Streit: Gericht entzieht Großeltern Umgangsrecht mit Enkeln

27.08.2021
Wenn Oma und Opa versuchen, ihre Enkel gegen unliebsame getrenntlebende Elternteile aufzuhetzen, kann das nach hinten losgehen. Es kann sie sogar das Recht auf Umgang mit den geliebten Enkeln kosten.
Hetzen Großeltern offenkundig feindselig vor den Enkeln gegen die einstige Schwiegertochter oder den Schwiegersohn kann sie das das Umgangsrecht mit den Enkeln kosten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Hetzen Großeltern offenkundig feindselig vor den Enkeln gegen die einstige Schwiegertochter oder den Schwiegersohn kann sie das das Umgangsrecht mit den Enkeln kosten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Normalerweise haben Großeltern ein Recht auf Umgang mit ihren Enkeln. Gibt es aber Streit darüber, ist für das Gericht das Kindeswohl entscheidend. Über ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az: 2 UF 47/21) informiert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im konkreten Fall leben die Kinder seit der Trennung der Eltern bei der Mutter. Die Großeltern väterlicherseits forderten einen regelmäßigen Umgang mit ihren Enkeln. Das lehnte die Mutter ab und bekam vor Gericht auch Recht für ihre Entscheidung.

Denn ein Umgang mit Oma und Opa würde nicht dem Wohl der Kinder dienen, so das Gericht. Das Verhältnis zwischen Schwiegereltern und Schwiegertochter sei derart zerrüttet, dass ein Umgang nicht zuzulassen sei, da er die Kinder in einen Loyalitätskonflikt stürzen könnte.

Wie das Gericht darauf kam? Die Großeltern hätten sich mehrfach negativ über die Schwiegertochter geäußert, unter anderem über ihre Herkunft und Eignung als Mutter. Auch in dem Verfahren hätten sie eine offenkundig feindselige Haltung ihr gegenüber an den Tag gelegt.

© dpa-infocom, dpa:210827-99-990908/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Auch in den Ferien besteht Umgangsrecht. Foto: Markus Scholz/dpa Umgangsrecht gilt auch in der Ferienzeit Nach einer Trennung muss der regelmäßige Umgang mit dem Kind für beide Elternteile möglich sein. Nicht nur an den Wochenenden, wie jetzt das Oberlandesgericht Schleswig entschieden hat.
Wenn die Kinder einen reifen und verständigen Eindruck auf das Gericht machen, zählt ihre Stimme beim Finden von Umgangsregelungen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Streit um Wechselmodell: Auch die Kinder entscheiden mit Der Willen der Kinder bei Umgangsregelungen entscheidet mit. Sie können etwa nicht zum Wechselmodell gezwungen werden.
Das Gericht hat entschieden: Hat ein Elternteil das Gefühl, dass der Ex-Partner das Kind negativ beeinflusst, rechtfertigt das keine Einschränkung des Sorgerechts. Foto: Rolf Vennenbernd Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entschieden.
Die Einschulung sollte für Kinder ein positives Erlebnis sein. Droht ein Konflikt zwischen den Eltern, ist das nicht immer gewährleistet. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Streit der Eltern: Einschulung ohne Umgangsberechtigten Sind beim Aufeinandertreffen zweier Elternteile Feindseligkeiten mit traumatischen Folgen fürs Kind zu befürchten, kann ein Elternteil etwa von einer Einschulung ausgeschlossen werden.