Steifen Gelenken frühzeitig entgegenwirken

20.11.2019
Wer über 40 ist, denkt vielleicht: Steife Gelenke sind in diesem Alter ganz normal. Doch so ganz gilt diese Ausrede nicht, sagen Experten. Beweglichkeit ist nicht nur eine Frage des Alters.
Damit Gelenke keinen Rost ansetzen, müssen Betroffene aktiv werden. Vor allem wer viel am Computer sitzt, braucht eine Extraportion Bewegung - zum Beispiel mit dem Fahrrad. Foto: Jens Büttner/zb/dpa
Damit Gelenke keinen Rost ansetzen, müssen Betroffene aktiv werden. Vor allem wer viel am Computer sitzt, braucht eine Extraportion Bewegung - zum Beispiel mit dem Fahrrad. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Die Beweglichkeit lässt mit dem Alter nach - das ist erst einmal ganz normal. Viele Menschen bemerken aber schon mit Mitte 40, dass Hüfte oder Knie nicht mehr so wollen wie vorher.

Das sind dann eigentlich noch keine Verschleißerscheinungen, sagt Orthopädin Caroline Werkmeister. Sie leitet das Athleticum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - und rät zum konsequenten Gegensteuern.

«Das liegt dann oft daran, dass man etwas aus der Übung ist, dass man in seinem Alltag zu sehr festgefahren ist», erklärt die Expertin das Phänomen nachlassender Beweglichkeit im mittleren Alter. «Wenn das Gelenk einen gewissen Bewegungsumfang nicht nutzt, büßt es ihn irgendwann ein.» Ein guter Indikator dafür: Lassen sich die Hände noch hinter dem Schulterblatt zusammenführen?

Damit rastende Gelenke keinen Rost ansetzen, müssen Betroffene aktiv werden. Vor allem wer viel am Computer sitzt, braucht passende Dehnübungen und eine Extraportion Bewegung. Dabei gilt: Je abwechslungsreicher, desto besser - also ruhig mal mit dem Fahrrad statt dem Bus zur Arbeit fahren, mal andere Wege gehen oder neue Sportarten probieren. «Da profitiert nachweislich auch der Geist von», sagt Werkmeister.

Im fortgeschrittenen Alter lassen sich kleine Einbußen an Beweglichkeit kaum noch ganz verhindern. «Der Körper altert ja nicht nur äußerlich, auch innerlich», sagt Werkmeister. Deshalb nimmt auch die Gewebesteifigkeit zu, Gelenke werden weniger flexibel. Kein Wunder also, wenn das Bücken bei der Gartenarbeit oder stundenlanger Schneidersitz auf dem Boden zur Tortur werden.

Doch auch hier gilt: Mit moderater Bewegung lassen sich die Beschwerden eindämmen - oder sogar verbessern. «Der Körper reagiert bis ins hohe Alter noch sehr gut auf Reize und kann auch dann noch sehr beweglich sein», sagt die Expertin. Im Alter sind diese Reize sogar besonders wichtig: Denn so bleibt man nicht nur gelenkig - auch eine schmerzhafte Arthrose lässt sich so meist gut verhindern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich ausführlich dehnt, macht nichts falsch. Wichtiger ist aber, die Muskeln zu erwärmen, um sie auf das Training vorzubereiten. Foto: Christin Klose So wärmen sich Sportler richtig auf Aus rein medizinischer Sicht schützt dehnen nicht vor Verletzungen. Dennoch raten Experten dazu, es vor dem Sport ins Aufwärmprogramm einzubauen - allerdings als dynamisches Stretching. Um dauerhaft Beschwerden zu vermeiden, sind Kraft und Beweglichkeit wichtiger.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Beim sogenannten Flossing werden einzelne Gelenke fest mit einem Latexband umwickelt. Gegen den Widerstand führt der Sportler für kurze Zeit Übungen aus. Foto: Mira Hampel/dpa Weniger Schmerzen, mehr Beweglichkeit: Was kann Flossing? Seit das elastische Flossband unter Physiotherapeuten bekannt wurde, legte es eine steile Karriere hin. Das feste Umwickeln von Gliedmaßen und Gelenken soll Schmerzen lindern und Patienten beweglicher machen. Was ist dran?
Für kleinere Partien wie den Nacken oder die Schultern eignen sich Bälle oder kleine, speziell geformte Rollen. Foto: Christin Klose Was beim Entspannen mit Faszienrollen zu beachten ist Viele Freizeit- und Leistungssportler schwören auf die Faszienrolle, auch «Blackroll» genannt, und deren Wohlfühleffekt. Die Sportmedizin tut sich mit dem Trainings- und Therapiewerkzeug aber noch schwer. Besonders dessen langfristige Folgen sind noch wenig untersucht.