Typisch seien starke, stechende Schmerzen hinter dem Schamhügel, die bei jeder Wehe noch stärker werden, so beschreibt Albring die Symptome. Stehen und Gehen ist dann nach der Geburt sehr schmerzhaft, auch jede Änderung der Liegeposition.

Behandelt wird das Ganze in der Regel durch das Tragen eines Symphysengurtes, erklärt Locher. Dazu kommen Krankengymnastik und Entlastung. In sehr schweren Fällen und wenn das Becken instabil bleibt, muss die Betroffene operiert werden.

© dpa-infocom, dpa:200602-99-277988/5

Praxis Prof. Hermann Locher

Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin

Infos für Schwangere vom Berufsverband der Frauenärzte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Auch in der Schwangerschaft schmerzt manchmal der Kopf oder Rücken. Sorglos darf man in dieser Zeit nicht mit Tabletten umgehen. Aber bestimmte Mittel sind erlaubt. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Schmerzmittel in der Schwangerschaft erlaubt sind In der Schwangerschaft nimmt man besser keine Medikamente - so weit, so richtig. Haben Frauen jedoch heftige Schmerzen, dürfen sie ruhig ein Schmerzmittel nehmen. Dem Kind geht es nämlich auch immer nur so gut wie der Mutter.
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.