Starke Wut: Wie Eltern ihre Gefühle in den Griff kriegen

15.05.2020
Dürfen Eltern ihrem Kind gegenüber alle Gefühle rauslassen? Wenn es sich um Wut und Ärger handelt - eher nicht. Denn wer sein Kind häufig anschreit, wird zum fragwürdigen Vorbild.
Allen Eltern kann mal der Kragen platzen. Doch bevor sie ihr Kind ungezügelt anschrein, sollten sie lieber kurz vor die Tür gehen. Foto: picture alliance / Nicolas Armer/dpa
Allen Eltern kann mal der Kragen platzen. Doch bevor sie ihr Kind ungezügelt anschrein, sollten sie lieber kurz vor die Tür gehen. Foto: picture alliance / Nicolas Armer/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Vor Kindern lässt sich wenig verstecken. Sie merken meist schnell, ob Eltern gestresst, traurig oder wütend sind. Diese Feinfühligkeit sollte aber kein Freifahrtsschein dafür sein, Kindern gegenüber jede Emotion rauszulassen.

«Erwachsene sind immer in der Vorbildrolle», sagt Ulric Ritzer-Sachs. Er arbeitet bei der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wer sein Kind häufig anschreit, schafft damit nicht nur ein vergiftetes Klima, sondern lebt seinem Kind auch vor, dass dieses Verhalten okay ist. «Es ist der Job von Eltern, starke Wutgefühle zu kontrollieren», betont Ritzer-Sachs.

Kurze Auszeit bei aufkeimender Wut

Wer merkt, dass er kurz vor dem Platzen ist, sollte sich eine kurze Auszeit verschaffen. Das kann man seinen Kindern auch genauso sagen: «Ich ärgere mich gerade so, dass ich mal kurz raus muss.»

Was Eltern dagegen nicht sagen sollten: «Ich habe geschrien, weil du dich so blöd verhalten hast.» Dadurch fühlt sich das Kind nicht nur schuldig, es rechtfertigt auch den Wutausbruch des Erwachsenen nicht.

Zu streng sollten Eltern aber auch nicht mit sich sein: Gefühle sind menschlich. Wer sein Kind einmal im Monat anschreit, muss sich keine Sorgen machen. Wer bemerkt, dass er jeden Tag herumbrüllt, sollte sich dagegen professionelle Hilfe suchen.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «Super-Opa» kann es auch sein. Experten raten jedenfalls dazu, dass Enkel ihre Großeltern nicht beim Vornamen nennen. Foto: Jan Woitas Wie sich Großeltern am besten nennen lassen Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Kinder lassen sich oft nur ungern aus dem Spiel herausreißen. Da kann es beim Abholen schon mal zu Geschrei oder Tränen kommen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Wie Kinder abholen ohne Ausraster gelingt «Eben war er noch gut drauf», sagt die Erzieherin, während einem ein heulendes Bündel am Bein hängt. Warum ist das Abholen der Kinder oft so anstrengend? Ein Experte erklärt, wie zehn Minuten helfen können.
Eltern sorgen sich bei einer Trennung häufig vor allem darum, dass die Kinder nicht darunter zu leiden haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Getrennte Eltern müssen klare Signale senden Wenn Eltern trotz Trennung weiter in räumlicher Nähe zueinander leben, müssen die Fronten geklärt sein. Denn sonst haben alle das Nachsehen.