Sport im Urlaub langsamer angehen

10.07.2019
Urlaub soll dazu dienen, den leeren Akku wieder aufzuladen. Auf alles, was den Körper zu sehr belastet, sollte daher verzichtet werden. Gilt das auch für den Sport?
Leichter Ausdauersporteinheiten können im Urlaub wohltuend sein. Foto: Lino Mirgeler
Leichter Ausdauersporteinheiten können im Urlaub wohltuend sein. Foto: Lino Mirgeler

Saarbrücken (dpa/tmn) - Freizeitsportler können auf Reisen weiter trainieren. Zu viel Stress sollten sie sich und ihrem Körper damit aber nicht machen, rät Birgit Frank, Dozentin für Trainingswissenschaft an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement.

Ziel des Urlaubs sei es ja, den Akku wieder aufzuladen. Moderates Training kann dabei helfen, eine Überlastung aber auch hinderlich sein.

Die Expertin empfiehlt daher eher moderates Ausdauertraining, keine Intensivbelastung. Urlaubs-Jogger zum Beispiel sollten lieber etwas weniger und etwas langsamer laufen, als sie es von zu Hause gewohnt sind.

Das gilt vor allem, wenn es am Urlaubsort deutlich wärmer ist als daheim: Kopfbedeckung und UV-Schutz sind dann wichtiger als zu Hause, der beste Zeitpunkt für ein Lauftraining bei drohender Hitze sind die frühen Morgenstunden.

Außerdem sollten Fernreisende ihrem Körper etwas Zeit geben, sich an hohe Temperaturen und gegebenenfalls eine andere Zeitzone zu gewöhnen: Schon bei zwei Stunden Zeitunterschied dauert es den Angaben nach mindestens einen Tag, bis sich der Organismus umgestellt hat und wieder voll leistungsfähig ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frauen walken am frühen Morgen. Foto: Sebastian Gollnow/Illustration Sport treiben bei Hitze Auch im Sommer bei großer Hitze mögen viele Sportler nicht auf ihr tägliches Training verzichten. Was müssen sie bei hohen Temperaturen beachten?
Joggen ist ideal, um den Körper fit zu halten: Es trainiert die Muskeln und baut Kondition auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn So bleiben Wintersportler auch im Sommer fit Ob Joggen, Radfahren oder Skiroller-Training - Wintersportler haben viele Möglichkeiten, sich auch im Sommer fit zu halten. Welche Sportarten sind besonders geeignet, und was sollten Hobbysportler dabei beachten?
Das geht in die Oberschenkel: Beim Wandsitzen wird die Position so lange wie möglich gehalten. Das ist ein gutes Training, denn die Beine werden beim Skifahren besonders gefordert. Foto: Christin Klose Fünf Last-Minute-Trainingstipps für den Skiurlaub Die Ski sind gewachst, die Ausrüstung steht bereit - der Skiurlaub naht. Aber: Die Ausdauer war schon besser, die Wade zwickt. Damit der Skispaß nicht frühzeitig endet, sollte man sich auf die Belastung vorbereiten. Das geht mit einfachen Übungen auch in kurzer Zeit.
Viel braucht man eigentlich nicht, um fit zu bleiben: Eine Laufstrecke und ein kleines Mäuerchen wie hier genügen. Foto: Christin Klose Mit dem eigenen Körpergewicht im Freien trainieren Durch den Park rennen, dabei den Körper stählen - früher hieß das Trimm-dich-Pfad. Heute macht die gleiche Idee in Outdoor-Parks oder schlicht als funktionelles Training wieder von sich reden. Die Devise: Training im Freien, mit dem eigenen Körper als Widerstand.