Spritzentechnik und mehr: Tipps für den Alltag mit Diabetes

20.06.2016
Schmerzen beim Insulin-Spritzen sollten Diabetiker nicht hinnehmen. Auch bei ersten Entzündungsanzeichen an den Füßen sollten Betroffene zügig reagieren.
Sich selbst Insulin spritzen will gelernt sein. Foto: Rolf Vennenbernd
Sich selbst Insulin spritzen will gelernt sein. Foto: Rolf Vennenbernd

Schmerzen beim Insulin-Spritzen: Technik dem Arzt vorführen

Hinter Schmerzen beim insulin-Spritzen können verschiedene Ursachen stecken. Am besten führt man seine Technik dem Arzt vor, rät Andreas Lueg, Diabetologe und Ernährungsmediziner in Hameln auf der Homepage der Zeitschrift «Diabetes Ratgeber». So lässt sich meist die Ursache finden. Ein mögliches Problem ist die Geschwindigkeit beim Einstich: Sind Diabetiker zu zögerlich, kann das Schmerzen verursachen. «Je langsamer die Nadel einsticht, desto schmerzhafter wird es in der Regel», erklärt Lueg.

Anzeichen für Entzündung an den Füßen: Diabetiker müssen zum Arzt

Wenn Diabetiker ihren Blutzucker gut im Griff haben, müssen sie nicht mit jeder kleinen Verletzung am Fuß zum Arzt. Zum Beispiel bei einer Blase reicht es dann, wenn sie diese täglich kontrollieren. Wenn sich die betroffene Stelle aber rötet, warm wird oder schmerzt, sollten Diabetiker sofort zum Arzt gehen. Denn das können Anzeichen für eine Entzündung sein, die für Diabetiker gefährlich ist. Darauf weist Christian-Dominik Möller, Internist und Diabetologe am Bürgerhospital in Frankfurt, in der Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte - Extra Diabetes» (Ausgabe 3/2016) hin.

Durch die schlechtere Durchblutung oder Nervenschädigungen in den Füßen nehmen Diabetiker Schmerzen nicht oder weniger gut wahr. Deshalb bemerken sie kleine Verletzungen häufig zu spät. Dann können diese Infektionen nach sich ziehen. Daraus entwickeln sich mitunter Geschwüre, im schlimmsten Fall ist sogar eine Amputation die Folge.

Diabetiker können Füße mit Igelball anregen

Diabetiker können die Nerven in ihren Füßen abends zum Beispiel vor dem Fernseher leicht mit einem Igelball trainieren. Die Gummibälle mit den Stacheln stimulieren die Fußsohlen und die Zehen, erklärt die Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe Juni/2016). Oft nehmen die Nerven in den Füßen bei Diabetikern als erstes Schaden, wenn sie zu hohe Blutzuckerwerte haben. Sinnvoll ist es daher, sie regelmäßig anzuregen. Eine andere Möglichkeit ist, immer mal wieder die Füße vom Ballen auf die Ferse abzurollen - das geht auch beim Zähneputzen oder in der Kassenschlange im Supermarkt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.