So sitzt man gesund auf dem Fahrrad

11.10.2019
Um Bewegungsmangel vorzubeugen, ist Radfahren genau die richtige Fortbewegungsform im Alltag. Hat man das passende Fahrrad gefunden, gilt es aber auch, die richtige Haltung einzunehmen.
Die richtige Körperhaltung beim Radfahren ist bei bestehenden Erkrankungen besonders wichtig. Foto: Emily Wabitsch/dpa
Die richtige Körperhaltung beim Radfahren ist bei bestehenden Erkrankungen besonders wichtig. Foto: Emily Wabitsch/dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Sei es zum Einkaufen, Pendeln oder einfach aus Spaß: Das Fahrrad bringt einen meist zuverlässig von A nach B. Wie aber sitzt man gesund auf seinem zweirädrigen Begleiter?

«Die Haltung auf dem Rad ist in der Regel eher eine Geschmacksfrage», sagt Orthopädin Christin Siebert vom Athleticum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Was gut für Rücken und Co ist, entscheiden auch andere Faktoren.

Dazu gehören zum Beispiel bestehende Erkrankungen: Sitzt der Sattel etwa zu tief, kann das etwa bei einer Hüftarthrose zu einer Reizung des Gelenks führen. Denn durch die vermehrte Beugung wird der Hüftkopf in die Hüftpfanne gedrückt, so Siebert. Das kann Schmerzen auslösen. Wer von Rückenproblemen geplagt wird, sollte sich zudem beim Radfahren nicht zu weit nach vorne beugen.

Oberkörper und Arme im 90-Grad-Winkel

Aber auch die Art des Fahrrads hat einen Einfluss auf die Haltung: Auf einem Mountainbike sitzt man anders als auf einem Rennrad oder Stadtrad.

Häufig kann man auch beobachten, dass Radfahrer nahezu senkrecht auf ihrem Gefährt unterwegs sind. Davon rät die Medizinerin aber ab. Grund: Je aufrechter man sitzt, desto gerader sind die Arme ausgestreckt. «Idealerweise sollten der Oberkörper und die Arme im 90-Grad-Winkel zueinander stehen», so Siebert. Dadurch verringert sich die Belastung in den Schultern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein paar Hinweise beachtet, sitzt schnell wieder wie gewohnt im Sattel. Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa/obs So gelingt der Wiederaufstieg aufs Rad Radfahren verlernt man nicht. Wer aber nach langer Zeit wieder aufs Rad steigen will, sollte einige Dinge beachten. Gerade bei E-Bikes ist Vorsicht geboten.
Radfahren stärkt nicht nur das Herzkreislaufsystem, sondern auch Teile der Muskulatur. Foto: Tobias Hase Nicht aus dem Tritt: Radfahren fördert die Gesundheit Fahrradfahren ist gesund und lässt sich gut in den Alltag einbauen. Wer als Freizeitradler regelmäßig für eine gewisse Zeit im Sattel sitzt, hat sein sportliches Soll schon fast erfüllt. Damit weder Hintern noch Nacken schmerzen, sollte man ein paar Tipps beachten.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Wer exzessiv trainiert, kann sich einen Ermüdungsbruch zuziehen. Besonders gefährdet sind die Knochen, die beim Sport am meisten beansprucht werden: Etwa Schienbein, Wadenbein oder Fußknochen. Foto: Christin Klose Zu extrem trainiert: Bei Ermüdungsbrüchen ist Pause angesagt Es trifft Profis und ehrgeizige Freizeitsportler: Wer seine Knochen dauerhaft überlastet, riskiert eine Stressfraktur. Ist der Knochen einmal angeknackst, hilft nur eine mehrwöchige Trainingspause.