Sollte man mit seinem Kind auf Social Media befreundet sein?

06.03.2020
Eltern können so peinlich sein - etwa, wenn sie ein altes Kinderbild in den Feed ihres Sprösslings posten. Doch wie sollten Eltern vertrauensvoll mit den Social-Media-Aktivitäten ihrer Kinder umgehen?
Kinder und Jugendliche finden Posts der Eltern oft peinlich. Foto: picture alliance / dpa
Kinder und Jugendliche finden Posts der Eltern oft peinlich. Foto: picture alliance / dpa

München (dpa/tmn) - Sie liken Fotos von längst Verflossenen oder platzieren unter jeden Post ihres Kindes reihenweise Herzchen oder Kleeblätter - und schlimmstenfalls verewigen sie sich dort mit Kommentaren wie «Schönes Bild! Hast du jetzt einen neuen Freund?»

Für Teenager ist es oft einfach nur peinlich, wenn sich ihre Eltern in Timeline oder Feed hineindrängen.

Um des lieben Familienfriedens willen muss da die Frage erlaubt sein: Sollten Eltern überhaupt mit ihren Kindern auf Social Media befreundet sein?

«Ich halte es für richtig, dass Eltern sich anfangs als stille Mitleser mit ihren Kindern anfreunden», sagt Kira Liebmann aus München, die als Pubertäts-Überlebenstrainerin Eltern coacht.

Die zweifache Mutter findet es aber ebenso wichtig, dass Eltern keine peinlichen oder bloßstellenden Kommentare unter Posts der Kinder schreiben. Jugendliche hätten ihre eigene Online-Sprache, gerade auf Instagram, Snapchat oder TikTok. «Da wird manches auch bewusst verzerrt dargestellt», so Liebmann.

Vertrauen in der Offline-Welt ist entscheidend

Aus Liebmanns Sicht sollten Eltern nicht mit altbackenen Beiträgen dazwischentanzen. Das könne dazu führen, dass sich die Jugendlichen zurückziehen und den Eltern gegenüber immer weniger von ihrem Leben preisgeben. «Im schlimmsten Fall legen sie einen zweiten Account ohne elterliche Zensur an», warnt Liebmann.

Offline ein vertrauensvolles Verhältnis zum Kind zu pflegen, sei der entscheidende Punkt: «Wer das Kind nicht aus Interesse, sondern Misstrauen kontrollieren und überwachen will, wird meist ohnehin nichts erfahren», warnt die Expertin. Ihr Rat stattdessen: «Begleiten Sie ihr Kind, wenn es startet, sich online sichtbar zu machen!»

Entfreunden muss möglich sein

Beim Einrichten eines Snapchat-Accounts oder öffentlichem Instagram-Profils sollten die Eltern diesen Schritt mitgehen und offen über die Themen reden, um den Blick für Fakes und Gefahren zu schärfen. Kommt den Kindern etwas komisch vor, sollten sie sich immer an die Eltern wenden können - ohne Angst, dass deshalb gleich Schluss ist mit Social Media.

Wenn die Kinder die elterliche Teilnahme an ihrem Online-Leben nicht mehr wünschen, sollte es möglich sein, sich auch wieder zu entfreunden. Den Wunsch sollten Eltern akzeptieren. «Man kann sich etwa beim Abendessen über die Gründe unterhalten und Regeln für die Zeit nach der "Entfreundung" besprechen», ist Liebmanns Empfehlung.

Blog von Kira Liebmann


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab einem gewissen Alter müssen Eltern ihren Kindern beim Surfen nicht mehr permanent über die Schulter schauen - grob Bescheid wissen müssen sie aber schon. Foto: Schau hin!/dpa-tmn Eltern surfen auch nach der Pubertät mit «Wo surfst du denn da?» Spätestens in der Pubertät wollen Jugendliche diese Frage nicht mehr beantworten. Und Eltern haben vielleicht auch kein Interesse an Youtube-Stars. Ganz ohne geht es aber nicht.
Das Kind erkennbar im Netz zu zeigen ist eigentlich ein No Go - wenn Eltern einen besonderen Moment mit ihrem Nachwuchs online teilen wollen, sollten sie dabei einiges beachten. Foto: Rainer Holz/Westend61/dpa-tmn Risiken und Nebenwirkungen: Wenn Eltern Kinderfotos posten Kaum auf der Welt, schon bei Facebook: Viele Eltern posten fleißig Fotos ihrer Kinder in sozialen Medien - und lassen kein Detail aus der familiären Privatsphäre aus. Drei Experten erklären, warum solche Bilder Risiken bergen.
Viele Kinder zwischen 12 und 17 Jahren nutzen Messenger-Dienste. Doch wer ständig an sein Netzwerk denkt und auf Entzug gereizt oder unruhig reagiert, zeigt ein Suchtverhalten. Foto: Henning Kaiser 100 000 Teenager sind süchtig nach sozialen Medien Können soziale Medien süchtig machen? Nach einer Umfrage der Krankenkasse DAK unter jungen Leuten gibt es dafür durchaus ein Risiko. Was heißt das und wie dramatisch ist die Lage?
Fast jeder zweite Deutsche spielt auf Handy, Tablet oder Computer. Wenn der Spaß überhand nimmt oder gar zur Sucht wird, wird es problematisch. Foto: Oliver Berg Kontroverse um Online-Spielsucht Fast jeder zweite Deutsche spielt auf Handy, Tablet oder Computer. Doch wenn das Gedaddel überhand nimmt, wird es problematisch. Gibt es die Krankheit Online-Spielsucht? Die WHO löst eine Kontroverse aus.