Stickoxid-Rechner gibt Belastung in der Umgebung an

06.02.2019
Der Ausstoß von Abgasen macht vielen Bürgern Sorgen. Nicht selten fragen sie sich, ob die Luftschadstoff-Grenzwerte in ihrer Umgebung überschritten werden. Das lässt sich im Netz schnell überprüfen.
Mit einem Stickoxid-Rechner lässt sich ermitteln, ob die Luftschadstoff-Grenzwerte in der Umgebung überschritten werden. Foto: Sebastian Gollnow
Mit einem Stickoxid-Rechner lässt sich ermitteln, ob die Luftschadstoff-Grenzwerte in der Umgebung überschritten werden. Foto: Sebastian Gollnow

Jülich (dpa) - Wie sehr muss der Ausstoß von Abgasen im Verkehr in meiner Umgebung sinken, damit die gesetzlichen Luftschadstoff-Grenzwerte unterschritten werden?

In der Debatte um Grenzwerte können sich Menschen in Deutschland mit einem Online-Rechner des Forschungszentrums Jülich darüber informieren. Nutzer können zudem herausfinden, wie sich die Stickoxid-Belastung in den letzten Jahren entwickelt hat, teilte das Forschungszentrum mit.

Der Rechner soll demnach anschaulich für jede Messstation in Deutschland für Klarheit sorgen. Es werden die offiziellen Messwerte für Stickstoffdioxid der vergangenen zehn Jahre des Umweltbundesamtes ausgewertet. «Mit dem Tool kann man ganz einfach ablesen, wie sich die Jahresmittelwerte im zeitlichen Verlauf geändert haben und ob bisherige Reduktionsmaßnahmen erfolgreich waren», erklärte Martin Schultz, der das Tool mitentwickelt hat.

In der öffentlichen Diskussion würden fast nur die gemessenen Stickstoffdioxid-Werte genannt, sagte Franz Rohrer vom Forschungszentrum Jülich. Dadurch entstünden aber ganz falsche Vorstellungen davon, wie stark man die Emissionen im Verkehr eigentlich senken müsste. «Wenn 50 statt wie erlaubt 40 Milligramm pro Kubikmeter gemessen werden, dann bedeutet das nicht, dass die Emissionen um 20 Prozent zurückgehen müssen. Tatsächlich sind es eher 40 Prozent.»

Stickoxide stammen in Städten nach Angaben der Forscher überwiegend von Diesel-Fahrzeugen. In Deutschland ist eine Debatte um die Luftschadstoff-Grenzwerte, die zu Fahrverboten führen können, entstanden.

Stickoxid-Rechner

Mitteilung Forschungszentrum Jülich


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mainzer Wissenschaftler fanden heraus: Luftschadstoffe führen zu mehr vorzeitigen Todesfällen als das Rauchen. Foto: Marijan Murat Schmutzige Luft fordert mehr Todesopfer als Rauchen Wie viele vorzeitige Todesfälle gehen auf Luftverschmutzung zurück? Mainzer Forscher legen dazu eine neue Analyse vor. Demnach kosten Luftschadstoffe Europäer im Mittel rund zwei Jahre Lebenszeit.
Feinstaub-Belastung kann zum vorzeitigen Tod führen. Bei der Zahl solcher Todesfälle kommen Studien allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen. Foto: Marijan Murat Wie gefährlich ist Feinstaub wirklich? Eine Studie nennt neue Zahlen zu Todesfällen durch Luftschadstoffe. Zuletzt standen solche Berechnungen in der Kritik. Was ist also dran an solchen Angaben?
Lungenärzte weisen auf Gesundheitsrisiken durch verschmutzte Luft hin. Durch Schadstoffe werden Entzündungen in der Lunge verstärkt. Foto: Silas Stein Klimawandel und Luftverschmutzung gefährden die Lunge Rauchen ist der größte Risikofaktor für Erkrankungen der Atemwege. Feinstaub und Stickoxide führen allerdings dazu, dass Lungenkranken buchstäblich die Luft wegbleibt. Müssen Autos aus den Innenstädten verbannt werden?
Die gesellschaftliche Akzeptanz von Alkohol in Deutschland ist sehr groß. Im Rahmen der Aktionswoche Alkohol wird jedes Jahr auf die negativen Folgen des Trinkens hingewiesen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Deutsche trinken eine Badewanne voll alkoholischer Produkte Hunderte Menschen sterben jährlich durch Unfälle unter Alkoholbeteiligung. Dabei wäre das vermeidbar. Die «Aktionswoche Alkohol» will auf die Konsum-Probleme hinweisen und Alternativen aufzeugen.