So trinken Kinder genug und regelmäßig

29.10.2021
Ist Ihr Kind oft müde und unkonzentriert? Vielleicht trinkt es einfach nicht genug. Das richtige Trinkverhalten wird am besten schon so früh wie möglich eingeübt.
Bei sportlichen Aktivitäten oder beim Spielen vergessen Kinder schnell, etwas zu trinken. Eltern sollten deshalb auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Bei sportlichen Aktivitäten oder beim Spielen vergessen Kinder schnell, etwas zu trinken. Eltern sollten deshalb auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Regelmäßig und genug trinken ist wichtig, ganz besonders für Kinder. Denn im Vergleich zu Erwachsenen haben sie einen höheren Flüssigkeitsbedarf. Zudem wird das Trinkverhalten in der Kindheit geprägt und kann sich auf das spätere Leben auswirken, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Zur Orientierung hilft eine einfache Faustregel: Sechs Getränke über den Tag verteilt sollten eine normale Flüssigkeitszufuhr abdecken. Je nach Alter kann die Menge variieren, bei Grundschülern empfiehlt die DGE 0,15 bis 0,2 Liter pro Getränk, in der Sekundarstufe sind es circa 0,25 Liter pro Getränkeeinheit.

Bei sportlichen Aktivitäten, warmem Wetter oder je nach Gesundheitszustand kann aber auch mehr Flüssigkeit nötig sein. Besonders bei kleinen Kindern sollten Eltern auf eine regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme achten, da bei ihnen das Durstgefühl noch nicht vollständig ausgeprägt ist. Dieses kann auch bei älteren Kindern durch Ablenkungen wie Spielen, Sport und Stress überlagert werden.

Getrunken werden sollten dabei Wasser und ungezuckerte Früchte- und Kräutertees, da zuckerhaltige Getränke Karies, Übergewicht und die Entstehung von Diabetes Typ 2 fördern. Auch Light-Getränke gilt es zu meiden, da diese an süßen Geschmack gewöhnen und außerdem Farb- und Aromastoffe enthalten. Milch eignet sich wegen ihres Nährstoffgehaltes als kleine Mahlzeit, nicht aber zur Flüssigkeitszufuhr.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-761107/3

DGE zu Hygiene und Trinken in der Schule


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was ein gesundes Frühstück ausmacht «Mit leerem Magen gehe ich nicht aus dem Haus» oder «Morgens kriege ich nichts runter» - beim Thema Frühstück scheiden sich die Geister. Feststeht: Wenn man frühstückt, dann bitte richtig.
Amerikanische Psychologen haben einen neuen Weg gefunden, Jugendliche zu einem gesünderen Ernährungsverhalten zu motivieren. Foto: Sebastian Kahnert So lassen sich Jugendliche von gesünderem Essen überzeugen Viele Jugendliche lieben Cola und Co. Wie überzeugt man sie, sich gesünder zu ernähren? US-Forscher haben da etwas ausprobiert.
Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland ist übergewichtig oder sogar fettleibig. Vor allem Kinder aus armen Verhältnissen sind betroffen. Foto: Ralf Hirschberger Übergewicht bei Kindern immer noch stark verbreitet Immer dickere Kinder? Das Horrorszenario des vergangenen Jahrzehnts ist ausgeblieben. Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nach der großen Langzeitstudie KiGGS nicht kränker geworden. Aber was heißt das?
Frisches Gemüse liegt an einem Verkaufsstand in einer Markthalle. Foto: Jens Büttner/dpa Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt Beim Essen geht es längst nicht mehr nur darum, dass es schmeckt. Für immer mehr Verbraucher müssen die Nahrungsmittel auf jeden Fall auch gesund und nachhaltig hergestellt sein.