So wird das Familienessen entspannter

26.02.2021
Alle sitzen gemütlich beisammen und plaudern beim Essen? Von wegen. Bei den wenigsten Familien läuft das so ab. Macht nix, sagt ein Experte. Trotzdem lohnt es sich, gemeinsam am Tisch zu sitzen.
Sitzt die ganze Familie am Esstisch, geht es selten ruhig zu. Eltern sollten das auch nicht von den gemeinsamen Mahlzeiten erwarten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Sitzt die ganze Familie am Esstisch, geht es selten ruhig zu. Eltern sollten das auch nicht von den gemeinsamen Mahlzeiten erwarten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Ein Kind kippt das Glas um, das andere verteilt Frischkäse auf dem Tisch und mindestens zwei reden immer gleichzeitig. Familienessen können so schön sein - aber entspannt sind sie in der Regel nicht. Wozu dann das Ganze?

Weil es um das gemeinsame Erleben geht, sagt Sozialpädagoge Ulric Ritzer-Sachs. In vielen Familien ist es die einzige Zeit am Tag, zu der alle zusammensitzen. Und auch wenn es anstrengend und manchmal nervig ist: «Die meisten Kinder werden sich später mal daran zurückerinnern, wie schön das war.»

Um es sich nicht unnötig schwer zu machen, können Eltern zum Beispiel erlauben, dass die Kinder aufstehen dürfen, wenn sie fertig mit dem Essen sind. «Allerdings würde ich dann nicht eine halbe Stunde später ein Brot machen, weil das Kind plötzlich doch noch Hunger hat.» Bei bestimmten Sachen lohne es sich, konsequent zu bleiben.

Und was ist mit der Option, die Kinder erst essen zu lassen und sich später gemeinsam mit dem Partner hinzusetzen - ganz entspannt? «So geht es natürlich auch, ist aber schade», findet Ritzer-Sachs, der bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) arbeitet. Denn so gewöhnen sich Kinder nicht daran, dass alle zusammensitzen.

Was auch hilft, um das Familienessen entspannter zu sehen: weg mit zu hohen Erwartungen. Alle Kinder erzählen brav der Reihe nach, was sie heute erlebt haben? Wohl kaum. Aber auch das ist in Ordnung, gemeinsam schweigen hat ja was - was vermutlich aber nur selten vorkommen wird.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-592447/2

Online-Beratung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Öfter mal etwas gemeinsam machen - das ist für den Zusammenhalt Familien sehr wichtig. Foto: Henning Kaiser Warum feste Termine in der Familie wichtig sind Traditionen und Rituale verlieren in unserer hektischen Zeit zunehmend an Bedeutung. Dabei sind sie der Kitt im familiären Gefüge. Es lohnt sich also, eigene Belange öfter mal zurückzustellen.
Woher kommt der Apfel im Winter? Kinder kann man mit Gesprächen für das Thema Ernährung sensibilisieren. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Nachhaltige Ernährung: Mit Kindern darüber sprechen Das Thema Ernährung scheint so vielschichtig wie unsere Gesellschaft selbst. Kinder sollten in die Diskussion um Ernährung und Nachhaltigkeit einbezogen werden. So lernen sie, was alles dahinter steckt.
Ein bisschen süß darf Ketchup schmecken: Vanessa von Hilchen verwendet dafür Ahornsirup statt weißen Zucker. Foto: Vanessa von Hilchen/Gräfe und Unzer Essen für Kinder selbst gemacht Chicken Nuggets, Pommes, Nudeln: Das sind typische Kindergerichte, die die meisten Mädchen und Jungen lieben. Viele dieser Dinge gibt es fix und fertig zu kaufen. Eltern können sie aber mit wenig Aufwand und viel gesünder zu Hause kochen.
Carsten Müller: «Sex ist wie Brokkoli nur anders. Ein Aufklärungsbuch für die ganze Familie», Edition Michael Fischer/EMF Verlag, 288 Seiten, 17,00 Euro, ISBN 9783960937449. Foto: Immo Fuchs/Carsten Müller/EMF/dpa-tmn Warum Aufklärung für Kinder so wichtig ist Dem Kind erklären, wozu Kondome da sind? Oder was ein Dildo ist? Aber ja, findet ein Sexualtherapeut. Denn gerade weil so viele Infos im Netz herumschwirren, dürfen Eltern nicht schweigen.