Sonnenschutz bei bis zu 31 Grad wichtig

10.05.2022
Wohl dem, der frei hat: Bayern steht ein sommerlich heißer Tag bevor. An Badeseen, Flüssen und im Freibad werden viele Menschen Abkühlung suchen. Sie sollten allerdings die Sonne nicht unterschätzen.
Ein Mann auf seinem Ruderboot angelt auf dem Ammersee in der Bucht von Herrsching. Mitte der Woche könnten es in manchen Orten Bayerns an die 30 Grad warm werden. Foto: Peter Kneffel/dpa
Ein Mann auf seinem Ruderboot angelt auf dem Ammersee in der Bucht von Herrsching. Mitte der Woche könnten es in manchen Orten Bayerns an die 30 Grad warm werden. Foto: Peter Kneffel/dpa

München (dpa/lby) - Temperaturen wie im Hochsommer, Zeit für Flip-Flops, T-Shirts und kurze Hosen: In Bayern sollen die Werte am Mittwoch mancherorts die 30-Grad-Marke knacken.

Die UV-Strahlung dürfte teils hoch sein. Daher Vorsicht beim langen Sonnenbaden ohne Hautschutz! Die gesundheitliche Gefährdung durch ultraviolette Strahlung könnte gerade im Süden des Freistaats steigen. Auf der elfstufigen Gefahrenindex-Skala des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden am Dienstag für Mittwoch Werte zwischen 5 und 7 vorhergesagt.

Beim Menschen sorgt ultraviolettes Licht als Bestandteil des Sonnenlichts zunächst für eine Hautbräunung, bei zu viel Strahlung für einen Sonnenbrand. Als Spätfolgen drohen eine frühzeitige Alterung der Haut und Hautkrebs.

Eisheiligen? Spielen heuer keine Rolle!

Der DWD erwartet am Mittwoch in Bayern Temperaturen von bis zu 31 Grad. In Unterfranken, etwa in Kitzingen, wo in den vergangenen Jahren immer mal wieder Temperaturrekorde gemessen worden waren, dürfte es besonders warm werden. Am Alpenrand und in der Oberpfalz ist es mit 25 Grad am kühlsten.

Die Eisheiligen, vom 11. bis zum 15. Mai, an denen es häufig in der Nacht noch Frost gibt, spielen heuer keine Rolle. Der DWD erwartet in den Nächten immer Werte von mehr als fünf Grad Celsius, teilweise seien bis zu zwölf Grad möglich. Bei Minustemperaturen zu diesem späten Zeitpunkt leiden Obstbäume und Weinreben besonders. In den vergangenen Jahren hatten die Bauern durch Nachtfröste teils erhebliche Verluste erlitten.

Bis zum Freitag soll es verbreitet heiter bleiben, dann werden von Südbayern her Schauer und Gewitter den Freistaat erreichen. Ab Samstag soll es dann wieder sonniger werden, wobei die Temperaturen 25 Grad erreichen können.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-230781/4

Gefahrenindex UV-Strahung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Sonne strahlt. Die Temperaturen steigen. Und das nachdem der April so richtig kühl war. Da fragt man sich: Kann Sonnenbaden jetzt gefährlich werden?. Foto: Christoph Schmidt/dpa Endlich Hitze: Wann wird die Sommer-Sonne zur Gefahr? Die Sonne strahlt. Die Temperaturen steigen. Und das nachdem der April so richtig kühl war. Da fragt man sich: Kann Sonnenbaden jetzt gefährlich werden? Ein Faktencheck.
Nicht zu alt, nicht zu wenig: Die zwei Regeln sollte man sich mit Blick auf Sonnencreme merken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sonnencreme aus dem Vorjahr lieber entsorgen Am Wochenende könnte es in Teilen des Landes sommerlich warm werden. Wer Sonne tanken will, darf das Eincremen nicht vergessen - und schaut lieber noch mal im Schrank nach dem Alter der Creme.
Lieber mit Sonnenbrille rausgehen: Ab UV-Index-Wert 3 sollten die Augen geschützt sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Auch Augen können «Sonnenbrand» bekommen Die Sonne hat schon jetzt ordentlich Kraft. Wer seine Augen nicht schützt, riskiert eine schmerzhafte Quittung dafür.
Auch Frühlingssonne hat strahlkraft. Deshalb ist Sonnenschutz wichtig. Foto: Wolfgang Kumm Jetzt an Sonnenschutz denken: UV-Index als Orientierung Kaum lockt die Sonne, sieht man die ersten Menschen mit einem Sonnenbrand. Denn häufig wird die Strahlkraft der Frühlingssonne unterschätzt. Wichtig ist es deshalb, entsprechend vorzusorgen.