Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein?

23.02.2018
Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch

Fürth (dpa/tmn) - Machete, Säbel, Schwert, Plastikpistole: Schon kleine Kinder wissen oft mit erschreckender Genauigkeit über Waffen Bescheid und fordern sie vehement als Spielzeug ein. Eltern müssen sich deshalb irgendwann die Frage stellen, ob sie das zulassen wollen oder nicht.

Eine entspannte Grundhaltung kann in dieser Frage weiterhelfen: «Mein Kind wird kein Gewalttäter, nur weil es eine Pistole haben will - so funktioniert das nicht», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Kämpfen zu spielen sei etwas Archaisches und tief im Menschen verankert. «Ich kann verstehen, dass das Eltern gruselt und sie es lieber hätten, wenn ihr Kind Pazifist wird.» Ganz fernhalten kann man es von Jungs und Mädchen aber kaum: Spätestens auf dem Schulhof kennen sie die Star-Wars-Figuren und spielen das nach.

Auch der Versuch, bestimmte Regeln zu etablieren wie «Ihr dürft beim Spielen nicht auf Menschen zielen» sind meist zum Scheitern verurteilt, ist die Erfahrung des Erziehungsberaters. «Darum geht es ja beim ganzen Waffenspiel.» Eltern müssten für sich einfach schauen, wie viel sie aushalten können.

Einen Trost gibt es: Dürfen Kinder ihre Waffenvernarrtheit eine Zeit lang ausleben, wenden sie sich irgendwann auch wieder anderen Sachen zu.

Erziehungsberatung für Eltern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Berliner Bloggerin Béa Beste betreibt seit dem Jahr 2012 den Familienblog «Tollabea». Foto: Béa Beste Familienblogger geben Tipps Sie schreiben über selbst gemachtes Kinderspielzeug, geben Erziehungstipps und stehen ihren Lesern mit Rat und Tat zur Seite: Eltern mit einem eigenen Blog. Ihre persönlichen und authentischen Einträge sprechen inzwischen Tausende Leser an.
Großeltern sollten die Entwicklung ihrer Enkel wohlwollend begleiten, aber keine belehrenden Ratschläge geben. Foto: Andreas Arnold Entwicklung des Enkels wohlwollend begleiten Fürsorgliche Großeltern können eine große Unterstützung für Eltern und Enkelkinder sein. Zu strenge Maßstäbe oder einmischende Erziehungstipps schädigen das Verhältnis allerdings langfristig.
Rote Strahlen im Nebel: Bei Lasertag jagen sich die Teilnehmer gegenseitig mit waffenähnlichen Geräten - nicht allen Eltern gefällt es, wenn ihre Kinder bei solchen Kampfspielen mitmachen wollen. Foto: Carmen Jaspersen Tipps für Eltern zu Lasertag und Co Von Ballspielen zu Ballerspielen - nicht allen Eltern gefällt diese Entwicklung. Doch wie sollten sie sich gegenüber ihren Kindern verhalten, wenn diese etwa Lasertag mögen? Sie müssen eine Entscheidung treffen, sagt der Pädagoge.
Eltern sollten ihren Kindern nicht zu viele Angebote machen. Die Kleinen könnten verlernen, auf ihre Bedürfnisse zu hören. Foto: Uwe Anspach Wenn Eltern ihre Kinder mit Fragen bombardieren Ob Essen, Trinken oder Spielzeug - einige Eltern neigen zur Überfürsorge und überhäufen ihr Kind mit Angeboten. Dabei kennen Kinder ihre Bedürfnisse selbst am besten.