So werden Sie auf der Couch fit

30.12.2020
Nur herumlümmeln und faul sein? Dazu lädt das Sofa zwar ein. Das Möbelstück lässt sich aber auch zum Fitnessgerät umwidmen. Die gute Nachricht: Fernsehen ist dabei weiterhin erlaubt.
Liegestütze ist schon auf dem Boden anspruchsvoll. Wer es richtig wissen will, legt seine Füße auf die Sitzfläche der Couch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Liegestütze ist schon auf dem Boden anspruchsvoll. Wer es richtig wissen will, legt seine Füße auf die Sitzfläche der Couch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Auf dem Sofa fit werden: Das hört sich fast zu gut an, um wahr zu sein. Tatsächlich aber kann man die heimische Couch als Trainingsgerät einsetzen.

So lässt sich das Work-out effektiver gestalten, ohne dass es zusätzliche Ausrüstung braucht, sagt der Personal Coach Jan-Magnus Bahmann aus Hannover. Hier erklärt er drei Übungen für Sofasportler:

- Bulgarian Split Squat: Man könnte diese Übung auch als Ausfallschritt für Profis bezeichnen. Dafür vor das Sofa stellen und einen großen Schritt nach vorn machen. Anschließend ein Bein nach hinten ausstrecken und den Fuß so auf der Sitzfläche platzieren, dass die Fußsohle zur Decke zeigt. Das ist die Ausgangsposition. Nun das Knie des Standbeins beugen und strecken. Nach mehreren Wiederholungen Bein wechseln.

- Liegestütze: Ein echter Klassiker, so Bahmann. Wichtig ist, dass der Rücken eine gerade Linie bildet und Bauch sowie Beine angespannt sind. Dann beugt man die Arme, bis die Nasenspitze den Boden berührt, und drückt sich anschließend wieder hoch. Das ist schon auf dem Boden anspruchsvoll. Wer es richtig wissen will, legt seine Füße auf die Sitzfläche der Couch.

- Hip Thrust: Das lässt sich aus dem Englischen ungefähr mit Hüftschub übersetzen und trainiert die Gesäßmuskulatur. Zum Start so vor das Sofa setzen, dass der Rücken es berührt. Die Füße jetzt mit angewinkelten Knien aufstellen. Danach wird der Schultergürtel auf der Sofakante abgelegt - das Gesäß sollte nun leicht in der Luft hängen. Aus dieser Position heraus wird ein Bein nach vorne ausgestreckt, dann drückt man sich mit dem anderen, noch angewinkelten Bein nach oben und beugt es im Anschluss langsam wieder. Das ausgestreckte Bein bleibt während des gesamten Satzes gestreckt. Nach mehreren Wiederholungen die Seite wechseln.

Es ist aus Sicht des Experten gar nicht verkehrt, nebenbei ein bisschen Fernsehen zu schauen. Die Vorzüge des Sofa-Work-outs wollen schließlich auch ausgekostet werden.

Gerade wer Muskeln aufbauen möchte, sollte den einzelnen Übungssatz maximal intensiv gestalten, danach aber stets eine längere Pause von drei bis vier Minuten machen. Zum Beispiel: So viele Liegestütze machen, bis das Limit erreicht ist. Und dann entsprechend ausruhen bis zum nächsten Satz. «Das ist für den Muskelaufbau besser, als einem Satz nach dem anderen zu machen», sagt Bahmann.

Wer dagegen maximal Kalorien verbrennen und auch die Ausdauer trainieren möchte, sollte die Pausenzeiten kurz halten und in den einzelnen Übungen jeweils unterschiedliche Muskelgruppen beanspruchen - zum Beispiel erst Liegestütze, dann Ausfallschritte, dann Rumpfbeugen für die Bauchmuskeln, dann Rückenstrecker für die Rückenmuskeln. Und im Anschluss in derselben Reihenfolge alles wieder von vorn.

Es lohnt sich zudem, Übungen einzustreuen, die keine spezielle Muskelgruppe besonders intensiv beanspruchen, etwa den Hampelmann oder den Bergsteiger, bei dem man aus der Liegestützposition heraus an Ort und Stelle «läuft».

© dpa-infocom, dpa:201229-99-841508/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lieber mit Gummimatte: Der heimische Trainingsbereich sollte genug Platz und einen rutschfesten Untergrund bieten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fit dank Youtube - geht das? Fitnessclips im Netz können in Zeiten geschlossener Studios eine Trainingsalternative sein. Youtube etwa ist voll davon - die Videos dort sind oft gut gemacht, und dennoch nicht für jeden geeignet.
Fitnessstudios müssen geschlossen bleiben. Die Nachfrage nach Sportgeräten für zu Hause ist daher gestiegen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Fitnessgeräte in Pandemie begehrt Fitnessstudios, Sportvereine und Tanzschulen geschlossen: Es sind schwere Zeiten für Freizeitsportler. Dafür steigt der Absatz von Heim-Fitnessgeräten.
Musik machen: Das kann ein Mittel gegen psychische Belastungen durch die Corona-Krise sein. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa Acht Tipps für die Zeit im Teil-Lockdown Weniger Kontakte und mehr Vorsichtsmaßnahmen: Bis mindestens Ende November gelten wieder verschärfte Corona-Regeln. Worauf man in dieser Zeit achten sollte.
Mit klassischem Zumba hat das neue Konzept Strong by Zumba nicht mehr viel gemeinsam. Musik treibt zwar auch hier die Teilnehmer an, aber die Übungen sind ganz andere. Foto: Erik Mosoni/Strong by Zumba/dpa-tmn Das neue Zumba-Work-out hat es in sich Strong heißt das neue Fitnessprogramm aus dem Hause Zumba. Dabei sind Musikelemente genau auf das Work-out abgestimmt. Mit dem, was Sportler als Zumba kennen, hat das Konzept kaum etwas zu tun.