Sollten Eltern dem Kind frühere Dummheiten beichten?

21.05.2021
Auch Mutter und Vater waren in ihrer Kindheit nicht immer brave Engelchen. Doch sollten sie dem Kind davon erzählen, wenn sie so richtig dummes Zeug angestellt haben? Eine Expertin sagt Jein.
Viele Eltern haben in ihrer Kindheit oder Jugend auch schon mal eine Dummheit begangen. Ihren Kindern sollten sie jedoch nur davon erzählen, wenn sich daraus etwas lernen lässt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Viele Eltern haben in ihrer Kindheit oder Jugend auch schon mal eine Dummheit begangen. Ihren Kindern sollten sie jedoch nur davon erzählen, wenn sich daraus etwas lernen lässt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Neuruppin (dpa/tmn) - Es gibt so ein paar Jugendsünden, über die Eltern eigentlich nicht gern sprechen. Es könnte schließlich das Image eines Vorbildes zerstören. Andererseits würden sie ihren Kindern schon gerne ein paar Dummheiten erzählen, um zu zeigen: «Ich weiß, wie es dir geht.» Also beichten oder nicht beichten?

«Ich würde es nur erzählen, wenn es auf ein Lehrstück hinausläuft», sagt Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. So könne man nach einem Vorkommnis wie einer Sprayerei oder Prügelei auf dem Schulhof dem Kind in einer Aussprache ruhig offenbaren: «Ich habe damals auch mal in der Schule was Dummes getan. Ich habe meiner Freundin vor allen eine geklebt. Das macht man nur einmal und nie wieder. Das war keine gute Idee», schlägt die Bestsellerautorin («Erziehen ohne Schimpfen») etwa vor.

Sie schämen sich noch heute, jemandem einst aus Wut die Reifen zerstochen zu haben? Das könne man ruhig für sich behalten. Es sei denn, das Kind hatte sich ähnlich nicht im Griff. «Richtig großen Mist, den ein Elternteil früher mal gebaut hat, könnte dann beim Thema Aggressionskontrolle zur Sprache kommen. Aber nur, wenn das Kind wirklich Unsinn tut oder fast getan hätte», erklärt Nicola Schmidt.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-679285/3

Webseite Nicola Schmidt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aktivitäten an der frischen Luft sind wichtig für die Gesundheit. Doch jede dritte Familie in Deutschland hat in der Freizeit wenig oder gar keine Bewegung. Foto: Matthias Balk In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz Fünf Minuten auf dem Rad - und die Puste geht aus. Spielkonsole, TV und Handy scheinen bei manchen Kindern das Toben im Freien abgelöst zu haben. Diesen Eindruck bestätigt nun eine Krankenkassenstudie. Was muss passieren?
Das Kind erkennbar im Netz zu zeigen ist eigentlich ein No Go - wenn Eltern einen besonderen Moment mit ihrem Nachwuchs online teilen wollen, sollten sie dabei einiges beachten. Foto: Rainer Holz/Westend61/dpa-tmn Risiken und Nebenwirkungen: Wenn Eltern Kinderfotos posten Kaum auf der Welt, schon bei Facebook: Viele Eltern posten fleißig Fotos ihrer Kinder in sozialen Medien - und lassen kein Detail aus der familiären Privatsphäre aus. Drei Experten erklären, warum solche Bilder Risiken bergen.
Eltern können noch bis Juli die Kita ihres Kindes für den «Deutschen Kita-Preis» nominieren. Foto: Jens Büttner Deutscher Kita-Preis: Eltern können Vorschläge machen Eltern, die mit der Tagesstätte ihres Kindes rundum zufrieden sind, können diese jetzt als «Kita des Jahres» vorschlagen. Das geht noch bis zum 15. Juli. Die tägliche Arbeit der Gewinner-Kitas wird mit einem Preisgeld gefördert.
Anrufen, wenn die Sorgen überhand nehmen: Eltern, aber auch Kinder und Jugendliche können sich an den Hotlines des Kinderschutzbundes beraten lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn der Druck im Kessel steigt: Elternberatung per Hotline Kitas und Schulen sind geschlossen, Kinder und Jugendliche müssen zu Hause bleiben. In manchen Familien spitzt sich nun die Lage zu. Der Kinderschutzbund bietet Betroffenen telefonische Beratung an.