Stabil Paddeln: Stand-Up-Paddle-Boards nach Bedarf aussuchen

29.07.2021
Brett ist nicht gleich Brett: Beim Stand-Up-Paddle-Board kommt es auf jede Menge Details an. Je nach Ziel und Nutzung können Paddler sich das ideale Sportgerät zusammenstellen.
Das Stand-Up-Paddle-Board sollte zum Besitzer und seinen Bedürfnissen passen, denn: Brett ist nicht gleich Brett und die Auswahl groß. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Das Stand-Up-Paddle-Board sollte zum Besitzer und seinen Bedürfnissen passen, denn: Brett ist nicht gleich Brett und die Auswahl groß. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Stand-Up-Paddle-Boards, kurz SUPs, unterscheiden sich in Dicke, Breite und Länge und sollten mit Bedacht ausgewählt werden. Darauf weist der TÜV-Verband (VdTÜV) hin. Für Anfänger und Gelegenheitsnutzer eignen sich vor allem die aufblasbaren Modelle.

Sie gibt es in verschiedenen Ausführungen. Prinzipiell können sie in Meeren, Seen und Flüssen genutzt werden. Die Länge der Boards richtet sich nach der Körpergröße - und den gewünschten Eigenschaften. Lange Boards gleiten besser als kurze. Schmale Boards fahren schneller als breite, letztere sind aber stabiler und sind sinnvoll, wenn Kind oder Hund vorne auf dem Board sitzen.

Auch die Dicke der Boards beeinflusst die Eigenschaften: Ein höheres Volumen bedeutet mehr Auftrieb und trägt auch mehr Gewicht. Boards mit schmal zulaufendem Heck lassen sich besonders schnell wenden, zum Beispiel bei Surfmanövern.

Ein qualitativ hochwertiges Board ist mit einem TÜV-Siegel gekennzeichnet. Dann erfüllt es die Anforderungen in Bezug auf Materialbeschaffenheit, Belastbarkeit und Stabilität und somit auf sicherere Verwendbarkeit. Boards mit zwei statt einer Materialschicht sind robuster, aber auch teurer und schwerer. Wer ein langlebiges Board haben will, sollte auf verstärkte Kanten achten.

Die Finnen dienen ebenfalls der Stabilität. In flachem Wasser ist laut TÜV eine einzelne kurze Finne ausreichend. In Wellen oder Strömungen sind eine große Mittelfinne und zwei kleine Seitenfinnen praktisch. Wer vor allem auf Geschwindigkeit setzt, sollte auf eine große Mittelfinne setzen.

Das Paddel sollte etwa 15 bis 30 Zentimeter größer sein als der Paddler, gut in der Hand liegen, nicht zu schwer sein und auf dem Wasser schwimmen können. Besonders praktisch sind zerlegbare Paddel.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-604516/2

TÜV-Verband: Tipps für den Kauf eines SUPs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wasserskifahren an sich ist gar nicht so schwierig wie es aussieht. Jeder kann es versuchen, nur schwimmen muss man können. Foto: Wasserski Langenfeld/dpa-tmn Wasserski und Wakeboard fördern die Balance Wasserski ist längst nicht mehr eine Nischensportart. Es gibt immer mehr Anlagen in Deutschland. Was viele schätzen: Sie sind in der Natur und genießen ein gewisses Urlaubsfeeling. Außer schwimmen muss man nichts Spezielles können, um mit dem Sport anzufangen.
Robin Kassel arbeitet nebenberuflich als SUP-Trainer unter anderem in Frankfurt am Main. Foto: Dirk Möser Stand-Up-Paddling fordert den ganzen Körper Ein Board, ein Paddel, ein Gewässer - mehr braucht es nicht, um sich beim Stand-Up-Paddling fit zu halten. Einzige Voraussetzung für den Sportler: Er muss schwimmen können. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, ins Wasser zu fallen, nicht so groß, wie man meinen könnte.
Anfänger surfen im Berliner Wellenwerk zunächst mit Haltestange. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn So funktioniert das Indoor-Surfen Surfen in der Halle - kann das gehen? Und können blutige Anfänger so vielleicht sogar Surfen lernen? Die Antwort auf beide Fragen lautet: Ja, vielleicht, zumindest ein wenig.
Der Schwimmspaß ist schnell vorbei, wenn ein Krampf plötzlich Schmerzen bereitet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Bloß keine Panik: Bei Krämpfen im Wasser Ruhe bewahren Er kommt ganz plötzlich und schmerzt höllisch: Ein Krampf kann dem Schwimmtraining schnell ein Ende setzen. Aber wer die Ursachen für den Krampf kennt, kann ihm vorbeugen.