Softe Töne und starke Farben für die Skipiste

04.02.2019
Retro, grell oder auch gediegen: In der Wintersportmode ist in der kommenden Saison alles möglich. Auf der Sportartikelmesse Ispo werden die neuesten Trends präsentiert.
Farbtupfer auf der Skipiste: In der Wintersportmode ist farbige Vielfalt angesagt - Schöffel hat unter anderem eine Jacke in knalligem Pink im Programm. Foto: Schöffel
Farbtupfer auf der Skipiste: In der Wintersportmode ist farbige Vielfalt angesagt - Schöffel hat unter anderem eine Jacke in knalligem Pink im Programm. Foto: Schöffel

München (dpa/tmn) - Von gewagt bis gedeckt: In der Wintersportmode ist in der kommenden Saison farbige Vielfalt angesagt. «Erlaubt ist, was gefällt: von soften Tönen bis zu starken Farben wie Deep Orange oder Oliv», schreiben die Trendexperten der Sportartikelmesse Ispo in München (3. bis 6. Februar).

Wer durch die Gänge der Messe geht, sieht dies bestätigt: O'Neill etwa zeigt einerseits eine Jacke in Aprikose, Schwarz und Grau mit Brusttasche. Noch Farbenfroher ist die Version in Grau, Orange und Rot.

Bei US-Hersteller Spyder reicht die Bandbreite der Pistenkollektion von knalligem Gelb bis grellem Pink, während die Kleidung für Freerider etwas gediegener daherkommt. Columbia lehnt sich bei einigen Jacken mit großen Logos und der Kombination von Blau, Weiß und Rot an die 90er Jahre und die amerikanische Flagge an. Der Retro-Trend zeigt sich branchenübergreifend, und das schon seit einigen Saisons.

Messe Ispo


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Recycling für die Umwelt: In der Damenjacke «Neufundland» von Schöffel ist bereits getrockneter Kaffeesatz in den S.Café-Fasern verarbeitet. Foto: Michael Müller/Schöffel Wintersportmode wird nachhaltiger Aller modernen Faserntechnologie zum Trotz: Bei Jacken und Hosen für die Skipiste spielen ökologische Aspekte eine immer größere Rolle. Der Sondermüll in den Textilien hat aus Expertensicht bald ausgedient.
Rauf und runter: Skitourengehen ist angesagt - und die Ausrüstung ist mehr denn je für Aufstieg und Abfahrt ausgelegt. Foto: Maximilian Prechtel/K2/dpa-tmn Ausrüstung für Tourengeher ist kein Kompromiss mehr Das Skitourengehen hat sich als die neue Disziplin im Wintersport etabliert. Allerdings war die Ausrüstung bisher meist ein Kompromiss: Entweder lag der Fokus auf dem Aufstieg oder der Abfahrt. Das soll sich zur Saison 18/19 ändern, wie die Firmen auf der Ispo zeigen.
Beim Hersteller Original+ geben Nutzer online Auskunft über ihre körperlichen Maße, Fitness sowie ihre Vorlieben. Am Ende schlägt die Seite ein Skimodell mit angepasstem Holzkern, Kantenwinkel und Stärke der verbauten Aluminiumlegierung vor. Foto: Stefan Machold/Typs GmbH Maßanfertigungen für den Wintersport sind im Trend Individualisierung ist eines der großen Themen auf der Ispo. Auf dem Weg zum maßgeschneiderten Wintersportprodukt spielen auch digitale Lösungen eine wichtige Rolle.
Für schnelleres Umkanten und agileres Fahren: Die Bindung von Völkls neuer Deacon-Reihe (im Bild die Variante Deacon 80) liegt einen Zentimeter tiefer. Foto: Völkl Ski-Neuheiten für Otto-Normal-Fahrer Rasante Tiefschnee-Abfahrten sehen im Video toll aus. Der Otto-Normal-Fahrer bleibt aber lieber auf der Piste. Auch dafür haben sich die Skihersteller einige Neuerungen einfallen lassen. Die Trends von der Messe Ispo.