Stimmband-Störung VCD statt Asthma

06.06.2019
Asthma und eine Fehlfunktion der Stimmbänder können ähnliche Symptome hervorrufen. Eine Verwechslung der Krankheiten ist deshalb häufig der Fall. Für eine wirksame Therapie ist die richtige Diagnose jedoch dringend notwendig.
Ähnlich wie Asthma tritt auch VCD häufig bei Kindern auf. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Ähnlich wie Asthma tritt auch VCD häufig bei Kindern auf. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei plötzlich auftretender Atemnot denken die meisten Menschen wohl an Asthma. Grund dafür kann aber auch eine Fehlfunktion der Stimmbänder sein, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Die VCD (Vocal Cord Dysfunction) genannte Krankheit wird häufig mit Asthma verwechselt, braucht aber eine ganz andere Behandlung.

Medikamente für Asthma helfen bei VCD zum Beispiel nichts, stattdessen müssen Betroffene bei entsprechend ausgebildeten Ärzten und Physiotherapeuten spezielle Atem- und Verhaltenstechniken lernen. Damit lässt sich die Luftnot kontrollieren, bis sie nach wenigen Sekunden oder Minuten wieder verschwindet. Ziel der Therapie ist unter anderem, dass Patienten die Angst vor der Atemnot verlieren.

Auch wenn Asthma und VCD ähnlich erscheinen, gibt es doch Unterschiede: Bei der Stimmbandfehlfunktion tritt die Atemnot eher im Halsbereich und beim Einatmen auf, beim Asthma eher in der Brust und beim Ausatmen. In Deutschland sind mindestens 300 000 Menschen von der Krankheit betroffen, die Dunkelziffer ist nach Schätzungen der DGP aber vermutlich relativ hoch. Ähnlich wie Asthma tritt auch VCD häufig bei Kindern auf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einfach mal abschalten - Entspannung ist wichtig. Das gilt vor allem für Menschen, die im Beruf unter Stress stehen. Foto: Alexander Rüsche Autogenes Training: Das hilft gegen leichten Tremor Beim sogenannten Tremor zittern Muskeln. Oft betrifft es die Hände. Wer leichte Beschwerden hat, kann dagegen angehen. Bei schweren Störungen wird es eher schwierig.
Hinter Heiserkeit kann etwa eine Erkältung oder auch Überlastung stecken. Dagegen hilft, viel trinken und die Stimme schonen. Foto: Christin Klose Was bei Heiserkeit hilft Es kratzt im Hals, die Stimme verändert sich: Im Winter sind viele heiser - häufig eine Begleiterscheinung einer Erkältung. Dahinter kann aber auch eine ernste Erkrankung stecken. Wer länger als drei Wochen heiser ist, sollte die Ursachen abklären lassen.
Als Synchronsprecher muss Nicolas Böll sich in kurzer Zeit in ganz unterschiedliche Emotionen eindenken. Gar nicht so leicht, schließlich steht er allein im Aufnahmeraum. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie werde ich...? Synchronsprecherin/Synchronsprecher Keiner kennt ihre Gesichter, aber viele haben schon ihre Stimmen gehört. Synchronsprecher leihen Schauspielern ihre Stimmbänder. Dabei wird der Begriff Synchronsprecher ihrer Arbeit eigentlich nicht gerecht: Was sie hinter dem Mikrofon machen, ist schauspielern.
Sprays, die die Entzündung hemmen und die Bronchien erweitern, erleichtern Kindern mit Asthma den Alltag. Handelt es sich um allergisches Asthma, verschwinden die Symptome meist, wenn das Kind erwachsen wird. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kleine Asthmatiker: Wenn dem Kind die Luft wegbleibt An Asthma bronchiale können schon Babys erkranken. Heilbar ist die Krankheit nicht. Bei vielen verschwinden die Beschwerden aber im Erwachsenenalter. Bis dahin kann man sie mit Sprays gut in Schach halten. Übergewichtige Kinder müssen besonders aufpassen.