Strandhochzeit auf Juist: Neuer Trend bei Brautpaaren

08.10.2021
Am großen Tag des Ja-Wortes soll am besten alles perfekt sein - eine nicht unbedeutende Rolle spielt dabei die Hochzeitslocation. Ein Trend der letzten Jahre ist das Heiraten am Strand. Auf der Insel Juist geht das unter freiem Himmel.
Immer mehr Hochzeitspaare lassen sich am Strand der ostfriesischen Insel Juist trauen. An diesem Freitag wird auf der Nordseeinsel die 200. Strandhochzeit unter freiem Himmel gefeiert. Foto: Matthias Balk/dpa/Archiv
Immer mehr Hochzeitspaare lassen sich am Strand der ostfriesischen Insel Juist trauen. An diesem Freitag wird auf der Nordseeinsel die 200. Strandhochzeit unter freiem Himmel gefeiert. Foto: Matthias Balk/dpa/Archiv

Juist (dpa) - Immer mehr Hochzeitspaare lassen sich am Strand der ostfriesischen Insel Juist trauen. An diesem Freitag (8. Oktober) wird auf der Nordseeinsel die 200. Strandhochzeit unter freiem Himmel gefeiert, wie die Gemeinde mitteilte.

«Damit bestätigt sich, dass das Heiraten am Strand immer beliebter wird in Deutschland», teilte Juists Standesbeamter Ingo Steinkrauß mit. Pro Jahr werden demnach im Schnitt 130 Ehen auf Juist geschlossen - rund zwei Drittel davon (68 Prozent) laut dem Standesamt am Strand.

Seit Mai 2019 kann auf Juist offiziell standesamtlich am Strand geheiratet werden - möglich sind etwa Hochzeiten bei Sonnenauf- oder untergang. Nach eigenen Angaben ist Juist der einzige Ort in Deutschland, an dem es Strandhochzeiten unter freiem Himmel gibt.

Früheren Angaben zufolge hatte es nach Lockerungen bei den Corona-Regeln in diesem Jahr einen Run auf Trauungstermine auf Juist gegeben. Steinkrauß sagte bereits im Juni, dass im Jahr 2021 nicht mehr alle Anfragen für Strandhochzeiten erfüllt werden könnten, da der standesamtliche Kalender nahezu ausgebucht war.

© dpa-infocom, dpa:211008-99-526856/4

Informationen zum Heiraten auf Juist


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Polizei Bremen gab auf ihrer Facebook-Seite bekannt, dass der Besitzer einer Stoffschildkröte gefunden wurde. Soziale Medien werden zunehmend als Fundbüro genutzt. Foto: Carmen Jaspersen Ist Facebook das neue Fundbüro? Gefundene Gegenstände müssen ins Fundbüro gebracht werden, doch zunehmend tauchen sie im Internet auf. Vielen Menschen ist nicht bewusst, welches Risiko sie dabei eingehen.
Blick auf das Torhaus auf Gut Immenhof. Das als Filmkulisse bekannten Gut Immenhof öffnet ab dem 1. Oktober 2021 als Hotel. Foto: Christian Charisius/dpa Ferienhotel: «Gut Immenhof» eröffnet am 1. Oktober Ferien machen wie Dick und Dalli auf dem Immenhof - dieser Traum wird wahr. Aus dem Drehort der «Immenhof»-Filme ist ein Hotel für Pferdefreunde mit gehobenen Ansprüchen geworden. «Es gibt für den Herbst schon viele Buchungen», sagt Hoteldirektor Mühl.
Erst mit dem Bronze-Abzeichen können Kinder sicher schwimmen. Doch oft fehlt der Schwimmunterricht. Rund ein Viertel aller Grundschulen in Deutschland hat keinen Zugang zu einem Schwimmbad. Foto: Rolf Vennenbernd Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer? Während der Hitzewelle meldete die Polizei beinahe täglich tödliche Badeunfälle. Auch Kinder und Jugendliche sind unter den Opfern. Experten beklagen, dass Schüler in Deutschland zu wenig Schwimmunterricht erhalten. Und es gibt eine neue Risikogruppe.
2017 starben laut DLRG fünf Grundschüler und neun Kinder im Vorschulalter bei Badeunfällen. Die Organisation setzt sich daher für mehr Schwimmunterricht ein. Foto: Silas Stein DLRG fordert mehr Schwimmunterricht Zwar ist die Zahl der Ertrunkenen in deutschen Gewässern gesunken, doch das lag vor allem am schlechten Wetter im vergangenen Jahr. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft warnt vor weiteren Schließungen kommunaler Bäder und sieht dabei auch die GroKo in der Pflicht.