Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?

07.09.2020
Corona beeinflusst schon seit Monaten unseren Alltag. Im Winter kommt dann die Grippewelle hinzu. Was die Frage nach einer Impfung in diesem Jahr drängender macht - auch für Kinder.
Machen oder nicht? Für eine Grippeimpfung bei Kindern gibt es gute Argumente. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Machen oder nicht? Für eine Grippeimpfung bei Kindern gibt es gute Argumente. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Regensburg (dpa/tmn) - Angesichts der Corona-Pandemie halten verschiedene Mediziner eine Grippeimpfung bei Kindern für sinnvoll. Ein Argument dafür ist, dass die Kleinen maßgebliche Überträger der Grippeviren sind und das Gesundheitssystem entlastet wird, wenn sie geimpft sind.

Nach Einschätzung des Infektiologen Prof. Bernd Salzberger spricht einiges dafür: «So werden etwa die Großeltern geschützt.» Mit Blick auf die öffentliche Gesundheit sei das eine sinnvolle Strategie. «Zumal die Impfung in der Regel gut verträglich ist.»

Dennoch sind viele Eltern in diesem Punkt zurückhaltend. Ein Grund sieht der Mediziner vom Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie darin, dass Kinder im Schulalter in der Regel nicht so stark unter einer Grippe beziehungsweise Influenza leiden.

Kinder als mögliche Überträger an Oma oder Opa

Zu bedenken sei allerdings, dass Grippeviren in Schulen und Kindergärten oft grassieren. Wenn das Kind sie dort aufschnappt, könnte es zum Beispiel Oma und Opa damit anstecken - die ein höheres Risiko haben, dass eine Grippe schwer verläuft.

Außerdem kursiert ja noch das Coronavirus. «Es können auch Corona und Grippe gleichzeitig auftreten und das ist keine gute Situation. Die Grippeimpfung nimmt einen kleinen Teil des Risikos im Winter weg», sagt Salzberger.

Laut ständiger Impfkommission des Robert Koch-Instituts (Stiko) ist eine Impfung ab einem Alter von sechs Monaten möglich. Mit Blick auf die Krankheit an sich hält Salzberger die Impfung bei Kleinstkindern noch eher für angebracht als etwa bei Fünf- oder Sechsjährigen. «Die Kleinen haben einen Grippevirus noch nicht gesehen und können durch eine erste Infektion richtig krank werden», sagt er.

Der richtige Zeitpunkt für den Pieks

Doch wann ist es eigentlich Zeit für den Pieks? Allgemein lautet die Empfehlung, sich Ende Oktober, Anfang November impfen zu lassen. Hintergrund ist, dass die optimale Schutzwirkung rund zwei Wochen nach dem Stich beginnt und nach drei Monaten langsam abnimmt, wie der Experte erläutert. Meist rollt die Grippewelle Anfang des Jahres.

Weil bei Kindern die Immunisierung in Folge der Impfung meist besser ist, könnte man sie bei ihnen auch eher durchführen, so Salzberger. Überstürzen brauchen Eltern aber nichts: Die ersten Chargen des Impfstoffs werden nach Einschätzung von Salzberger wohl in der zweiten Septemberhälfte in die Praxen kommen.

Impfempfehlung für bestimmte Gruppen

Die Stiko empfiehlt die Impfung für ältere Menschen über 60, für Patienten mit Grunderkrankungen und für medizinisches Personal in Krankenhäusern, Pflege- und Seniorenheimen und im Gesundheitswesen sowie für Schwangere.

Weil eine Influenz bei gesunden Kindern oder bei Erwachsenen unter 60 Jahren in der Regel ohne schwerwiegende Komplikationen abläuft, gibt es hier keine generelle Empfehlung. Das heißt aber nicht, dass die Stiko von einer Impfung anderer Personen abrät.

© dpa-infocom, dpa:200904-99-434245/2

Ärzteblatt.de: Kinderärzte empfehlen Grippeschutzimpfung

Robert Koch-Institut: Fragen und Antworten zur Grippeimpfung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gegen was bin ich geimpft? Antwort auf diese Fragen gibt der Impfpass. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Coronavirus: Zu diesen Impfungen raten Experten Jede Impfung schützt vor bestimmten Erregern - kann aber auch beim Kampf gegen andere Viren nützlich sein. Das zeigt der Fall des neuen Coronavirus: Denn hier hilft alles, was die Lunge schützt.
Menschen über 60 und Patienten mit Grunderkrankungen empfiehlt die STIKO die Grippeschutzimpfung in diesem Jahr ganz besonders. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden Gegen das Virus Sars-CoV-2 gibt es noch keinen Impfstoff. Risikogruppen wie Senioren kann aber eine Immunisierung gegen andere Krankheiten dabei helfen, sich gegen eine Superinfektion zu schützen. Ganz oben auf der Liste: die Grippe.
Bei Folgeschäden durch eine Grippeimpfung beim Betriebsarzt muss der Arbeitnehmer kein Schmerzensgeld zahlen. Foto: Sebastian Gollnow Bei Schaden durch Grippeimpfung kein Schmerzensgeld vom Chef Zehntausende Arbeitnehmer lassen sich jährlich gegen Grippe impfen - viele von Betriebsärzten in ihrem Unternehmen. Doch was passiert, wenn es tatsächlich einmal zu einem Impfschaden kommt?
Auch viele Arbeitgeber bieten die Grippeschutzimpfung mittlerweile ihren Beschäftigten an. Ob sie sinnvoll ist, hängt auch davon ab, wie sehr man Viren im Alltag ausgesetzt ist. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Mythen und Fakten zur Grippeschutzimpfung Jedes Jahr im Herbst bieten Ärzte und auch viele Unternehmen die Grippeschutzimpfung an. Doch für wen ist sie geeignet? Und was passiert nach dem Pieks?