Starkes Sodbrennen: Was hilft bei Reflux-Krankheit?

22.11.2021
Das in Richtung Hals ausstrahlende brennende Gefühl kennen Menschen mit Reflux-Krankheit oft leider viel zu gut: Sodbrennen ist eine der Hauptbeschwerden. Verschiedene Ansätze versprechen Linderung.
Beeinträchtigter Alltag: Häufiges und starkes Aufstoßen kann auf eine Reflux-Krankheit hindeuten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Beeinträchtigter Alltag: Häufiges und starkes Aufstoßen kann auf eine Reflux-Krankheit hindeuten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Eine Reflux-Krankheit kann belastend sein: Aufstoßen, häufiges Sodbrennen, Schluckbeschwerden, Brennen im Rachen, Magengeräusche. Die Liste der möglichen Symptome ist noch länger als diese Aufzählung. Betroffene schränkt das im alltäglichen Leben ein. Sie können Essen und Trinken oft nicht mehr genießen und schlafen aufgrund der Beschwerden mitunter schlecht. Was hilft?

So viel vorweg: Die eine Patentlösung existiert nicht. Doch es gibt unterschiedliche Ansätze, die Erkrankte ausprobieren können, heißt es vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen auf dem Portal «Gesundheitsinformation.de».

Bei der Reflux-Krankheit funktioniert der Verschluss am Übergang von Speiseröhre und Magen nicht richtig - Muskeln halten den eigentlich verschlossen. Ist der Mechanismus gestört, kann Magensaft in die Speiseröhre zurückfließen und für Probleme sorgen.

Lebensstiländerungen sind ein Versuch wert

Hilft es, bestimmte Lebensmittel wegzulassen, nicht mehr zu rauchen oder auf Alkohol zu verzichten? All das kann einen Versuch wert sein, heißt es auf dem Portal. Aber: Ob und wie die Änderung von Verhaltensweisen gegen Sodbrennen und saures Aufstoßen helfen, sei nicht gut untersucht.

Kaffee, Schokolade, fettige oder stark gewürzte Speisen, Zitrusfrüchte oder Getränke mit Kohlensäure zählen zu den Lebensmitteln, die womöglich Beschwerden auslösen. Es lohnt sich, das genau zu beobachten und die Ernährung im Fall der Fälle anzupassen. Eine pauschale Garantie, dass sich die Beschwerden durch eine Umstellung der Essgewohnheiten ändern, gibt es aber nicht.

Gleiches gilt für das Abnehmen. Das wird übergewichtigen Menschen mit Reflux-Krankheit oft geraten. Grund: Die zusätzlichen Pfunde könnten unter anderem auf Speiseröhre und Magen drücken, was den Verschluss am Ende der Speiseröhre eventuell stört. Allerdings, so halten die Expertinnen und Experten entgegen: Auch dünne Menschen, die eher fettarm essen, könnten Reflux und Sodbrennen haben.

Gegen Reflux-Beschwerden in der Nacht kann es einen Versuch wert sein, auf späte Mahlzeiten zu verzichten oder den Oberkörper beim Schlafen höher zu lagern. Ein weiterer Tipp zum Austesten: Auf die linke Seite drehen - dann liege der Magenverschluss oben.

Medikamente und operativer Eingriff

Bringen Änderungen im Lebensstil keine Verbesserung, könnten Medikamente eine Möglichkeit sein, um die Beschwerden zu verbessern. Bleibt auch hier ein Erfolg aus, ist die Anti-Reflux-Operation eine Option. Dabei wird ein Teil des Magens ganz oder teilweise um die Speiseröhre gelegt.

Es gebe Hinweise, heißt es auf dem Portal, dass sich Operierte weniger durch Sodbrennen und Reflux eingeschränkt fühlen als Personen, die Medikamente nehmen. Aber dies lasse sich nur für das erste Jahr nach der OP sagen. Ob der Eingriff gegenüber Medikamenten auch langfristig besser abschneide, sei nicht gut untersucht.

Und: So wie die Arzneimittel Nebenwirkungen haben können, sind auch bei dem Eingriff unerwünschte Folgen möglich - dazu zählen zum Beispiel Schluckbeschwerden.

© dpa-infocom, dpa:211122-99-96311/2

"Gesundheitsinformation.de" zu Reflux

"Gesundheitsinformation.de" zu Behandlungsansätzen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hat man länger als zwei Wochen Probleme mit Sodbrennen, dann sollte man zum Arzt gehen. Foto: Monique Wüstenhagen Chronisches Sodbrennen behandeln lassen An den bevorstehenden Festtagen gibt es nicht selten opulente Mahlzeiten, dazu häufig Wein. Das führt bei dem ein oder anderen zu Sodbrennen. Und das ist nicht immer harmlos.
Sogenannte Magensäureblocker regeln die Säureproduktion im Magen herunter. Doch laut Experten könnten sie ein höheres Risiko für Osteoporose verursachen. Foto: Susann Prautsch Magensäureblocker in Massen - eine riskante Praxis Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Was bei manchen Krankheiten sinnvoll ist, erweist sich auf Dauer und ohne Not als Risiko - trotzdem verschreiben Ärzte solche Pillen in Massen.
Magendrücken und Übelkeit: Zu viel fettiges Essen kann Sodbrennen auslösen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Fettes Essen an Weihnachten: Was tun bei Sodbrennen? Reichliches und oft fettiges Essen an Weihnachten fordert seinen Tribut: Oft ist Sodbrennen die Folge. Mäßigung ist gut, darüber hinaus können Hausmittel Linderung verschaffen.
Brennender Schmerz hinter dem Brustbein: Entspannungstechniken beugen Stress und damit ebenfalls Sodbrennen vor. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Woher Sodbrennen kommt und was dagegen hilft Ständiges Rülpsen oder Schmerzen beim Schlucken: Sodbrennen trifft viele und hat viele Facetten. Manchmal lindert schon ein Glas Wasser die Beschwerden. Doch nicht immer ist es damit getan.