Sollten erkältete Kinder inhalieren?

07.01.2021
Kleinen Schnupfnasen soll es durch Wasserdampf besser gehen. Doch steckt dahinter auch medizinischer Nutzen? Ein Experte sagt, welche Effekte Inhalieren haben kann - und was Eltern beachten sollten.
Kinder sollten mit 42 bis 45 Grad warmen Wasser inhalieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kinder sollten mit 42 bis 45 Grad warmen Wasser inhalieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ist das Kind verschnupft, greifen manche Eltern zu einer mit warmen Wasser gefüllten Schüssel und einem Handtuch und lassen den Nachwuchs inhalieren.

Dagegen ist nichts einzuwenden, doch seien die möglichen Effekte bei solchen Infekten der oberen Luftwege eher psychologischer als medizinischer Natur, erklärt der Kinder- und Jugendarzt Burkhard Rodeck. «Der Schnupfen wird davon nicht schneller abklingen»

Das Einatmen des Wasserdampfes könne aber im Sinne eines Placebos wirken und beim Kind für ein besseres Gefühl sorgen - weil es das Inhalieren als angenehm empfindet und merkt, dass Mama oder Papa die Situation ernstnehmen und sich um einen kümmern. Rodeck betont jedoch: «Wenn Kinder sich dagegen wehren, sollte man es lassen.»

Nicht zu heiß und nicht zu lange

Bei der Vorbereitung des Inhalierens ist es wichtig, das Wasser nicht zu stark zu erhitzen. Mehr als 42 bis 45 Grad sollten es nicht sein, erklärt der Experte von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Idealerweise misst man das mit einem Thermometer.

Mehr als drei bis maximal fünf Minuten sollte das Kind unter dem Handtuch den Dampf einatmen, würde Rodeck empfehlen. Nicht länger.

Wie oft man das wiederholt, ist bei Schnupfen und anderen Infekten der oberen Luftwege letztlich die Entscheidung des Kindes, weil es keine Richtlinien dazu gibt und es eben in erster Linie psychologisch begründet ist, so der Experte: «Solange es dem Kind gut tut, kann man das zwar machen, eine klare Empfehlung ist das aber nicht.»

Auf die Zugabe von ätherischen Ölen, aus Eukalyptus zum Beispiel, verzichten Eltern im Zweifel lieber. Das könne bei kleinen Kindern zu einer Irritation der Atemwege mit Luftnot führen, so der Experte. Pures Wasser reicht für das Inhalieren an sich schon aus.

Alternativen zu mit Wasser gefüllten Töpfen oder Schalen sind Inhalationsgeräte mit Mund-Nasen-Aufsatz. Verschiedenen Experten zufolge sind diese bei Babys und Kleinkindern oft die bessere Wahl - unter anderem, weil sie im Gegensatz zu Töpfen oder Schalen nicht umkippen können. Hier besteht also keine Verbrühungsgefahr.

Medizinischer Nutzen bei erkrankten Bronchien

Sind die Bronchien betroffen und klagt das Kind über Atemprobleme, ist das Inhalieren eine Therapieform, die auch medizinisch nachweislich Effekte hat. «Das ist aber nichts, was man einfach mal zu Hause macht - vorher sollte man auf jeden Fall zum Kinder- und Jugendarzt, wenn die Kleinen Probleme beim Atmen haben», so Rodeck. In die dann verwendete Kochsalzlösung werden auch Medikamente gegeben, die zum Abschwellen der Schleimhäute führen.

© dpa-infocom, dpa:210106-99-919931/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Händewaschen ist und bleibt das A und O, wenn es um Hygiene geht. Unter dem Wasserhahn entledigt man sich nämlich der allermeisten Keime. Foto: Bodo Marks Tipps für Hygiene im Haushalt gegen das Viren-Ping-Pong Innerhalb einer Familie steckt man sich schnell mit einer Erkältung oder Magen-Darm-Keimen an. Wer dem Einhalt gebieten will, braucht eine anständige Husten-Schnupfen-Etikette. Gegen die umweltstabilen Erreger hilft vor allem Reinlichkeit.
Auch wer E-Zigaretten raucht, lebt laut einer Studie mit einem höheren Risiko für Lungenkrankheiten wie COPD und Asthma. Foto: Fabian Strauch/dpa Auch E-Zigaretten können zu Lungenkrankheiten führen Wie gefährlich sind E-Zigaretten? Darüber wird in Deutschland leidenschaftlich gestritten. Eine neue Studie zu Lungenkrankheiten dürfte die Diskussion weiter anheizen.
Husten Raucher häufig und leiden des Öfteren an Atemwegsinfektionen, dann sollten sie einen Arzt aufsuchen. Dahinter kann eine Lungenkrankheit stecken. Foto: Franziska Gabbert Wenn das Atmen Last wird: Lungenkrankheit COPD bei Rauchern Vor allem Raucher erkranken an COPD. Die Lungenkrankheit ist nicht heilbar – ihr Fortschreiten kann aber bei frühzeitiger Diagnose oft verlangsamt werden. Bei Husten und Kurzatmigkeit sollte man den Besuch beim Arzt also nicht auf die lange Bank schieben.
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?