Staatliches Portal für Gesundheitsinfos soll 2021 starten

20.09.2019
Im Internet gibt es eine Fülle von Informationen zum Thema Gesundheit. Jetzt will der Staat eine zentralen Anlaufstelle mit verlässlichen Informationen zu medizinisches Fragestellungen anbieten.
Das «nationale Gesundheitsportal» soll eine zentrale Anlaufstelle für die Suche nach Gesundheitsinfos werden und sie etwa mit Bildern, Grafiken und Erklärvideos verständlich darstellen. Foto: Patrick Seeger
Das «nationale Gesundheitsportal» soll eine zentrale Anlaufstelle für die Suche nach Gesundheitsinfos werden und sie etwa mit Bildern, Grafiken und Erklärvideos verständlich darstellen. Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa) - Für verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet soll ein staatliches Portal kommen. Der Start des Regelbetriebs ist für 2021 vorgesehen, wie das Bundesgesundheitsministerium auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion antwortete.

Das «nationale Gesundheitsportal» solle eine zentrale Anlaufstelle für die Suche nach Gesundheitsinfos werden und sie etwa mit Bildern, Grafiken und Erklärvideos verständlich darstellen.

Ziel sei, die Gesundheitskompetenz der Bürger in der digitalen Zeit zu verbessern, erläutert das Ministerium. Im Internet gebe es eine Fülle von Informationen mit höchst unterschiedlicher Qualität. Daher sollten Patienten darin unterstützt werden, relevante Informationen zu bekommen und Fakten von Meinungen oder Fehlinformationen zu unterscheiden. Träger des Angebots soll wohl das Ministerium sein.

Union und SPD hatten den Aufbau eines «nationalen Gesundheitsportals» im Koalitionsvertrag vereinbart. Es soll Patienten «verlässlich, schnell und umfassend» über medizinische Fragestellungen und Strukturen des Gesundheitswesens informieren. Der FDP-Fachpolitiker Andrew Ullmann warf der Bundesregierung vor, zu wenig für die Gesundheitskompetenz zu tun. «Wir müssen die Menschen in Deutschland zur Eigenverantwortung für ihre Gesundheit befähigen». Ein erster Schritt wäre, Gesundheitsunterricht in allen Schulen einzuführen.

Koalitionsvertrag, Gesundheitsportal S. 101


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fitnessarmbänder werden laut einer Umfrage beliebter - es halten sich aber Datenschutzbedenken. Foto: Alexander Heinl/dpa Wie sicher sind Gesundheits-Apps? Es gibt immer mehr Nutzer von Fitnessbändern und Gesundheits-Apps. Dabei machen sich aber viele Sorgen wegen des Datenschutzes. Wie sicher ist die Nutzung?
Durch die Nutzung des Samrtphones steigt das Risiko für eine Online-Sucht. Betroffen sind vor allem Jüngere. Foto: Tobias Hase Macht uns das Smartphone krank? Ein Smartphone steht auf vielen Weihnachts-Wunschlisten ganz oben. Mails checken, WhatsApp, Instagram und manchmal auch telefonieren: Für die meisten Menschen in Deutschland ist es kaum mehr wegzudenken. Welche Auswirkungen hat das auf die Gesundheit? Thesen dazu im Check.
Übermäßiger Medienkonsum hat für Kinder gesundheitliche Folgen. Kinderärzte stellen bei betroffenen Kindern oft Sprachprobleme fest. Foto: Jens Kalaene Sprachprobleme bei Kindern durch starken Medienkonsum Zweijährige am Smartphone sind nach Beobachtungen von Kinderärzten kein Ausnahmefall. In Weimar beschäftigt sich ihr Berufsverband mit Online-Sucht von Kindern und Jugendlichen.
Aktivitäten an der frischen Luft sind wichtig für die Gesundheit. Doch jede dritte Familie in Deutschland hat in der Freizeit wenig oder gar keine Bewegung. Foto: Matthias Balk In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz Fünf Minuten auf dem Rad - und die Puste geht aus. Spielkonsole, TV und Handy scheinen bei manchen Kindern das Toben im Freien abgelöst zu haben. Diesen Eindruck bestätigt nun eine Krankenkassenstudie. Was muss passieren?