So schützen Sie sich vor Keimen in Hähnchenfleisch

11.01.2019
Geflügelfleisch steht im Verdacht, häufig Durchfallerreger zu übertragen. Daher sollten Verbraucher bei der Zubereitung auf besondere Hygiene achten. Wichtig ist etwa, das Fleisch ausreichend zu erhitzen.
Ein eigenes Schneidebrett für Hähnchenkeulen: Fleisch sowie Obst oder Gemüse sollten Verbraucher in der Küche streng trennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein eigenes Schneidebrett für Hähnchenkeulen: Fleisch sowie Obst oder Gemüse sollten Verbraucher in der Küche streng trennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es steckt in Hähnchenfleisch, aber zum Beispiel auch in Eiern und Rohmilch: Das Bakterium Campylobacter kann beim Menschen schwere Durchfallerkrankungen auslösen.

Um sich davor zu schützen, sollten Verbraucher Geflügel und andere Lebensmittel immer ordentlich durchgaren und sich an gängige Hygieneregeln halten. Die wichtigsten Tipps des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Überblick:

- Ausreichend gar ist Geflügelfleisch erst, wenn es weiß und der austretende Fleischsaft klar ist. Wer sich unsicher ist, kann die Innentemperatur mit einem Fleischthermometer prüfen: Sie muss zwei Minuten lang bei mindestens 70 Grad liegen.

- Damit gefrorenes Hähnchen- und anderes Geflügelfleisch möglichst gleichmäßig gart, sollten Verbraucher es vor der Zubereitung auftauen, am besten im Kühlschrank. So reduziert man die Vermehrung von Keimen auf der Fleisch-Oberfläche.

- Geflügelfleisch möglichst nicht waschen: Dadurch können sich Keime in der Küche verbreiten. Muss es doch einmal sein, sollte man das Spülbecken und seine Umgebung sofort danach gründlich reinigen.

- Hände nach dem Kontakt mit rohem Fleisch gründlich waschen und sorgfältig abtrocknen. Gleiches gilt für alle Küchengeräte, die man bei der Zubereitung verwendet hat: diese danach immer mit heißem Wasser und Spülmittel oder in der Spülmaschine reinigen.

- Für rohe und gegarte Lebensmittel verwendet man am besten unterschiedliche Küchengeräte, für Fleisch und Geflügel ein anderes Schneidebrett als für Obst und Gemüse. Das verhindert sogenannte Kreuzkontaminationen, bei denen Krankheitserreger vom Fleisch zum Beispiel in den Salat wandern.

Informationen des BfR zum Krankheitserreger Campylobacter

Durchfallerreger in jeder zweiten Hähnchen-Probe im Handel

Bei amtlichen Kontrollen von frischem Hähnchenfleisch im Einzelhandel sind in jedem zweiten Fall Durchfallerreger entdeckt worden. In 211 von 407 untersuchten Proben (52 Prozent) wurde 2017 der Erreger Campylobacter nachgewiesen, wie das Bundesernährungsministerium auf eine Grünen-Frage antwortete. Dies war 2011 bei 32 Prozent der Fall gewesen, 2014 aber auch schon einmal bei 54 Prozent. Die bakterielle Darminfektion betrifft nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) jährlich 60.000 bis 70.000 Menschen in Deutschland.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum steigen die Temperaturen, holen die Deutschen den Grill aus dem Keller. Bei Nackensteak und Maiskolben, Tofu-Wurst und Bier lässt sich der Frühling eben prima genießen. Aber was passiert da eigentlich auf dem Grill, wenn es brutzelt und zischt? Foto: Silas Stein/dpa Kein Wurst-Case-Szenario: Vom guten und schlechten Grillen Grillen ist im Sommer eines der beliebtesten Freizeitvergnügen der Deutschen. Doch was geschieht eigentlich beim Grillen von Fleisch oder Gemüse und ist es überhaupt gesund? Antworten darauf gibt Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung.
Nach der Verarbeitung von frischem Geflügel, sollten Geräte und Hände gründlich gewaschen werden. Foto: Andreas Gebert/dpa Küchengeräte nach Verarbeitung von rohem Geflügel reinigen Noch vor den Salmonellen können Campylobacter-Bakterien Darminfektionen verursachen. Deshalb sollte bei der Zubereitung von Frischgeflügel auf eine ausreichende Hygiene geachtet werden.
Um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden, hilft es den Kühlschrank alle vier Wochen zu reinigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Schutz vor Durchfall-Erkrankung: Lebensmittel richtig lagern Der Kühlschrank kann zur Bakterien-Falle werden. Das muss nicht sein, wenn man den Kühlschrank in kurzen Abständen putzt und die Produkte richtig lagert.
Wer sich nach der Mittelmeerdiät ernährt, setzt auch auf pflanzliche Fette. Ein Klassiker ist Olivenöl. Foto: Christin Klose So gesund ist die Mittelmeerdiät Ernährungstrends gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wer wirklich etwas für seine Gesundheit tun will, landet aber immer wieder bei einem guten alten Bekannten: der mediterranen Kost. Jeden Tag Nudeln essen ist damit allerdings nicht gemeint.