Sport trainiert auch das Immunsystem

07.12.2021
Widriges Wetter dient in der kalten Jahreszeit als willkommene Ausrede für den Trainingsverzicht. Dabei ist körperliche Aktivität gerade jetzt wichtig und hat gleich mehrere willkommene Effekte.
Vieles spricht dafür, auch im Winter die Laufschuhe zu schnüren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Vieles spricht dafür, auch im Winter die Laufschuhe zu schnüren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Nasskaltes Wetter sollte uns nicht von unserer Trainingsroutine abhalten. Gerade in der dunklen Jahreszeit kann Bewegung helfen, gesund und mit Energie durch den Winter zu kommen.

«Sporttreiben im Winter ist wie ein Booster für unser Immunsystem», sagt Sportwissenschaftler Prof. Ingo Froböse. «Denn von der ersten Sekunde der körperlichen Aktivität wird dieses stimuliert und aktiviert und damit nachhaltig auch trainiert, so dass wir eine deutlich stärkere Abwehr bekommen», erläutert der Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln.

Muskeln als körpereigene Heizung

Dabei geht es nicht nur um Ausdauer, die man etwa auf Joggingrunden bolzt. Muskeltraining wiederum könne in den Wintermonaten eine Waffe gegen die Kälte sein. Denn Muskeln wärmten uns von innen, wie eine «körpereigene Heizung», so der Fachmann. Das sei auch eine Erklärung dafür, warum Männer im Winter oft weniger frieren als Frauen - weil sie im Schnitt 20 bis 30 Prozent mehr Muskelmasse haben.

Muskeln haben noch einen zweiten willkommenen Effekt: Sie verbrennen über den Tag verteilt Energie. Das helfe etwa dabei, Weihnachtspfunde loszuwerden. Das sei quasi ein «natürlicher Kalorienausgleich».

Neue Reize für Körper und Geist

Ein weiterer Rat des Experten: Lässt die Witterung wirklich kein Training vor der Haustür zu - etwa weil es glatt ist -, sollte man das zum Anlass für Neues nehmen. Beispielsweise den Gang ins Schwimmbad oder in die Squash-Halle.

Das sei nicht nur gut für den Körper, auch der Geist profitiere, so Froböse. Neue Sportarten und Bewegungen sorgten dafür, dass die Nerven im Gehirn besser miteinander kommunizierten.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-290028/2

"Quarks.de"-Artikel: Warum Frauen schneller frieren als Männer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Gehen mit Stöcken kurble sowohl das Immunsystem als auch das Herz-Kreislaufsystem an und könne unter anderem erhöhten Blutdruck senken. Foto: Thomas Warnack/dpa Beim Nordic Walking nicht zu dick einmummeln Ausdauer und viele Muskelgruppen werden beim Nordic Walking auf sanfte Weise trainiert. Das geht auch im Herbst und Winter. Aber wie warm muss man sich dafür anziehen?
Höher, schneller, weiter: Um einer Überforderung durch das Training vorzubeugen, sind vor allem Pausen wichtig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Überforderung im Sport vermeiden Höher, schneller, weiter - das sind nicht mehr nur die Ziele von Leistungssportlern. Im Amateurbereich versuchen viele, ihre Leistung zu optimieren - dabei kann die Gesundheit auf der Strecke bleiben.
Marathonläufern geht es auch um das gemeinsame Erlebnis. Dafür allerdings tut es vielleicht auch ein Halbmarathon. Foto: Robert Günther Richtig trainieren für den Marathon Einmal einen Marathon laufen - für viele ein großes Ziel. Aber wie bereitet man sich am besten darauf vor? Wann sollte man anfangen zu trainieren? Für wen ist ein Marathon überhaupt geeignet? Und ist das eigentlich gesund?
Um die Kraft- und Belastungsausdauer zu verbessern, sollten Fitnesstreibende alle sechs bis acht Wochen ihr Sportprogramm ändern. Foto: Dmitrij Leltschuk/dpa Trainieren mit Erfolg - Abwechslung verbessert die Leistung Man braucht nur regelmäßig Sport zu treiben, dann kommt der Fitnesseffekt von ganz allein? So ist es leider nicht immer. Denn auch wer wöchentlich ein Workout absolviert, vermisst oft die erhoffte Wirkung. Das muss nicht so bleiben.