Spotify bringt App für Kinder auch nach Deutschland

12.05.2020
Den Medienkonsum der Kinder zu kontrollieren, ist für Eltern oft eine Mammutaufgabe. Doch zumindest beim Musikstreaming wird es ihnen jetzt etwas leichter gemacht. Denn Spotify führt eine Kinder-Version ein.
Spotify führt eine speziell für Kinder gedachte Version seiner App auch in Deutschland ein. Foto: Mikko Stig/Lehtikuva/dpa
Spotify führt eine speziell für Kinder gedachte Version seiner App auch in Deutschland ein. Foto: Mikko Stig/Lehtikuva/dpa

Stockholm (dpa) - Der Musikstreaming-Marktführer Spotify führt eine
speziell für Kinder gedachte Version seiner App auch in Deutschland
ein. «Spotify Kids» gibt Eltern weitreichende Kontrolle darüber,
welche Inhalte die Kinder hören. Sie können nicht nur alle gehörten
Titel sehen, sondern einzelne auch gezielt blockieren.

Die Beta-Version der App startet mit 170 von Spotify
zusammengestellten Playlisten und insgesamt rund 30.000 Titeln, wie
Spotify mitteilte. Darunter sind auch die in Deutschland
traditionell populären Hörspiel-Reihen wie «Die drei ???» und
«Benjamin Blümchen» sowie Musik unter andrem von Rolf Zuckowski, Lena
oder Mark Forster.

Die «Kids»-App kann nur mit einem Familien-Abo von Spotify genutzt
werden - damit können bis zu fünf Profile für Kinder eingerichtet
werden. Für kleine Kinder können die Eltern eine Version auswählen,
die an ein Alter von bis zu sechs Jahren angepasst ist. Dort gibt es
mehr Inhalte für Kleinkinder und Playlisten zum Beispiel zum
Einschlafen. Spotify hatte die App im vergangenen Oktober eingeführt
und schrittweise in mehr Ländern verfügbar gemacht. Der Musikdienst
experimentiert inzwischen vorsichtig auch mit einer Personalisierung
in der «Kids»-App, bei der Playlisten an das Hörverhalten der Kinder
angepasst werden.

Die Nutzung von Spotify ist ähnlich wie bei anderen Online-Diensten
grundsätzlich erst ab 13 Jahren erlaubt - auch wenn niemand einen
Altersnachweis verlangt. Mit der Kinder-Version versucht der Dienst,
diese Lücke datenschutzkonform zu schließen. Zu beobachten wird sein,
wie der Start von «Spotify Kids» das Geschäft mit Kinder-Hörspielen
in Deutschland beeinflussen wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Der HomePod kann derzeit nur im Apple-Universum bestehen. Er ist das, was US-Amerikaner einen «walled garden» nennen, also einen abgeschirmten Garten hinter einer Mauer. Foto: Andrea Warnecke Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten mussten zwar länger warten, bekommen dafür aber Stereo-Funktion und Mehrzimmer-Steuerung.
Beim internationalen Musikstreaming-Dienst Deezer ist nun auch die Buchung eines Familientarifs möglich. Foto: Selin Verger Musikstreamingdienst Deezer führt Familientarif ein Deezer zieht gleich: Nach Spotify und Apple Music lässt sich nun auch beim Musikstreamingdienst Deezer ein Familientarif für bis zu sechs Personen buchen. Bedingung ist, dass die Nutzer dieselbe Adresse haben.
Die Qual der Wahl: Zahlreiche Streamingdienste buhlen um die Gunst der Kunden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was Musikstreaming-Dienste unterscheidet CD und MP3 waren gestern – nun haben die Musikstreaming-Dienste übernommen. Mindestens ein gutes Dutzend Anbieter dürfte es inzwischen geben. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Dienste?