So vermeiden Senioren Stolperfallen beim Treppensteigen

29.11.2019
Sind Angehörige wacklig auf den Beinen, werden Treppen schnell zur Stolperfalle. Wer Stürze vermeiden will, sollte vom Boden bis zur Beleuchtung auch auf Kleinigkeiten achten.
Glatte Teppiche bringen Senioren beim Treppensteigen schnell zu Fall. Besser sind rutschfeste Bodenbeläge. Foto: Nicolas Armer/dpa
Glatte Teppiche bringen Senioren beim Treppensteigen schnell zu Fall. Besser sind rutschfeste Bodenbeläge. Foto: Nicolas Armer/dpa

Baierbrunn (dpa/tmn) - Auf Fliesen oder Holz kommt man beim Treppensteigen schnell ins Rutschen. Wer die Stufen nicht komplett mit Teppich beziehen lassen will, kann Antirutschstreifen auf Stein kleben oder Stufenmatten auf Holzstufen. Das erklärt die Online-Ausgabe der Zeitschrift « Senioren Ratgeber».

Zudem gehört an jede Seite der Treppe ein vor der Wand gut sichtbarer Handlauf. Ideal sind runde oder halbrunde Modelle mit einem Durchmesser von drei bis viereinhalb Zentimetern. Zur Wand sollten es noch einmal mindestens fünf Zentimeter sein. Da die Hände stets vorgreifen, kann der Lauf 30 Zentimeter über Treppenanfang und -ende hinausragen.

Treppen gut ausleuchten

Viel Licht schafft mehr Übersicht auf der Treppe. Am besten kommt es aus mehreren Lichtquellen und leuchtet die Treppe gleichmäßig aus. Selbstleuchtende Lichtschalter an beiden Treppenseiten erleichtern das Schalten auch im Dunkeln. Weil man auf der ersten und letzten Stufe am leichtesten stolpert, werden sie mit einem Streifen beklebt, der leuchtet, wenn er angestrahlt wird.

Apropos Stolpern: Auch wenn es hübsch aussieht. Das Treppenhaus ist keine Abstellfläche für Blumenvasen, Grünpflanzen oder Windlichter.

Feste Schuhe und ein Telefon pro Etage

Auch Hausschuhe können Stolperer begünstigen - wenn es sich um offene Modelle handelt. Fest sitzende und geschlossene Schuhe sind sicherer. Genauso können allzu weite oder lange Röcke sowie Jogginghosen stören.

Wer pro Etage ein Telefon installiert, kann auch hastiges Treppensteigen bei Anrufen vermeiden. So wird noch eine Gefahrenquelle beseitigt.

Webseite Senioren-Ratgeber: Tipps Stürze vermeiden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport im Alter schult Balance und Kraft. Verletzungen wird somit wirkungsvoll vorgebeugt. Foto: Christian Charisius Körperliche Fitness beugt Stürzen vor Lässt die Körperkraft nach, steigt für ältere Menschen das Unfallrisiko. Daher sollten Senioren, mehrmals in der Woche ihre Muskeln trainieren. Die Auswahl an passenden Sportangeboten ist groß.
Auch wer erst spät mit Nordic Walking beginnt, tut etwas für seine Gesundheit. Foto: Christin Klose Für den Sport-Start ist man nie zu alt Auch mit 60 lohnt es sich, mit Sport zu beginnen. Bewegung bringt viele gesundheitliche Vorteile. Experten raten zu einer Kombination verschiedener Sportarten.
Mit zunehmenden Alter werden Übergewichtige die überzähligen Pfunde schwerer los. Grund ist eine geringere Muskelmasse und ein damit verbundener reduzierter Energieumsatz. Foto: Lindsey Parnaby Wird man im Alter Übergewicht schwerer wieder los? Klar hat man im Alter meist nicht mehr die Figur, die man als junger Mensch hatte. Viele werden mit der Zeit immer rundlicher. Könnte es daran liegen, dass das Abnehmen ab der Lebensmitte schwerer wird?
Forscher empfehlen, beim Training mit Hanteln auch Übungen für die Schnellkraft zu machen. Foto: Patrick Pleul Welcher Sport das Leben verlängert Für viele Senioren zählt das Training im Fitnessstudio inzwischen zum Alltag. An den Geräten drehe es sich bisher oft um die gestemmten Gewichte und Wiederholungen, geben Mediziner zu bedenken. Mindestens ebenso wichtig sei aber ein weiterer Faktor: die Geschwindigkeit.