So werden Babys keine Dauernuckler

30.08.2019
Es ist nicht nur Durst, wenn Babys ihr Fläschchen fordern. Manchmal sind sie auch überfordert oder gestresst und wollen deshalb nuckeln. Doch es gibt Tricks, die Kleinen von der Flasche abzubringen.
Wenn das Kind ein Fläschchen immer griffbereit neben sich findet, kann es schnell zum Dauernuckler werden. Foto: Christin Klose
Wenn das Kind ein Fläschchen immer griffbereit neben sich findet, kann es schnell zum Dauernuckler werden. Foto: Christin Klose

Offenburg (dpa/tmn) - Mit sechs oder sieben Monaten können Babys meist ihr Fläschchen selbst halten. Daher lassen es viele Eltern dann griffbereit im Kinderwagen liegen.

Allerdings sollten Kinder keine Dauernuckler werden und lernen, aus dem Becher zu trinken, rät die Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 4/2019). Doch wie trainiert man das? Ein Trick sei es, statt einer Plastikflasche eine Glasflasche zu verwenden.

Die ist meist so schwer, dass ein Baby sie kaum über längere Zeit allein halten kann. Und da Eltern dabei immer gut aufpassen müssen, kommen sie gar nicht erst in Versuchung, ihr Kind mit dem Fläschchen allein zu lassen.

Zudem kann als Ersatz für die Nuckelflasche ein Stofftier oder ein Schmusetuch dienen. Eltern sollten auch beobachten, in welchen Situationen außer Durst das Baby nach dem Fläschchen verlangt. Erkennt man Angst- oder Frustsituationen, könne man vorbeugen. Dann müsse das Fläschchen nicht als Tröster herhalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch nach dem ersten Geburtstag dürfen Babys noch eine Zeit lang ihr Fläschchen bekommen. Nach und nach sollten Eltern aber auf feste Kost umstellen. Foto: Andrea Warnecke Im zweiten Lebensjahr: Babys Milch-Fläschchen abgewöhnen Gerade am Abend oder in der Nacht fordern auch größere Babys noch eine Portion Milch. Doch wann sollte das Kind ohne Milchflasche auskommen? Diese Frage beschäftigt viele Eltern. Eine Expertin gibt Antworten.
Erstgeborene sehnen sich manchmal zurück in die Zeit ohne Geschwisterchen. Sie imitieren Babys, wollen Schnuller und Windel. Foto: Patrick Pleul Große Geschwister dürfen auch mal in die Babyrolle schlüpfen Ein Geschwisterchen zu bekommen ist für kleine Kinder ein großer Einschnitt. Die Aufmerksamkeit, die bisher allein ihnen galt, muss nun geteilt werden. Einige Kinder schlüpfen dann selbst wieder in die Rolle eines Babys. Wie gehen Eltern damit am besten um?
Um ein normales Essverhalten des Kindes zu entwickeln, sollten Babys nicht zum austrinken der Flasche gedrängt werden, wenn sie bereits signalisiert haben, dass sie satt sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Baby nicht zum Austrinken des Fläschchens drängen Viele Eltern möchten ihrem Kind nur Gutes tun und übersehen dabei oftmals die Signale des Babys. Dabei ist es ganz wichtig beim Stillen sowie beim Füttern auf sein Kind zu achten. Ein paar hilfreiche Tipps.
Smoothies sind eher eine Mahlzeit als ein Getränk - allerdings ohne Sättigungseffekt. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Zu viel Obst kann ungesund sein Der O-Saft zum Frühstück, die Banane zwischendurch, der Smoothie zum Feierabend: Wer sich so ernährt, isst und trinkt einerseits gesund - konsumiert andererseits aber viel Zucker. Wie viel ist zu viel?