So werden Fruchtsäfte zum idealen Essensbegleiter

14.08.2019
Wer zum Essen keinen Alkohol mag, für den sieht die Getränke-Auswahl häufig mau aus. Mit ein bisschen Knowhow lassen sich aber aus Fruchtsäften, Tees und Gewürzen leckere Essensbegleiter zubereiten.
Der Vanille-Zwetschken-Rooibos-Drink bringt süße und Herbe Noten zusammen. Foto: Eisenhut & Mayer/Brandstätter Verlag
Der Vanille-Zwetschken-Rooibos-Drink bringt süße und Herbe Noten zusammen. Foto: Eisenhut & Mayer/Brandstätter Verlag

Bonn (dpa/tmn) - Ob beim Businesslunch oder an heißen Sommertagen, als Autofahrer oder Schwangere, aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen: Für wen Alkohol nicht in Frage kommt, der entscheidet sich gewöhnlich für Wasser, Cola oder Limo.

Das klingt nicht unbedingt nach einer Menübegleitung, die Geschmacksknospen explodieren lässt. Es gibt aber durchaus eine Alternative.

Große Sorten- und Geschmacksvielfalt

Obwohl die Deutschen in Europa mit über 30 Litern pro Kopf und Jahr Spitzenreiter beim Fruchtsaftkonsum sind, beschränkt sich der Genuss hauptsächlich auf Orangensaft zum Frühstück oder die Apfelschorle als Durstlöscher, bedauert Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtsaft-Industrie. «Dabei sind Fruchtsäfte durch ihre Sorten- und Geschmacksvielfalt so facettenreich wie kaum ein anderes Lebensmittel», sagt er. Sie seien sogar sehr gut als Speisebegleiter geeignet.

Dem stimmt auch Sommelier Sebastian Bordthäuser zu. Alkoholfreie Getränkebegleitungen würden immer populärer. Und Fruchtsäfte bieten dabei unzählige Möglichkeiten, sagt er: «Vor ein paar Jahren haben wir angefangen, uns im Sommelier-Kreis intensiver mit alkoholfreien Essensbegleitern auseinanderzusetzen», sagt Bordthäuser. Der Kölner hat zahlreiche Ideen und Tipps, wie man experimentieren kann: «Statt den Fruchtsaft mit Mineralwasser zu verdünnen, kann man mal Tee ausprobieren. Der bringt Gerbstoffe mit und fängt gut die Süße auf.» Tonic Water oder Ginger Beer seien auch spannende Alternativen. «Die bringen durch ihre Säure und Bitterstoffe ganz neue geschmackliche Dimensionen ins Getränk.»

Mit Kräutern, Gewürzen, Ölen und Tees aromatisieren

Eine weitere Idee: Fruchtsäfte oder Nektare mit Kräutern, Gewürzen oder Ölen aromatisieren. «Lässt man schwarzen Pfeffer mit Lorbeerblättern in Kirschsaft ziehen, erhält man eine wunderbare Alternative zu Rotwein», schwärmt der Fachmann. «Auch da, wo Chili oder reichhaltige Gewürze einen Wein in die Knie zwingen würden, harmonieren Fruchtsäfte mit ihrer Balance aus Süße und Säure wirklich gut zum Essen.»

Auch Eva Derndorfer und Elisabeth Fischer haben sich in ihrem Buch «Alkoholfreie Drinks. Die perfekten Begleiter von Frühstück bis Dinner» der Frage gewidmet, welche Alternativen es beim Essen zu Wein und Bier gibt. «Die Drinks sollten nicht zu süß sein», rät Eva Derndorfer, Spezialistin für Lebensmittel-Sensorik, «stattdessen eher vielschichtig und komplex.»

Mindestens drei Zutaten

Drei Zutaten seien für einen ausgewogenen Speisebegleiter in der Regel mindestens nötig. Und dann wäre da noch die Glasform, die nicht nur optisch eine Rolle spielt, sondern auch das Aroma gut entfalten soll. «Ein elegantes Weinglas sieht einfach schöner aus als ein Saftglas», sagt Elisabeth Fischer. «Werten wir also auch alkoholfreie Drinks auf, indem wir das Glas an den Trinkanlass anpassen!»

Wie wäre es beim nächsten Grillabend mit einer Kiwi-Gurken-Ananas-Schorle? Das ist eins von 100 Rezepten aus dem Derndorfer-Fischer-Buch. Dafür entsaftet man 400 Gramm geschälte Gurke, püriert 180 Gramm geschälte Kiwi mit 300 Gramm Ananassaft und vermischt alles mit 50 Gramm kaltem Mineralwasser und einem Teelöffel frisch geriebenem Ingwer.

Als weitere Ideen empfehlen die Buchautorinnen zum Beispiel einen Granatapfel-Aperitif mit Zimt und Rosenwasser zu Kürbis-Ravioli mit Zitronenbutter auf Blattspinat. Und sie schlagen vor, einen Zwetschgen-Rooibos-Drink zu einer herbstlichen Maronen-Cremesuppe zu servieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem junge Paare legen zunehmend Wert auf Bioweine. Foto: deutscheweine.de Der richtige Wein für vegetarisches Essen Ein Spätburgunder zum Schweinebraten, ein Riesling zum Fisch: Mit der klassischen Weinbegleiter-Regel können Hobbyköche nicht viel falsch machen. Doch welche Weine passen zu vegetarischen Gerichten?
Roséwein passt besonders zu roséfarbenen Gerichten wie Lachs, Schrimps oder Salate mit Krabben. Foto: www.deutscheweine.de Rosé liegt ganzjährig im Trend Für viele ist Rosé hauptsächlich ein Sommer-Getränk. Doch immer mehr Weintrinker genießen den fruchtigen Tropfen inzwischen das ganze Jahr über. Woran liegt das? Und zu welchen Speisen passt der Wein?
Immer mehr Winzer lassen ihre weißen Trauben mit der Schale vergären. Das ungewöhnliche Ergebnis ist orangefarbener Wein. Foto: Doreen Fiedler/dpa-tmn Nach Rot, Weiß und Rosé: Orange ist die vierte Weinfarbe Manche Experten lieben orangenen Wein, andere beschimpfen ihn. Einerseits heißt es: alte Gemüsesuppe, gärendes Obst. Andererseits: Komplexität und toller Speisebegleiter. Ein Besuch auf der Messe ProWein zeigt: Orangener Wein ist vor allem erklärungsbedürftig.
Zum Wohl! Wenn sie Wein trinken, entscheiden sich die Deutschen immer häufiger für weiße statt für rote Sorten. Foto: Franziska Gabbert Weißwein überholt Rotwein Immer mehr Weinfreunde schwenken um: Wer früher Roten getrunken hat, greift nun gerne zum Weißen - und da zu einer ganz bestimmten Traube. Warum das so ist und was vom Jahrgang 2018 zu erwarten ist, erklärt das Deutsche Weininstitut.