Sucht-Selbsthilfe setzt verstärkt auf Online-Gruppentreffen

22.12.2020
Weil in der Corona-Pandemie der unmittelbare Kontakt oft nicht möglich ist, setzt auch die Sucht-Selbsthilfe verstärkt auf digitale Angebote. Der Austausch stabilisiert die Betroffenen und schützt vor einem möglichen Rückfall.
Die Gruppen der Sucht-Selbsthilfe nutzen derzeit vielerorts alternative Kommunikationswege. Vom Telefon, über den Spaziergang zu zweit, Whats-App-Gruppen, Chats oder Video-Konferenzen. Foto: Caroline Seidel/dpa
Die Gruppen der Sucht-Selbsthilfe nutzen derzeit vielerorts alternative Kommunikationswege. Vom Telefon, über den Spaziergang zu zweit, Whats-App-Gruppen, Chats oder Video-Konferenzen. Foto: Caroline Seidel/dpa

Wuppertal/Hamm (dpa) - Kachel-Ansicht statt Stuhlkreis. Die Gruppe trifft sich online. Der Raum ist ein virtueller, die Begegnung echt. Nach dem «Herzlich willkommen!» und einer Vorstellungsrunde gibt es einen Impuls: «Umkehr». Der Begriff soll den Austausch anstoßen.

«Löst das Wort etwas bei euch aus?», fragt der Gruppenleiter. «Und wenn ja - was?» Und schon hat Michael Buchner die acht Menschen ins Gespräch gebracht.

Sechs Männer und zwei Frauen, die alle mit einem Problem zu kämpfen haben: ihrer Alkoholabhängigkeit. In diesem Meeting des Blauen Kreuzes hören sie einander zu, reflektieren das eigene Verhalten, denken gemeinsam nach. Am Ende verabreden sie sich für die nächste Woche; dann soll es um «Motivation» gehen. Auch dann wieder im geschützten Rahmen der Verschwiegenheit.

Virtuelle Angebote für Suchtkranke

Die Gruppe hat Michael Buchner, selbst «trockener Alkoholiker», wie er sagt, am Beginn der Corona-Pandemie im März in Remscheid eröffnet. Sie ist eines der neuen virtuellen Angebote des Sucht-Selbsthilfe-Verbands Blaues Kreuz in Deutschland e.V. mit Sitz in Wuppertal. «BlueMeeting» heißt das Format, das beispielhaft zeigt, wie die Selbsthilfe auf die Kontaktbeschränkungen des Jahres 2020 reagiert hat. Zu beobachten ist, dass die Teilnehmenden im Schnitt durchweg erheblich jünger sind als jene, die mit den Präsenz-Gruppen erreicht werden. Ein positiver Pandemie-Effekt.

Das «In-Kontakt-Sein» ist gerade für chronisch erkrankte Menschen, und damit auch für Suchtkranke, lebensnotwendig. Fänden Gruppentreffen nicht statt, nähmen psychische Beschwerden zu, resümiert die NAKOS, die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (Berlin). «Suchterkrankten drohen Rückfälle, Gruppenmitglieder sind von Einsamkeit und sozialer Isolation betroffen.» Um hier gegenzusteuern, nutzten und nutzen die Gruppen der Sucht-Selbsthilfe vielerorts auch andere kommunikative Wege - vom Telefon über den Spaziergang zu zweit bis hin zu Whats-App-Gruppen, Chats oder Video-Konferenzen.

Die Sucht-Selbsthilfe habe «in der Digitalisierung eine wichtige Herausforderung erkannt», sagt Peter Raiser, Referent für Grundsatzfragen und stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) in Hamm. Es gelte, «Face-to-Face-Angebote, persönliche Kontakte und Gruppentreffen nicht ersetzen zu wollen, sondern die richtige Mischung aller Angebote herzustellen».

Präsenztreffen nur mit Hygienevorschriften

Um die Bedeutung der unmittelbaren Begegnung bei Präsenztreffen hervorzuheben, hat sich die DHS bereits im Frühjahr mit einer Stellungnahme an Bund und Länder gewandt. Raiser: »Dies hatte den Effekt, dass die Systemrelevanz der Sucht-Selbsthilfe mittlerweile in den Bundesländern und Kommunen ganz überwiegend anerkannt wurde.» Eine Einstufung, die es ermögliche, «unter Wahrung der Hygienevorschriften wieder Gruppentreffen durchzuführen».

Allerdings ist die Situation stets eine dynamische und häufig abhängig vom jeweiligen Bundesland. In Nordrhein-Westfalen waren Gruppentreffen nahezu durchgängig möglich, da laut §7 der Coronaschutzverordnung Angebote der Selbsthilfe zu den «weiteren außerschulischen Bildungsangeboten» zählen.

Weil die Präsenzveranstaltung inzwischen das Besondere sei, werde sie nun wesentlich stärker wertgeschätzt, so Jürgen Naundorff. Er ist Leiter des Hauptbereichs Ideelles beim Blauen Kreuz in Deutschland e.V. und beobachtet auch, dass sich die beschleunigte Digitalisierung in der Sucht-Selbsthilfe auch auf die Organisation der Verbände auswirkt - jeweils im eigenen Bereich und auch im Miteinander. Jürgen Naundorff: «Häufigere und zeitlich kompakte Konferenzen führen zu engeren und oft auch schnelleren Absprachen, durch ein enger getaktetes Abstimmen intensivieren sich Kontakte, es wächst Vertrauen.»

© dpa-infocom, dpa:201222-99-783466/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehrere schwerkranke Patienten klagen gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das ihre Anträge auf den Erwerb eines Betäubungsmittels zum Zweck der Selbsttötung abgelehnt hat. Foto: Roberto Pfeil/dpa Haben Schwerkranke ein Recht auf den Tod? Es gibt Krankheiten, die so schlimm sind, dass die Betroffenen lieber sterben wollen als zu leben. Doch der Staat legt ihnen Steine in den Weg. Ein Konflikt, der auch Richter an ihre Grenzen bringt.
Hubertus Vallendar stellt in seiner Brennerei den Whisky «Malt of Kail» her. Der Name verrät seinen deutschen Herkunftsort. Foto: Thomas Frey Whisky made in Germany immer beliebter Ernest Hemingway hat Whisky geliebt, die Schotten trinken ihn seit Jahrhunderten. Und inzwischen wird auch in Deutschland immer mehr von der goldenen Spirituose produziert. Eine Rolle spielen dabei Getreidefelder, Holzfässer und Drohnen.
Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kind Drogen konsumiert sollten sie sich Hilfe von außen holen. Foto: Armin Weigel Was Eltern bei Drogenkonsum der Kinder tun können Für viele Eltern dürfte der Trend beunruhigend sein: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Das kann im Einzelfall dramatische Folgen haben. Beobachten Eltern Auffälligkeiten, sollten sie Hilfe holen.
Neue und bessere Kassenleistungen: 2020 gibt es zum Beispiel mehr Zuschuss für Zahnersatz - allerdings erst ab Oktober. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Neue Regeln für Patienten ab 2020 Ein neues Jahr bringt viele neue Gesetze und Regelungen - auch beim Gang zum Arzt oder in die Apotheke. Gut daran: Vieles soll einfacher werden. Und manches sogar günstiger.