Sportverletzungen: Frauen sind anfälliger für Kreuzbandrisse

26.10.2021
Unterschiedliche Anatomien bedeuten unterschiedliche Verletzungsrisiken. Wenn es um die Gefahr beim Sport geht, spielt deshalb auch das Geschlecht eine Rolle.
Die Knie von Frauen sind bei Sportarten mit schnellen Richtungswechseln - wie Tennis - anfälliger für Kreuzbandrisse. Foto: Geoff Caddick/epa/dpa-tmn
Die Knie von Frauen sind bei Sportarten mit schnellen Richtungswechseln - wie Tennis - anfälliger für Kreuzbandrisse. Foto: Geoff Caddick/epa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Frauen holen sich bei Sportarten mit schnellen Richtungswechseln wie Volleyball, Fußball oder Tennis häufiger Kreuzbandrisse im Knie als Männer. Nach Angaben des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) reißt bei ihnen dabei im Vergleich zwei- bis achtmal häufiger das vordere Kreuzband.

Auf diese höheren Verletzungsrisiken müsse man Frauen hinweisen, sagt BVOU-Präsident Johannes Flechtenmacher. «Die meisten wissen das gar nicht.» Und auch die Langzeitfolgen sind nicht zu vernachlässigen: «Nach einem Kreuzbandriss entwickeln viele Frauen eine Arthrose.»

Stärkere X-Bein-Stellung als Problem

Ein Grund für die höhere Verletzungsquote: Frauen landen beim Springen anders als Männer. Das habe mit der stärkeren X-Bein-Stellung bei Frauen zu tun, so Flechtenmacher. Das Bein bewegt sich mehr nach innen. Dadurch ist die Belastung höher. Deshalb sei es wichtig, darauf zu achten und eine andere Haltung zu trainieren.

Auch beim Skifahren haben Frauen ein höheres Risiko für Kniebandverletzungen, wie der Fachverband mit Verweis auf eigene Untersuchungen berichtet.

Wie lässt sich das Risiko einer Verletzung beim Abfahrtsski im Winterurlaub senken? Orthopäde Flechtenmacher schlägt vor, präventiv sogenanntes neuromuskuläres Training zu machen. Dabei werden nicht nur die Muskeln rund um das Gelenk, sondern auch die Koordination trainiert. Beispiele für solche Übungen sind Ausfallschritte oder Kniebeugen auf einem Wackelbrett.

Geschlechtsspezifische Unterschiede

Der Fachmann plädiert dafür, Patientinnen und Patienten mehr über geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Verletzungsrisiken im Sport aufzuklären. «Männer und Frauen haben wegen ihrer unterschiedlichen Anatomie unterschiedliche Risiken.»

© dpa-infocom, dpa:211026-99-741333/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Immer mehr Kinder und Jugendliche klagen über Knieverletzungen, warnen Experten. Foto: Christin Klose Wenn Kreuzbandrisse die Karriere in der Pubertät beenden Viele Kinder und Jugendliche treiben Sport auf höchstem Niveau. Das hat Vorteile, birgt aber auch Gefahren. Denn mit der Zahl der jungen Leistungssportler steigt auch die Gefahr der Knieverletzungen im Kinder- und Jugendalter - mit teils dramatischen Folgen.
Für Knieverletzungen sind vor allem Fußballer, Handballer oder auch Skifahrer anfällig. Sie sollten mit Präventions-Übungen vorbeugen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Spezielle Übungen beugen Kreuzbandriss vor Wer beim Sport häufig Dreh- und Stoppbewegungen ausführt, belastet damit seine Knie. Besonders häufig kommt es dabei zu einer Kreuzbandverletzung. Doch Sportler können sich mit einigen Übungen davor schützen.
Walken ist ein gelenkschonender Sport. Foto: Christian Charisius/dpa Gelenke schonen: Gesundes Gewicht und der richtige Sport Gelenkverschleiß ist schmerzhaft und kann weitreichende Folgen haben. Umso wichtiger ist es, Knie oder Hüften gesund zu halten. Wie das geht, erklärte ein Experte beim Orthopädenkongress.